Instagram-Star

07. Februar 2017 15:37; Akt: 08.02.2017 16:38 Print

Was andere ekelt, setzt Adrian sich ins Gesicht

Spinnen, Käfer und Gottesanbeterinnen krabbeln über sein Gesicht und er findet es toll: Adrian Kozakiewicz postet Videos seiner Lieblinge im Netz.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Gottesanbeterinnen Rhombodera megaera (l.) und Deroplatys desiccata scheinen sich auf dem Gesicht von Adrian Kozakiewicz (19) wohlzufühlen ... ..., ebenso wie diese Wandelnden Blätter, die ihrem Namen alle Ehre machen. Der Insektenzüchter besitzt Hunderte Tiere von rund 70 Arten. Der 19-Jährige aus Baden-Württemberg mit zwei Exemplaren seines Lieblingsinsekts: dem Atlasspinner (Attacus atlas). Auch die Geisselspinnen lässt Kozakiewicz nah an sich heran. Dabei dienen seine Krabbeltiere nicht nur der Zurschaustellung in den sozialen Medien. Kozakiewicz schreibt an einem Buch und verschickt Tiere über seine Online-Firma Insecthaus an Tierhändler, Forscher und Privatkunden. Diese Farbe ist echt: die Gottesanbeterin Blue Hierodula aus Malaysia. Beeindruckend: Ein Totes Blatt. Als Zuchtstation dient Kozakiewicz ein Kellerraum in der heimischen Doppelhaushälfte. Farbenprächtige Exemplare wie diese Gottesanbeterin Choeradodis rhombicollis findet der Insektenzüchter unter anderem in Asien. Adrian Kozakiewicz mit der Gottesanbeterin Deroplatys desiccata. «Es ist eine Sucht, wie das Sammeln von Pokémon-Karten», sagt der 19-Jährige über das Züchten von Gottesanbeterinnen. Diese Gottesanbeterin Orchideenmantis Hymenopus coronatus erinnert an – der Name verrät es bereits – an eine Orchidee. Die Gottesanbeterin Sphodromantis lineola ist im Vergleich zu ihren Kolleginnen eher blass. Adrian Kozakiewicz liebt zwar Insekten über alles, doch auch andere Tiere haben es ihm angetan – wie etwa die grösste Schnecke der Welt ... ... die Tropische Riesenachatschnecke. Die Türkiesblaue Riesenstabschrecke (Archioptera fallax) ist grösser als die Hand des Züchters. Diese seltsamen Genossen nennen sich Phyllocrania illudens.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Käfer, Schaben, Motten – die meisten Menschen ekeln sich vor Insekten. Nicht so Adrian Kozakiewicz aus Baden-Württemberg. Der 19-Jährige hat es dank seiner beachtlichen Insektensammlung zu einiger Bekanntheit im Netz gebracht. Über seinen Youtube-Kanal InsecthausTV veröffentlicht er Videos, die vielen Betrachtern den Schweiss auf die Stirn treiben: Er lässt riesige Schmetterlinge oder Käfer über sein Gesicht krabbeln, animiert eine Geisselspinne, ihn zu attackieren, oder zeigt Gottesanbeterinnen beim Kampf.

Umfrage
Würden Sie Insekten so nah an sich heranlassen?
30 %
29 %
38 %
3 %
Insgesamt 385 Teilnehmer

Ohnehin haben es ihm die Gottesanbeterinnen angetan – sie züchtet der junge Mann aus Waldbronn bei Karlsruhe in Baden-Württemberg besonders gern. «Es ist eine Sucht – wie das Sammeln von Pokémon-Karten», sagt der Insektenzüchter zur «Neuen Osnabrücker Zeitung». Es gebe eine riesige Vielfalt an Arten in jeder Farbe und Form, sagt der junge Züchter zu 20 Minuten, es seien einfach tolle Tiere.

Über 270'000 Fans hat Kozakiewicz mittlerweile auf Facebook, Tausende Follower auf Instagram und Hunderttausende Klicks auf Youtube.

Sein Lieblingsinsekt ist der Atlasspinner, den er erst kürzlich ganz nahe an sich heranliess:

Nachschub aus Asien

Warum teilt der 19-Jährige sein Hobby mit der Welt? Der Zweck sei, so Kozakiewicz zu 20 Minuten, den Leuten Tiere zu zeigen, die sie sonst niemals sehen würden. «Ein bisschen Aufmerksamkeit auf die Insekten ziehen, damit sie endlich mal beachtet werden» – das sei sein Ziel. «Es gibt so wunderschöne und spannende Arten, aber 99 Prozent der Menschheit hat sie noch niemals gesehen», sagt er.

Dabei dienen seine Krabbeltiere nicht nur der Zurschaustellung in den sozialen Medien. Kozakiewicz schreibt an einem Buch und verschickt Tiere über seine Onlinefirma Insecthaus an Tierhändler, Forscher und Privatkunden. Als Zuchtstation dient ihm ein Kellerraum in der heimischen Doppelhaushälfte. Dort leben rund 600 Insekten von über 70 Arten in Terrarien und Plastikkästen, die dicht an dicht in den Regalen stehen.

Seinem Hobby ging der 19-Jährige schon als Kind nach. Vor acht Jahren kam er mit seinen Eltern aus Polen nach Deutschland, bereits in der alten Heimat züchtete er Heuschrecken und Schmetterlinge. Deutsch habe er in der Zoohandlung gelernt, berichtet die NOZ, dort habe er Kontakte geknüpft, schliesslich ging er auch auf Tauschbörsen und Messen. Heute reist er mehrmals im Jahr nach Asien – um Nachschub für seine Insektenzucht zu besorgen.


Adrian Kozakiewicz lässt sich von einer Geisselspinne attackieren. (Quelle: Youtube/InsecthausTV)


Die Gottesanbeterinnen passen sich in der Natur perfekt ihrer Umgebung an. Diese beiden erinnern an ein Blatt und an eine Blüte. (Quelle: Youtube/InsecthausTV)

Idolomantis diabolica ! More on: @insecthaus_adi

Ein von Adrian Kozakiewicz 🐜️️️ (@insecthaus_adi) gepostetes Video am


Diese Fangschrecken-Art nennt sich Grosse Teufelsblume. (Quelle: Instagram/insecthaus_adi)

(mlr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Insider am 07.02.2017 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Raubklau an der Natur

    Den kenne ich... Der junge bezahlt seine "Fänger" in Asien welche in der Natur alle möglichen Insekten "rauben". Hier träumt er davon von der Kohle mit diesen Tieren zu leben. Und solchen Leuten bietet man natürlich auch noch eine Plattform... Erzählt doch lieber etwas von Menschen die sich für den erhalt unserer Natur einsetzen...

    einklappen einklappen
  • Adrian am 07.02.2017 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    Auf die Umfrage;

    Wenn im Sommer jeweils Insekten ins Haus fliegen, lasse ich sie wieder in die Freiheit. Gut, sind wir ehrlich, Falter/Bienen ja, Mücken nein. Zudem habe ich auf meinem Balkon ein Insektenhotel,...

  • Marcel am 07.02.2017 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Wow

    Ich finde diese Tiere eifach wunderschön.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tobias T am 08.02.2017 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Gerne setz ich auch was ins Gesicht.

    Was Star... Wenn er alles ins gesicht setz. Hätte ich da auch noch ne super Idee... Ich bin einfach sprachlos wie doof die Welt wird.

  • jenny am 08.02.2017 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    respekt

    wau. ich könnte es nicht.

  • Mike Bibby am 08.02.2017 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Degeneration

    Wow, was für ein Talent! Bin sprachlos... Ist so was echt einen Artikel wert?

  • Adrian am 07.02.2017 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    Auf die Umfrage;

    Wenn im Sommer jeweils Insekten ins Haus fliegen, lasse ich sie wieder in die Freiheit. Gut, sind wir ehrlich, Falter/Bienen ja, Mücken nein. Zudem habe ich auf meinem Balkon ein Insektenhotel,...

  • Marcel am 07.02.2017 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Wow

    Ich finde diese Tiere eifach wunderschön.