Unwetter in Italien

25. Februar 2019 15:21; Akt: 25.02.2019 18:30 Print

Welle reisst Auto und drei Menschen ins Meer

Drei junge Menschen hatten ihr Auto an einem Pier nahe Catania geparkt, um den rauen Wellengang zu beobachten. Dann verschwanden sie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine riesige Welle hat ein Auto und drei Personen nahe der sizilianischen Stadt Catania ins Meer gerissen. Der 22-jährige Enrico Cordella, seine 21-jährige Freundin Margherita Quattrocchi und der 27-jährige Lorenzo D'Agata, ein Freund des Paares, hatten am Sonntagabend den Fiat Panda beim Hafen im Badeort Acireale geparkt, um die stürmische See zu beobachten. Ein Augenzeuge schlug Alarm, nachdem er hatte zusehen müssen, wie der Wagen von einer Welle erfasst wurde und plötzlich im Meer verschwand.

Die Feuerwehr und Mitarbeiter der Küstenwache suchten die ganze Nacht auf Montag mit Drohnen, einem Helikopter und einem Patrouillenboot nach den Vermissten. Obwohl das Meer rau war, wagten sich am frühen Morgen auch Taucher in die Fluten. Gegen 9 Uhr fanden die Beamten die Leiche eines Mannes zweieinhalb Kilometer südlich von Santa Maria la Scala. Wenige Stunden später wurde auch die Leiche der jungen Frau gefunden, wie «La Repubblica» berichtet.

Die Eltern der Vermissten standen am Montagmorgen zusammen mit Bewohnern von Acireale am Pier von Santa Maria La Scala und warteten auf Nachrichten der Behörden. «Enrico hat gestern Nachmittag geschlafen, als ein Freund kam, um ihn abzuholen. Bevor er ging, sagte er noch zu mir, dass er bis zum nächsten Tag geschlafen hätte, wenn er nicht geweckt worden wäre. Er meinte, er würde nach zehn Minuten wieder zurückkommen. Aber jetzt blicke ich hier auf das Meer, das ihn mitgenommen hat», sagte die verzeifelte Mutter von Enrico Cordella zum Portal «La Sicilia».

Fünf Tote in den Regionen um Rom

Heftige Stürme und Unwetter haben vergangenes Wochenende nicht nur den Süden Italiens heimgesucht. Besonders betroffen war die Region Latium mit der Hauptstadt Rom. Am Samstag kamen bei schweren Stürmen fünf Menschen ums Leben. Zu den Todesopfern zählt auch ein 14-Jähriger. Beim Einsturz einer Mauer auf einem Bauernhof in Frosinone starben zwei Senioren, zwei weitere Personen wurden verletzt.

Nahe Rom wurde ein 45-jähriger Rumäne von einem Baum erschlagen. Zu den Todesopfern zählt auch ein 30-Jähriger aus Anzio südlich von Rom, der wegen des starken Windes von einem Gabelstapler stürzte und sich dabei tödlich verletzte.


Die Feuerwehr von Catania veröffentlichte Bilder der Suchaktion. (Video: Twitter/Vigili del Fuoco)

(kle)