Thailand

12. Juli 2014 08:17; Akt: 12.07.2014 10:51 Print

Wilderer vergiften Hollywood-Elefanten

Unbekannte haben einen Elefanten in Thailand getötet und seine Stosszähne abgesägt. Das Tier war etwa durch den Film «Alexander» bekannt geworden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 50 Jahre alte Elefant namens Klao sei am Freitagmorgen tot aufgefunden worden, sagte Laithongrian Meephan vom Elefantenreservat bei Ayutthaya im Zentrum des Landes. Die Wilderer hätten Klao vermutlich vergiftet, bevor sie ihm die Zähne abgenommen hätten.

Klao hatte unter anderem an Paraden für Mitglieder der Königsfamilie teilgenommen. Zudem spielte er in dem Film «Alexander» mit Colin Farrell und Angelina Jolie über das Leben Alexanders des Grossen mit. Das Reservat in Ayutthaya zieht junge Elefanten auf, trainiert sie und beherbergt alte Tiere.

Elefanten sind das Nationaltier Thailands und zierten einst die Flagge des Landes. Die Tierschutzorganisation Traffic schätzt die Population auf 2500 bis 3200 in Freiheit lebende Elefanten. Weitere 4169 Tiere befanden sich 2012 in Gefangenschaft.

Zugleich gilt das Land als einer der wichtigsten Umschlagplätze der Welt für illegalen Elfenbeinhandel. Auch afrikanisches Elfenbein gelangt laut Traffic in grossen Mengen nach Thailand, weil ein 75 Jahre altes Gesetz den Handel mit asiatischem Elfenbein erlaubt - allerdings wird die Herkunft selten kontrolliert.

Nach Schätzungen von Traffic wurden allein 2013 etwa 20000 afrikanische Elefanten von Wilderern getötet. Seit 2008 wurden demnach mehr als 13 Tonnen afrikanischen Elfenbeins nach Thailand geschafft und teilweise beschlagnahmt.

(sda)