Zeit der Besinnung

23. Dezember 2011 12:32; Akt: 25.12.2011 02:47 Print

Wo Banker und Bettler ihr Herz ausschütten

von E. Hausmann, sda - Asylsuchende, die in der Non-Schengen-Zone des Flughafen Zürich feiern müssen, oder Märlistunde in der Zürcher Bahnhofskirche: Seelsorger erzählen vom Heiligabend in der Schweiz.

storybild

Nicht für jedermann sind Weihnachten ein angenehmes Fest. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Zürcher Flughafenkirche wird es auf Weihnachten hin ruhiger. Erstaunlich viele freie Plätze gebe es am Tag vor Heiligabend in den Parkhäusern am Flughafen, sagt Flughafenpfarrer Walter Meier. So sei es immer auf Weihnachten hin, weiss der reformierte Pfarrer, der seit 15 Jahren Seelsorger im Flughafenpfarramt ist.

Die Leute blieben zu Hause, oder sie seien bereits an ihre Weihnachtsferien-Destinationen gereist. Bei dem geringeren Passagieraufkommen habe auch das Personal weniger Stress.

«An Heiligabend ist es dann jeweils sehr ruhig». Noch vergangenen Sonntag, dem 4. Advent, war beim ökumenischen Gottesdienst der Andachtsraum voll. Ein grosser Teil der Besucherinnen und Besucher sind laut Meier pensionierte Flughafenangestellte. Aber auch aktive kommen, manche in Uniform während einer Arbeitspause.

Am Freitagnachmittag gibt es laut Meier eine Feier mit den Asylsuchenden, die in der Non-Schengen-Zone am Flughafen leben. Zur Zeit seien das 25 Personen. Darunter ist laut Meier ein junges Ehepaar aus Kurdistan - die Frau hochschwanger - die nun die Einreiseerlaubnis erhalten hätten. «Eine echte Weihnachtgeschichte», lächelt der Pfarrer.

Sorge um Streit unter dem Weihnachtsbaum

Ganz im Gegensatz zum ruhiger werdenden Flughafenbetrieb drängen sich im Einkaufszentrum Sihlcity vor Weihnachten die Menschen. Dies merkt auch die Sihlcity-Kirche. «Wir haben mehr Besucher im Andachtstraum», sagt Seelsorger Guido Schwitter.

Die Nachfrage nach Seelsorgegesprächen sei etwa gleich wie sonst. Die Themen aber seien andere. Es stünden mehr religiöse Fragen im Vordergrund - etwa angesichts des immensen Leides in der Welt fragten manche: «Lässt Gott dies zu?»

Auch persönliche Ängste im Zusammenhang mit Weihnachten werden dem Seelsorger anvertraut. So können Konflikte in der Familie die Freude am traditionellen Fest überschatten. Spannungen verhindern, dass sich die Familienmitglieder wohlfühlen.

Er sei Seelsorger, kein Therapeut, so Schwitter. Er versuche, mit der Beratung suchenden Person im Gespräch einen Punkt zu erreichen, an dem sie eine Lösung oder zumindest einen Ansatz finden kann, damit ihr selber wohl sei. Meist wüssten die Menschen Lösungsansätze - diese seien aber versteckt. «Ich versuche, mit der Taschenlampe des Gesprächs das Versteck zu ergründen».

In der Adventszeit hatte die Sihlcity-Kirche - deren Betrieb im übrigen nach vierjähriger Versuchsphase nun definitiv ist - ein spezielles Angebot für die Besucherinnen und Besucher, wie Schwitter erzählt: Die Zürcher Märlilüt erzählen täglich Märchen aus aller Welt - lustige, pfiffige, besinnliche.

Was nicht glitzert, kommt hoch

In der Bahnhofkirche wünschen laut Seelsorgerin Rita Inderbitzin «etwa seit November eher mehr Menschen Gespräche». Die Themen aber seien etwa die gleichen, wie zu anderen Jahreszeiten: Sie drehen sich meist um Beziehung, Glauben oder Religion. In der Vorweihnachtszeit, «wo alles glitzert», so Inderbitzin, komme aber vieles an die Oberfläche, was eben nicht so sei.

Seit den ersten Dezembertagen erkundigten sich immer wieder Leute, ob auch dieses Jahr das Heiligabend-Programm stattfinde. Das tue es, sagt Inderbitzin: Ab 14 Uhr erzählen jeweils zur vollen Stunde Menschen - von der Kindergärtnerin über den Theologen bis zum Komiker - ihre Lieblings-Weihnachtsgeschichte. Den Abschluss des Heiligabends bildet um 23 Uhr die biblische Weihnachtsgeschichte.

Anders als sonst sei das Publikum am Heiligen Abend, sagt die Seelsorgerin. Besuchten im Laufe des Jahres die verschiedensten Leute «von Bettler bis Banker» die Bahnhofkirche, so seien es an Weihnachten mehr psychisch kranke und einsame Menschen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • max b am 25.12.2011 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    kein kurdistan auf der karte

    wo liegt denn kurdistan??

Die neusten Leser-Kommentare

  • max b am 25.12.2011 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    kein kurdistan auf der karte

    wo liegt denn kurdistan??