19. Juli 2006 23:59; Akt: 20.07.2006 16:58 Print

World Jump Day: Es hat nicht geklappt

Haben Sie’s gemerkt? Heute um 12.39 Uhr und 13 Sekunden sind angeblich 600 Millionen Menschen gleichzeitig in die Luft gesprungen. Sie wollten die Erde in eine andere Umlaufbahn schubsen.

Fehler gesehen?

Ob tatsächlich 600 Millionen gesprungen sind, werden wir wohl nie erfahren. Aber zumindest haben sich soviele Menschen auf der Website der Organisatoren angemeldet.

Die Idee der Macher, beziehungsweise der dazugehörigen «Urban Legend»: Wenn alle Menschen gleichzeitig einen Sprung machen, sollte sich «laut Münchner Gravitationsphysikern» die Erde aus der gegenwärtigen Rotationsachse verschieben.

Wenn die Erde weiter von der Sonne weg ist, wäre das Problem der globalen Erwärmung auf einen Schlag gelöst, wird behauptet. Zudem wären, wenn es denn geklappt hätte, die Tage ein wenig länger werden - das erklärte Ziel der Jumper war eine Tagesdauer von 25 Stunden.

Die Seite existiert seit mehr als einem Jahr und das Team hat während dieser ganzen Zeit auf den 20. Juli hingearbeitet. Trotzdem nahmen die Initianten das Grossereignis selbst nicht ganz ernst.

Die Aktion ist nämlich aus physikalischer Sicht in mehrfacher Hinsicht Unsinn: die Masse einer solchen Zahl von Menschen, verglichen mit der Masse der Erde entspricht etwa dem Verhältnis einer Waldameise zum grössten Flugzeugträger der Welt.

Der genauere physikalische Grund ist aber, dass die springenden Menschen die Erde beim Hochspringen genauso wegdrücken, wie sie sie beim Herunterfallen aufgrund der Schwerkraft wieder anziehen werden. Um die Umlaufbahn tatsächlich zu verändern, müssten die Menschen so hoch springen, dass sie die Erde in den Weltraum verlassen.

(asl/psc/wikipedia)