Schweiz

13. Juni 2011 12:45; Akt: 13.06.2011 13:35 Print

Zahl der Raucher sinkt nicht weiter

Die Zahl der Raucherinnen und Raucher stagniert. Seit drei Jahren konsumieren 27 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer Zigaretten, Tabak oder Zigarren.

storybild

Jüngere Menschen rauchen trotz Anti-Kampagnen wieder vermehrt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahl der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz ist im Jahr 2010 nicht weiter zurückgegangen. Wie schon in den Jahren 2008 und 2009 gaben 27 Prozent der Schweizer Bevölkerung an, Zigaretten oder andere Tabakprodukte zu konsumieren.

Dies geht aus der Schweizerischen Umfrage zum Tabakkonsum 2010 hervor, welche im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) durchgeführt wurde. Befragt wurden über 10'000 Personen im Alter zwischen 14 und 65 Jahren. Die Umfrage finanziert hat der Tabakpräventionsfonds.

14 Zigaretten täglich

Von den 27 Prozent Raucherinnen und Raucher gaben 8 Prozent an, täglich Tabak zu konsumieren. 19 Prozent rauchen nicht jeden Tag. Im Jahr 2001 hatten noch 33 Prozent der Schweizer Bevölkerung geraucht, wie es im BAG-Bulletin vom Montag heisst. Ziel des BAG ist es, den Anteil bis im Jahr 2012 auf 23 Prozent zu senken.

Jene Personen die täglich rauchen, konsumierten im Durchschnitt 14,2 Zigaretten. Auch dieser Wert lag im Jahr 2001 höher und zwar bei durchschnittlich 16 Zigaretten pro Tag. Eine Tendenz zeige, dass je älter die Rauchenden seien, desto mehr Zigaretten pro Tag konsumiert würden, hiess es im BAG-Bulletin vom Montag.

Jüngste rauchen wieder mehr

Am häufigsten zu Zigaretten oder anderen Raucherwaren griffen die 20- bis 24-Jährigen. In dieser Altersgruppe rauchten 36 Prozent aller Frauen und 42 Prozent aller Männer. In der jüngsten Altersgruppe (14- bis 20-Jährige) stieg die Zahl der Rauchenden auf insgesamt 24 Prozent (2009: 22 Prozent).

Nach wie vor rauchten Frauen (24%) weniger als Männer (30%). Von den täglich Rauchenden hatten 15 Prozent hartnäckige Hustenanfälle, 14 Prozent ein pfeifendes Geräusch beim Atmen und 1 Prozent am Morgen jeweils einen Auswurf. Das bevorzugte Produkt der Rauchenden war die Zigarette (93%).

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Kieber am 13.06.2011 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Egal,

    Egal, solange ich nicht, bei jeder sich bietenden Gelegenheit, mitrauchen muss...

  • Richard Ash am 13.06.2011 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz sicher..

    Stimmt diese Statistik nicht. Nur 8 Prozent rauchen täglich? Man schaue sich mal um, das sind ganz sicher mehr. Aber das BAG muss wohl ihre exorbitant hohen Präventionskosten irgendwie rechtfertigen. Eine Statistik auf die man sich sicher nicht verlassen sollte.

  • Ein Steuerzahler am 13.06.2011 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Bundesfinanzen a la Chaos..

    nur wird die Chaostheorie nicht beherrscht. Und jetzt kommt der Bund und sucht neue Finanzierungsmöglichkeiten für die AHV/IV etc. Einmal mehr 'Umverteilung' a la Bund die am Schluss mehr kostet - natürlich den Steuerzahler. Und dia ach so gebeutelten Politiker finden keine Lösung - wie immer. Eigennutz?

Die neusten Leser-Kommentare

  • sanuk am 13.06.2011 19:44 Report Diesen Beitrag melden

    bitte nicht aufhören...

    nein nein bitte hört nicht auf zu rauchen....der idealfall ist wenn ihr das ganze leben raucht am besten 3packungen am tag und mit 65 jahren am rauchen sterbt... mich stört nur wenn ich passiv den dreck einatmen muss. mitleid hab ich mit keinem raucher...sie kennen die folgen und machen es trotzdem... also raucher.... schön meine altersvorsorge berappen,, dann drück ich au mal ein auge zu beim passivrauchen

    • D. Börner am 14.06.2011 01:45 Report Diesen Beitrag melden

      Dann pass mal ganz gut auf

      Auf jedem Fussgängerstreifen. Beim Gurken- und Sprossenkauf. Bei Sport, Spiel und Spass. In Auto, Zug und Bergbahn. Einmal steigt auch bei dir Rauch auf. Möge es auch in deinem Fall nicht vor Erfüllung deiner gesetzlichen Pflichten als AHV-Zahler sein.

    einklappen einklappen
  • Fichtenelch am 13.06.2011 19:17 Report Diesen Beitrag melden

    Leben u. Leben lassen

    Habe vor einem halben Jahr aufgehört zu rauchen. Der Grund war ein Spontan-Pneumothorax. Das Rauchen von Zigaretten war jedoch nicht der Grund, sondern das so oft, unter jungen Menschen verharmloste Kiffen (Hatte viele dieser Bullae in meinen Lungenflügeln). Ich gehöre zu den Menschen, die erst ein Brett vor den Kopf kriegen müssen, um zu begreifen, woran ich bin. Trotzdem habe ich gelernt mit meinen rauchenden Mitmenschen zu leben. Ich beneide sie nicht, ich bemitleide sie. Es gibt wenig Dinge, die so sehr den eigenen Körper verstümmeln (Beine amputieren usw.) wie das Rauchen. MFG

  • Benjamin B. am 13.06.2011 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Nachdenken

    Ich habe es ein paar mal versucht mit aufhören, aber es funktioniert nicht richtig.Dazu kommt, dass die wirklich wirksamen Hilfsmittel von den Krankenkassen nicht bezahlt werden, weil das BAG verboten hat das diese Medikamente und Ersatzmittel von den Kassen übernommen wird.Find es iwie komisch vom BAG, dass sie sich auf der einen Seite darüber beschweren, wie hoch die Kosten sind, die die Raucher verursachen, sich aber auf der anderen Seite weigern gute Entzugsmethoden finanziell zu unterstützen.

  • Marc U am 13.06.2011 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    Luft muss jeder Atmen..

    Das die Raucher zahl nicht sinkt war klar, aber wenigstens werden nicht mehr andere mit Passiv mitrauchen belässtigt. Wenn jemand Rauchen will nur zu, aber wenn ich ein Bier trinke schütte ichs auch nicht ins Nachbarsglas... Rauchen stört nunmal andere Leute weil sich der Geruch und die Inhaltstoffe in die Luft gelangen...

    • Martin am 13.06.2011 19:15 Report Diesen Beitrag melden

      Mich stört auch vieles ...

      Die Aussage, dass Rauchen andere stört, kann man nicht pauschal so stehen lassen. Wenn ich alles verbieten würde, was mich stört, wären bestimmt auch einige Nichtraucher betroffen. Wenn ich z.B. am Greifensee spazieren will stören mich die knurrenden Kampftölen, die rücksichtlosen Radfahrer und Inlineskater, und, und, und ... Verlange ich deswegen all dies zu verbieten ???

    • andy444 am 13.06.2011 19:24 Report Diesen Beitrag melden

      nur noch verbote..!!

      verbietet doch einfach alles: kleines und grosses geschäft, furzen, gorpsen und zwar für jede/n und alle, sowohl bei tier als auch mensch. autos natürlich auch. und flugzeuge. zur erinnerung an einen grossen denker: es ist nicht so wichtig wie lange ein leben ist sonder wieviel leben bis zum tod drin ist! mit 3 kindern wünsche ich mir für diese: ein erfülltes leben mit genuss! wir tun so, als hätten wir die welt erfunden und könnten den niedergang selbst beeinflussen. ach, wir kleinen selbstüberschätzten menschen, die allen alles missgönnen und neiden!

    einklappen einklappen
  • Martin am 13.06.2011 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    Und was lernen wir daraus ... ???

    ... verbiete etwas und es wird erst richtig interessant. Oder hat schon jemals irgendwo eine Prohibition (auch nur im Ansatz) funktioniert ???