Mexiko

22. Oktober 2015 21:37; Akt: 22.10.2015 22:06 Print

Zahmer Affe führte zu Drogenboss «El Chapo»

Seine Töchter wollten das Haustier auf der Flucht nicht zurücklassen, darum liess Drogenbaron «El Chapo» es nach Sinaloa chauffieren. Für die Ermittler war das die heisse Spur.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Ermittler sind dem Drogenbaron auf den Fersen: Vor rund drei Monaten entkam Joaquín «El Chapo» Guzmán durch einen Tunnel aus dem Hochsicherheitsgefängnis. (14. Juli 2015) Hier gings runter: Ein Loch im Boden der Dusche diente als Eingang zum Tunnel. (14. Juli 2015) Auf den Aufnahmen, welche die mexikanischen Behörden während einer Pressekonferenz veröffentlicht haben, ist zu sehen, wie der inhaftierte Drogenboss durch die Dusche seiner Zelle flüchtet. Für Belüftung und Beleuchtung war gesorgt: Die Decke des 1,5 Kilometer langen Tunnels. (14. Juli 2015) Reicht tief ins Erdreich: Der Schacht, durch den Guzmán mittels Leiter in den Keller eines Hauses in Almoloya de Juárez gelangte. (14. Juli 2015) Spurensuche: Ein Beamter untersucht den Ausgang des Fluchttunnels. (14. Juli 2015) Erster Augenschein: Mexikos Generalstaatsanwältin Arely Gómez González (2.v.r.) schaut sich den Eingang zum Keller an. (12. Juli, 2015) Unscheinbarer Ausgang: Haus in Almoloya de Juárez, unter dem der Tunnel endete. (12. Juli, 2015) Spuren der Helfer? Kleider und Schuhe liegen im Haus. (12. Juli, 2015) Hochsicherheitsgefängnis Altiplano in Almoloya westlich von Mexiko-Stadt: Hier sass Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán in Haft. (12. Juli, 2015) Guzmán entkommt den Behörden bereits zum zweiten Mal: Bundespolizei vor dem Hochsicherheitsgefängnis. (12. Juli, 2015) Sicherheitskräfte des mexikanischen Militärs eskortieren den verhafteten Joaquín Guzmán in einem Navy-Hangar in Mexico City. (22. Februar 2014)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein zahmes Äffchen seiner Töchter hat die Ermittler Medienberichten zufolge auf die Spur des flüchtigen Drogenbarons Joaquín «El Chapo» Guzmán gebracht. Nachdem der Chef des Sinaloa-Kartells im vergangenen Jahr festgenommen wurde, zogen seine Frau und die Zwillinge in die Nähe des Gefängnisses El Altiplano im Zentrum Mexikos, wie der Fernsehsender Televisa am Donnerstag berichtete. Mit dabei das Haustier der Mädchen: Ein Affe namens «Botas».

Als «El Chapo» vor rund drei Monaten aus dem Hochsicherheitsgefängnis türmte, zog auch seine Familie wieder in das Stammland des Clans im Bundesstaat Sinaloa im Nordwesten des Landes.

Im Auto des Schwagers

Das Äffchen liessen sie zunächst zurück. Die Kinder verlangten allerdings bald nach ihrem Haustier und Guzmán schickte seine Leute zurück, um den Affen zu holen. Später wurde das Tier im Auto von Guzmáns Schwager auf dem Weg nach Sinaloa gesichtet. Für die Ermittler war das ein wichtiger Hinweis, dass der Drogenboss sich in seiner Heimatregion aufhält.

Polizei und Militär sind «El Chapo» offenbar dicht auf den Fersen. Zuletzt wurde er bei einem Zugriffsversuch der Marineinfanterie im Grenzgebiet zwischen Sinaloa und Durango verletzt. Letztendlich konnte er aber erneut entwischen.

(slw/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S. am 22.10.2015 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Er wurde sogar verletzt und konnte trotzdem entwischen?! Wie soll das gehen? Hat der Mann Superkräfte? Die Leute welche ihn verhaften wollten waren ja wohl keine Anfänger.... Das tönt mehr nach Film als nach Realität

    einklappen einklappen
  • Rainer Duffner am 22.10.2015 22:28 Report Diesen Beitrag melden

    Mexico ist eigentlich ein failed state

    Der Staat hat letztlich keine Kontrolle über grosse Teile des Landes und kann nirgendwo langfristig Recht und Gesetz durchsetzen. Durch die Korruption und die Verflechtung von Industrie, Staat, grossen Staatsfirmen, Militär, Polizei und Kartellen ist es aber sowieso schwierig, eine eigentliche Grenze zwischen den Akteuren zu ziehen.

    einklappen einklappen
  • Joachim K. am 22.10.2015 22:12 Report Diesen Beitrag melden

    Tierliebe

    Es geht nicht über die Tierliebe.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • SanChuan am 23.10.2015 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Medien

    Ich denke das mit der Flucht ist inszeniert. Haha er hat ein "Motorrad", Lüftung... Alles ein riesen Fake ! Er spazierte bestimmt einfach raus ^^

  • Uslender am 23.10.2015 07:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tony Montana

    Finde es spannend, wie er ausgebrochen ist. Für mich ist jedoch Tony Montana immer noch der einzig echte Gangster. The world is yours ;-)

    • mama40 am 23.10.2015 08:08 Report Diesen Beitrag melden

      Fragwürdig

      Im Film sieht man häufig, dass der Gangster irgendwo ein gutes Herz hat. Aber in der Realität einen solchen Verbrecher noch zu ehren finde ich ziemlich daneben. Erzählen sie das den Familien von den Ermordeten, Entführten und Gefolterten.

    • Lukas am 23.10.2015 08:37 Report Diesen Beitrag melden

      @mama40

      Ist so. Aber wir "normalos" sehen die Dinge immer aus der Sicht des Staates (Medien, sie wissen schon). Eventuell waren die Ermordeten die Bösen, aber weil der Staat nicht mehr viel im Griff hat will er sich nicht blamieren und stellt Guzman als Bösen hin. (Guzman schafft es in den Armenvierteln Arbeit zu generieren!) Es wäre schön wenn die Welt funktionieren würde.

    einklappen einklappen
  • Elfuego am 23.10.2015 07:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Held und Gangster

    Es gibt Superman, Batman, Hulk, Zorro unter anderem. Jetzt neu dazu el Superchapo!

  • Sami am 23.10.2015 00:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    The Legend

    Gott sei mit dir El Chapo, wir wünschen dir, deiner Familie und dem Äffchen alles Gute und endlos Freiheit. Du bist schon jetzt eine Legende

    • Luz W. am 23.10.2015 00:20 Report Diesen Beitrag melden

      Sehr bedenkliche Aussagen

      Da sollte jemand dringend mal seinen moralischen Kompass eichen bevor der nächste verurteilte Massenmörder in den Himmel gelobt wird.

    • Leser am 23.10.2015 01:59 Report Diesen Beitrag melden

      @LuzW.

      Es gibt auch Fans von George W. Bush oder Obama und die beiden haben wohl weit mehr Menschen auf dem Gewissen

    • Geronimo am 23.10.2015 02:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Leser

      Ja ja... Und Giraffen haben lange Hälse, weil die CIA dort Kameras versteckt hat.

    • nasowas am 23.10.2015 03:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sami

      Oh je, noch einer der zu viele action Filme schaut, und danach meint er lebe auch in einer Art Film uns sei ja sooo cool mit seiner Aussage! Junge, überleg was du rauslässt!!!

    • Robin Hood am 23.10.2015 03:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sami

      Bravo sami binn deiner meinung. Solche leute helfen dem folk mehr als die regirung. Er wird als das böse hingestelt und gejagt. Und zb. Bush der 600'000 iraqer auf dem gewisen hat und miliarden ergaunert hatt lebt als gut mensch in frieden weiter. (Wohl eher leben die anderen im film als sami)

    • Walter am 23.10.2015 06:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Leser

      Was jetzt Obama damit zu tun? Der muss ja den misst von Bush nachhaltig aufräumen. Denken bevor man schreibt.

    • Simo am 23.10.2015 08:10 Report Diesen Beitrag melden

      Daumen hoch

      Bravo Sami und Robin Hood. Bin Eurer Meinung.

    • Edith am 23.10.2015 08:27 Report Diesen Beitrag melden

      Gangster

      Lieber Sami, das sind beides Gangster. ob bush oder chapi. Sie bringen unschuldige Menschen um. Das der Mafioso noch Geld gibt, macht ihn nicht zu einem Menschen. Hoffe sie finden ihn bald und führen ihn der Gerechtigkeit zu.

    • I.Sanchez am 23.10.2015 12:25 Report Diesen Beitrag melden

      Vergleich A mit A

      El chapo hat sehr viele krummen Dinger gedreht, hat aber bedeutend weniger Blut an den Händen als der mex. Staat selber.!

    einklappen einklappen
  • flo am 22.10.2015 23:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    da wird viel weggelassen

    Er wurde nicht von der Polizei verletzt, sondern hat sich auf der Flucht selber irgendwie Verlerzungen zugezogen Details kenne ich nicht. Die Einsatzkräfte haben ihn wahrscheinlich nicht einmal gesehen.

    • slimiboy am 22.10.2015 23:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @flo

      von wissen die behörde dann das er sich verletzt hat?

    • Me am 23.10.2015 16:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @slimiboy

      eventuell hat Guzman ja ein Selfie auf seinem Instagram-Account gesehen, versehen mit den Hashtags: #ShotByMexicanPolice #ButTheMexicanPoliceCan'tCatchMe ^^

    einklappen einklappen