Karneval in Rio

07. Februar 2010 10:40; Akt: 12.02.2010 11:20 Print

Zoff um Siebenjährige als Samba-Queen

Eine Woche vor Beginn der heissen Phase des Karnevals in Rio wird in der Stadt am Zuckerhut darüber gestritten, ob das erst sieben Jahre alte Mädchen Júlia als «Samba-Queen» eine der populären Samba-Schulen anführen darf.

storybild

Darf die kleine Júlia vor tausenden Menschen auftreten? (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kinderschutzorganisationen kritisieren, es sei unangemessen ein Kind in der Rolle der Tänzerin auftreten zu lassen. Dieses hochbegehrte «Amt» in Rios Karneval fällt eigentlich jungen Frauen zu, die mit viel Sexappeal und knappen Kostümen ihren Gruppen in dem rund 80-minütigen Defilee in Rios Sambódromo vorantanzen.

Die Eltern der siebenjährigen Júlia verstehen den Wirbel nicht. «Ich würde meine Tochter doch nie in erotische Kleidung stecken», sagte Vater Marco. Auch Mutter Mônica betonte, dass Júlia in einem kindgerechten Fantasiekostüm auftreten werde. «Wer auf ein Kind wie Júlia schaut,.., und sagt, es gebe einen erotischen Bezug, der muss sehr krank sein.»

Ob Júlia wirklich in einer Woche die Sambaschule «Unidos do Viradouro» anführt, ist nach Medienangaben vom Wochenende noch nicht sicher. Ein Jugendgericht prüft noch, ob der Auftritt des Kindes in einer solch exponierten Rolle möglicherweise untersagt wird. Das hängt wohl auch von Júlias Kostüm ab, dessen Design die Eltern dem Gericht vorlegen wollen.

(sda)