Überforderte Kiffer

26. September 2017 21:39; Akt: 27.09.2017 13:23 Print

Zu high zum Wandern – Briten von Berg gerettet

Ein Rettungstrupp und Polizisten eilten auf den höchsten Berg Englands, um vier Wanderer zu retten. Die Männer hatten es mit dem Cannabis-Konsum etwas übertrieben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei der Grafschaft Cumbria im Nordwesten Englands erhielt vergangenen Samstag um 18.30 Uhr einen verzweifelten Hilferuf: Vier Männer waren auf dem Gipfel des Scafell Pike, des höchsten Bergs Englands, in Not geraten. Wie die Behörde auf ihrer Facebook-Seite mitteilte, seien die Wanderer unfähig gewesen, den Berg selbstständig hinunterzusteigen – «aufgrund ihres hohen Cannabiskonsums».

Die Behörde organisierte die Bergungsaktion rasch, berichtet «The Guardian»: Mit Ambulanz, Helikopter und einem Rettungststrupp holte man die bekifften Wanderer schliesslich gegen 21.45 Uhr vom 978 Meter hohen Berg herunter.

Webgemeinde hätte Wanderer auf dem Berg gelassen

Die Mitteilung der Polizei sorgte unter den Briten für grossen Ärger: «Lasst die doch da oben. Dann haben wir Geld gespart», kommentierten zahlreiche User. Die meisten waren sich einig, dass die Wanderer selber für die Kosten der Rettung aufkommen sollten. Einige schlugen vor, die Männer sollten Gemeinschaftsarbeit leisten.

Auch bei der Polizei sieht man das so. Für die Sicherheit auf dem Berg sei jeder selbst verantwortlich. Und diese sei nie zu unterschätzen. «Alkohol und andere Substanzen, die die Wahrnehmung beeinträchtigen können, gehören nicht zum Bergwandern.»

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • andi am 26.09.2017 21:58 Report Diesen Beitrag melden

    was??

    wie viel muss man den kiffen, dass man nicht mehr recht laufen kann? aber hat auch positives, dass wird denen nicht mehr passieren, erst recht nicht wenn die rechnung kommt

    einklappen einklappen
  • Böse Zunge am 26.09.2017 22:58 Report Diesen Beitrag melden

    Naja...

    Wenn sie wirklich nur bekifft waren, hätten sie auch einfach bis 20:00 warten können und dann gemütlich hinunterlaufen können. Das ist ja eher ein Höger als ein Berg.

    einklappen einklappen
  • Mark am 26.09.2017 22:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ja klar

    Wer es glaubt wird seelig... Wäre interessant was sie noch intus hatten. Noch keinen Kiffer gesehen der nicht mehr laufen konnte vor Dröhnung.. Das klingt eher nach alkis oder was weiss ich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beat am 27.09.2017 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Eine reelle Geschichte

    Legalisiert es und wir werden einen weiteren Grund über unnötige Arzt und Rettungskosten zu jammern. Bei der Legalisierung alle Folgekosten auf Konsumenten überwälzen.

    • gelangweilt am 27.09.2017 17:35 Report Diesen Beitrag melden

      @Beat

      Auch ein Horrorszenario im eigenen Kopf ist kein Argument.

    • Luk82 am 27.09.2017 17:53 Report Diesen Beitrag melden

      Das kann unmöglich sein!

      Das Verhältnis zwischen psychoaktiver und lethaler Wirkung ist bei Cannabis 1:30000, bei Alkohol um 1:8. Die hatten entweder keine (Wander)erfahrung, oder noch was anderes intus. Die Folgekosten sind eher durch Dummheit entstanden. Lässt sich leider nicht verbieten.

    einklappen einklappen
  • Riti am 27.09.2017 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Feststellung

    In England siehts auf 900m aus wie bei uns auf 3000m

  • Meathu am 27.09.2017 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Schlimm

    Wenn man so die Nachrichten liest könnte man wirklich meinen, Cannabis wäre legal und ein Nationalprodukt Es gibt Leute die bringen andere Menschen um mit ihren Handlungen (Politiker) und dann gibt es noch die kriminellen Kiffer die Zuhause sich zudröhnen. Also was zum Teufel ist nur los? Und diese Nachricht soll wohl wieder zum negativen beitragen aber jeder der ein bisschen nachdenkt merkt das noch mehr dahinter stecken musste als nur Cannabis

  • Daniel am 27.09.2017 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Was für Neulenker

    Sorry aber wie dumm sind die denn. Die hätten besser eine Stunde geschlafen oder etwas gegessen um das "Problem" zu lösen.

  • Baselbieter am 27.09.2017 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Tipp für kiffende Bergausflügler...

    ... der 321m hohe Vaalserberg ist der höchste Punkt von Holland, da fährt ein Bus hoch! Dort oben kann garantiert nichts passieren und die Polizei hilft sogar die Busstation wieder zu finden :-)