London

27. März 2011 23:02; Akt: 27.03.2011 21:47 Print

Zürcher gewinnt mit Oxford Uni-Ruderduell

Ein Zürcher «Seebueb» sass beim prestigeträchtigsten Ruderduell der Welt mit im Siegerboot.

storybild

Moritz Hafner (stehend) jubelt: Cambridge war gegen Oxford diesmal chancenlos. (Foto: afp)

Fehler gesehen?

Die britische Elite-Universität Oxford hat am Wochenende das berühmte Ruder­duell auf der Londoner Themse gegen Titelverteidiger Cambridge gewonnen. Nach einem schnellen Start lag die Mannschaft aus Oxford zunächst mit einer halben Länge vor dem Boot aus Cambridge. Bei der Wende nutzten die «Dunkelblauen» dann ihre Innenposition und fuhren schliesslich mit 14 Sekunden und etwa vier Längen Vorsprung ins Ziel.

Mit im Siegerboot sass auch der am ­Zürichsee aufgewachsene schweizerisch-deutsche Doppelbürger Moritz Hafner. «Ich habe nie zu denken gewagt, dass wir das Race so früh entscheiden könnten», sagte Hafner nach dem Sieg. «Wenn man ein Bootsrennen gewonnen hat, kann man alles schaffen, was man will.» Hafner, der an der Goldküste aufwuchs, das Zürcher Gymnasium Hohe Promenade besuchte und auf dem Zürichsee seine ersten Ruderschläge tat, war lange Mitglied der Schweizer U23-Nationalmannschaft und rudert heute für Deutschland.

Der Oxford-Achter war als Aussenseiter ins Rennen gegangen, konnte seine Schlagzahl dann aber von 33 auf 36 pro Minute steigern und die Verfolger ab der Hälfte des Rennens uneinholbar abhängen.

Die beiden Eliteuniversitäten hatten 1829 zum ersten Mal eine Regatta auf der Themse veranstaltet. Cambridge gewann das Rennen seitdem 80-mal, Oxford 76-mal.

(20 Minuten)