04. April 2005 07:48; Akt: 04.04.2005 07:49 Print

Zwei Polizisten nach Massaker in Rio festgenommen

Nach dem schlimmsten Massaker in der Geschichte von Rio de Janeiro sind in Brasilien zwei tatverdächtige Polizisten festgenommen worden.

Fehler gesehen?

«Die mit Hilfe von Augenzeugen gemachten Phantombilder sehen den beiden sehr ähnlich», erklärte Rios Polizeichef Alvaro Lins nach Medienberichten.

Die 30 und 32 Jahre alten Unteroffiziere gehören mutmasslich einer Todesschwadron an, die nach Erkenntnissen der Behörden mit dem Gemetzel die Festnahme von mehreren des Mordes angeklagte Kollegen rächen wollte.

Das Blutbad geschah in der Nacht zum Freitag im Vorort Baixada Fluminense. Offenbar wahllos schossen mehrere maskierte Männer von zwei fahrenden Autos aus auf Passanten. Unter den Opfern waren 3 Kinder im Alter 7 bis 13 Jahren.

Die Menschen starben in Kneipen, Glücksspielokalen und auf der Strasse. Das bislang schlimmste Massaker in Rio hatte sich 1993 ereignet, als eine von Polizeibeamten gebildete Todesschwadron im Armenviertel Vigario Geral 21 Menschen tötete.

Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva teilte mit, er werde keine Anstrengungen scheuen, um alle Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Der Präsident der brasilianischen Anwaltskammer, Roberto Busato klagte: «Die Gewalt in Rio hat bereits alle Grenzen des Unsinns und der Unvernunft, alle Grenzen der Intoleranz, gesprengt».

Die Bluttat gilt als Reaktion auf die Festnahme von acht Polizeibeamten, denen Mord in zwei Fällen sowie Korruption vorgeworfen wird. «Wir werden uns aber nicht erpressen lassen und weiterhin die schlechten Polizisten jagen und aus dem Dienst werfen», erklärten die Behörden.

(sda)