Mysteriös

29. März 2011 11:00; Akt: 29.03.2011 12:45 Print

Zwölf Babys in US-Kaserne gestorben

In den letzten vier Jahren sind in der Kaserne Fort Bragg in North Carolina zwölf Babys unter rätselhaften Umständen gestorben. Während die Army die Todesfälle als «normal» betrachtet, wird Kritik an der billigen Bauweise der Häuser laut.

Fehler gesehen?

Die Kaserne Fort Bragg im US-Bundesstaat North Carolina wird von mysteriösen Todesfällen heimgesucht. Am Sonntag starb ein vier Monate alter Junge – der zwölfte Fall innerhalb der letzten vier Jahre. Drei der verstorbenen Babys wohnten gar im gleichen Haus.

In allen Fällen ist die Todesursache «Plötzlicher Kindstod». Doch während die US-Army die haarsträubende Statistik als «normal» bezeichnet, wird nun vermutet, dass die billigen Baumaterialien aus China, mit denen die Kasernen Mitte der 2000er gebaut wurden, mit der Todeshäufigkeit zu tun haben könnten.

Drei tote Kinder im gleichen Haus

In Fort Bragg wohnen 45 000 Soldaten und weitere 18 000 Menschen, darunter 6200 Familien mit Kleinkindern. Die Häuser wurden mit importierten Gipsplatten aus China errichtet. Erste Ermittlungen zeigten, dass diese Wände teilweise hohe Werte von Sulfide enthielten und dass Gase, die aus dem Material entwichen, gesundheitsschädigend seien. Zudem soll die Korrosion der Kupferkabel und der Klimaanlagen Giftstoffe freisetzen.

Tatsächlich starb das erste Kind, der zwei Monate alte Jaden, im Jahr 2007. Im gleichen Haus sollten in den darauffolgenden Jahren zwei weitere Kinder sterben. Die Obduktionen ergaben, dass die Todesursache bei allen drei Kindern Herzstillstand war. Die Army liess 400 Tests an den Häusern durchführen. Doch der letzte Bericht, der im Februar dieses Jahres erstellt wurde, erwähnt keine nennenswerten giftigen Substanzen.

Nach dem jüngsten Todesfall wurden neue Proben am Haus von Jadens Familie angeordnet. Der Bericht soll in den nächsten Wochen veröffentlicht werden. Das Haus steht derzeit leer.

(kle)