Illegaler Tierhandel

23. Dezember 2011 10:50; Akt: 23.12.2011 10:50 Print

Zwölf Krokodile bei Razzia entdeckt

Eigentlich waren die belgischen Ermittler hinter einem Deutschen wegen Verdacht auf Steuerhinterziehung her. Was sie aber alles in seiner Villa fanden, überraschte sie sehr.

storybild

Ein Tag nach der Razzia holten Experte des Naturzentrums Opglabbeek die Tiere ab. (Bild: Keystone/Kurt Desplenter )

Zum Thema
Fehler gesehen?

Damit hatte die belgische Polizei nicht gerechnet, als sie einen Deutschen wegen mutmasslicher Steuerhinterziehung aufsuchte: In seiner Villa im nordwestbelgischen Damme nahe der holländischen Grenze entdeckten die Beamten nicht nur einen Ferrari.

Hinter zwei Geheimtüren fanden sie auch elf Nilkrokodile und einen Alligator. Die belgischen Behörden hatten den 51-Jährigen auf der Grundlage eines deutschen Haftbefehls gesucht und machten bereits in der vergangenen Woche ihre überraschende Entdeckung, wie die belgische Zeitung «De Morgen» am Donnerstag berichtete.

Eine zweifelhafte Erklärung

Die Tiere seien von einem deutschen Tierarzt in seine Obhut gegeben worden, erklärte der Gesuchte. Der Arzt habe die Krokodile in kläglichem Zustand gefunden. Sie sollten demnach lediglich solange bei dem 51-Jährigen untergebracht sein, bis eine dauerhafte Unterkunft gefunden sei.

Die belgischen Behörden vermuten dem Zeitungsbericht zufolge jedoch, dass der Deutsche in illegalen Tierhandel verwickelt ist. Der verdächtige Deutsche wurde vorläufig festgenommen - allerdings wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung. Die Tiere blieben ihrerseits vorerst in der Villa. Am Tag darauf holten Experte des Naturzentrums Opglabbeek die Reptilien ab, um sie in eine angemessene Unterbringung zu verlegen.

(sda)