Acapulco

21. Februar 2011 07:43; Akt: 21.02.2011 09:54 Print

Zwölf Taxifahrer und Fahrgäste getötet

In Mexiko sind während drei Tagen mehrere Taxifahrer und Fahrgäste brutal ermordet worden. Die Polizei geht bei den Mordfällen von einem Zusammenhang zum Drogenkrieg aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Serie von Angriffen auf Taxis sind in der mexikanischen Stadt Acapulco zwölf Taxifahrer und Fahrgäste getötet worden. Vier Verdächtige wurden festgenommen, wie die Polizei des Staates Guerrero am Sonntag mitteilte.

Die Übergriffe begannen am Freitag, als fünf Taxifahrer tot aufgefunden wurden. Sieben weitere Morde folgten am Samstag und Sonntag.

Taxifahrer als Drogenkuriere

In den vergangenen Tagen wurden in Acapulco mehrere Dutzend Autos in Brand gesetzt. Die Polizei vermutete einen Zusammenhang zum Drogenkrieg zwischen rivalisierenden Kartellen. Die Gangs haben in der Vergangenheit immer wieder versucht, Taxifahrer unter anderem als Drogenkuriere zu rekrutieren.

In Acapulco beginnen am Montag die Mexican Open, das grösste Tennisturnier in Lateinamerika. Die Organisatoren teilten in einer Erklärung mit, die mexikanische Regierung habe versichert, dass die Sicherheit des Turniers gewährleistet sei.

(sda)