PUBLIREPORTAGE

21.02.2011 Print


Titel als GrafikDer neue Umwelt-Bachelor macht Schule

Die Ingenieurausbildung in Energie- und Umwelttechnik der FHNW verbindet die Faszination Technik mit der Herausforderung von Innovationen bei der Energie- und Ressourceneffizienz.





Ressourcenverknappung, Clean Technologies, CO2-Reduktion: Die Suche nach umweltfreundlichen Energieressourcen ist ein zentrales Thema unserer Gesellschaft. Gesucht sind kluge Köpfe, die mit Fachwissen und Kreativität innovative Technologien zur Lösung von drängenden Problemen mitentwickeln und gestalten.

Genau hier setzt der neue Bachelor-Studiengang der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) in Energie- und Umwelttechnik an und vermittelt den zukünftigen Ingenieurinnen und Ingenieuren das nötige Know-how. Der Studiengangleiter Christoph Gossweiler ist denn auch überzeugt: "Der Bedarf der Wirtschaft an gut ausgebildeten Fachleuten ist gross, die Berufsperspektiven hervorragend!" Die zukunftsweisende Ausbildung der Hochschule für Technik in Brugg-Windisch startet im September 2011.

Interdisziplinäre Kompetenzen
Die Studierenden erwerben neustes Wissen in Ökologie, Ökonomie, Clean Technologies und Energietechnik sowie in Projektmanagement und Fachkommunikation. Im letzten Studienjahr wählen sie eine der drei Vertiefungsrichtungen Energiesysteme, Energie in Gebäuden oder Umwelt und Management.

Kontakt zur Unternehmenswelt
Praxisorientierte Projektarbeiten im Studium bieten spannende Kontakte zu Wirtschaft und Industrie - oft auch zum zukünftigen Arbeitgeber! - und geben Einblick in technologische Entwicklungen.

Beruf mit Karrierepotential
Ingenieurinnen und Ingenieure in Energie- und Umwelttechnik sind gesucht. Dazu Christoph Gossweiler: "Sie können Technologien zur Energie- und Ressourceneffizienz mitentwickeln und lösen anspruchsvolle Aufgaben in den Fachgebieten Fotovoltaik, Windenergie, Gasturbinen oder Wasserkraft, Energie in Gebäuden und Management. Die Ausbildung bietet Karrierepotential in der Industrie, in Energie- oder Beratungsunternehmen oder bei der öffentlichen Hand."

Offizielle Webseite:
www.fhnw.ch/technik