Wettbewerb

15. Juli 2019 00:00; Akt: 17.07.2019 08:44 Print

Blue Balls Festival: Gewinne ein Kunstwerk!

Das Blue Balls Festival präsentiert im Juli erneut Musik, Fotografie, Kunst, Video, Film und Talk auf höchstem Niveau. Und wir verlosen ein exklusives Street-Art-Kunstwerk!

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Wer sich in den letzten Jahren intensiv mit aktueller Musik auseinandergesetzt hat, dem fällt auf, dass es dabei oft nur noch um nackte Zahlen geht. Wer hat am meisten Streams auf Spotify? Wer platziert sich gut in den Charts? Wer verkauft wie viele Tickets? Was dabei aber immer mehr in den Hintergrund rückt, ist das, wobei es in der Musik eigentlich gehen sollte: um Qualität, Handwerk und das Niveau einer Live-Performance. Darum fällt das diesjährige Programm des Blue Balls Festival aus dem Rahmen und aus der Zeit. Wer hier auf der Bühne steht, kann vielleicht nicht das meistgeklickte Video auf Youtube, weltweite Hitparadenerfolge oder ausverkaufte Stadien vorweisen, aber alle sind herausragende Musikerinnen und Musiker.

Der Fokus auf Qualität und Handwerk gilt natürlich auch in den Bereichen Kunst, Fotografie, Video, Film und Talk sowie den über zwei Dutzend Acts, die am Blue Balls Festival erstmals in der Schweiz spielen und so frischen Wind in den Schweizer Festivalsommer bringen! Erlebe Street-Art mit Paul Schrader, Simon Mhanna, Ted Fox, Dario De Siena, Husmann/Tschaeni, Eric Haacht, Joséphine Sagna, Moncur, Thierry Furger und Inso Mundo. Es entstehen 18 Kunstwerke, die gekauft werden können. 20 Minuten verlost exklusiv eines davon. Der Gewinner kann dieses im September aussuchen und abholen.


[Teilnahme nur via 20-Minuten-App! Jetzt runterladen für iOS oder Android.]

Teilnahmeschluss: 28. Juli 2019

Teilnahmeschluss: Der Preis kann weder umgetauscht noch in bar ausbezahlt werden. Der Preis ist nicht übertragbar. Der Preis darf nicht verkauft werden. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Die Gewinner werden persönlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Betriebssystem-Anbieter ist weder Gesprächspartner noch Sponsor und trägt keine Verantwortung für die Wettbewerbsgewinne.