27. August 2006 23:09; Akt: 27.08.2006 20:13 Print

«Abzockerei»: TV-Hellseher Mike Shiva steht in der Kritik

Ist er eine Kultfigur? Oder doch nur ein fieser Abzocker? Der TV-Hellseher Mike Shiva gibt auf dem Kanal U1 Lebenstipps und handelt laut Experten «verantwortungslos».

Fehler gesehen?

Mit dem Kopftuch, den langen Haaren und den struppigen Augenbrauen sieht Mike Shiva wie ein Schamane aus. Jeden Tag berät der Hellseher auf dem Sender U1 Menschen in Krisen. Seine «Hilfe» – sie kostet 4.50 Franken pro Minute – ist aus Sicht von Experten sehr fragwürdig. «Eine solche Kurzberatung übers Telefon ist nicht seriös», findet Thomas Meier von der Stiftung für Konsumentenschutz. Da werde Geld mit verzweifelten Personen gemacht, so Meier.

Der Zürcher Sektenexperte Hugo Stamm spricht gar von Abzockerei: «Shiva gibt Binsenwahrheiten und psychologisches Pseudowissen ab, die auf jeden zutreffen können.» Da Shiva so oft bei U1 auf Sendung ist, meint man, der Hellseher sei besonders kompetent – ein Trugschluss. «Für mich steckt da viel Missbrauch dahinter», sagt Stamm. Menschen in schweren Krisen so kurz und knapp abzufertigen, sei einfach verantwortungslos, so Stamm weiter. Dass Shiva sich zur Kultfigur stilisiere, zeige, dass es ihm vor allem um Geld und Erfolg und weniger um die Probleme seiner Kunden gehe. «Ein seriöser Berater stellt sich nicht so in den Vordergrund», findet Stamm.

Mike Shiva wehrt sich: «Eine persönliche Sitzung kann man nie vergleichen mit einer TV-Beratung.» Deswegen sei er aber nicht unseriös. Sowieso sei nur ein kleiner Teil seiner Beratung Hellseherei, der grösste Teil sei gesunder Menschenverstand.

Stefanie Rigutto