Bipolare Zeta Jones

20. April 2011 16:58; Akt: 20.04.2011 17:03 Print

«Dann hat es sich schon gelohnt»

Catherine Zeta Jones hat ihre manische Depression öffentlich gemacht, um den Menschen zu zeigen, dass die Krankheit niemandem peinlich sein muss.

Bildstrecke im Grossformat »
Catherine Zeta Jones Geburtstag : 25. 9. 1969 Geburtsort : Swansea, Wales Geburtsname : Catherine Jones Erste Spielfilm-Erfahrungen hat Zeta-Jones in Philip de Brocas "Scheherazade" (1990), John Glens "Christopher Columbus: Der Entdecker" (1992) und in Carl Prechezers "Blue Juice" (1995) gesammelt. Ihr Hollywood-Debüt gab sie 1996 in Simon Wincers Comic-Adaption "Das Phantom". Zu ihren Fernsehrollen zählt die Titelfigur der mit dem Golden Globe ausgezeichneten Mini-TV-Serie "Katharina die Grosse". Danach war Catherine Zeta-Jones neben Liam Neeson in Jan de Bonts Horrorfilm "Das Geisterschloss" im Kino zu sehen. Steven Spielberg wurde auf Catherine Zeta-Jones in Robert Liebermans TV-Film "Titanic" aufmerksam. Er bot ihr die weibliche Hauptrolle in Martin Campbells Abenteuerfilm "Die Maske des Zorro" (1998) an (Bild), bei dem er als ausführender Produzent fungierte. Der Part brachte der schönen Britin, die zuvor in London zum Star des Musicals "42nd Street" avanciert war, nicht nur den Durchbruch in Hollywood, sondern auch den "ShoWest"-Award als beste Nebendarstellerin. Eine wahre Traumhochzeit feierte die Waliserin mit Schauspieler Michael Douglas in der Nacht zum 19. November 2000 im New Yorker Plaza-Hotel. Etwa 350 geladene Gäste, darunter UN-General-Sekretär Kofi Annan, die Regisseure Oliver Stone und Steven Spielberg sowie zahlreiche Schauspieler, darunter Stars wie Sharon Stone, Jack Nicholson, Sir Sean Connery, Anthony Hopkins, Tom Cruise, Nicole Kidman, Christopher Reeve und Brad Pitt, durften im grossen Ballsaal des Hotels Zeuge des Ja-Wortes an ihren Mann Michael Douglas sein, den sie beim Film-Festival in Frankreich kennen gelernt hat. Die Kosten der Feier, schätzungsweise 3.8 Millionen Franken, wurden von einer Zeitung getragen, die sich damit die Exklusiv-Rechte der Hochzeitsbilder sichern wollte. Die anschliessende Party wurde, abgerundet durch ein üppiges 7-Gänge-Menü und reichlich Blumenschmuck, in rund 130 Räumen des Hotels gefeiert. Die Hochzeitsnacht verbrachten die Beiden dann in der exklusivsten und teuersten Astor-Suite. Zeta-Jones ist eine der bestverdienensten Schauspielerinnen. Viel Kritikerlob erhielt Catherine Zeta-Jones als schwangere Ehefrau eines Drogenbosses in «Traffic» (2001; Bild). Mit ihrer Rolle als Velma Kelly in der Musical-Verfilmung «Chicago» (Bild) gewann sie 2003 ihren ersten Oscar.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Catherine Zeta Jones möchte mit ihren Depressionen offen umgehen - schliesslich müsse das niemandem peinlich sein. Die 41-jährige Aktrice hatte fünf Tage in der Psychiatrischen Anstalt «Silver Hill» im US-Bundesstaat Connecticut verbracht, wo die Erkrankung, deren Symptome lange depressive Phasen mit kurzen manischen Ausbrüchen sind, behandelt wurde.

Nach einem sehr anstrengenden Jahr, in dem ihr Gatte Michael Douglas gegen den Kehlkopfkrebs kämpfte und dessen Sohn Cameron wegen Drogenmissbrauchs ins Gefängnis musste, hatte sich die Künstlerin für die Behandlung entschieden (20 Minuten Online berichtete). Und sie möchte kein Geheimnis aus ihrer Erkrankung und den Symptomen machen: «Millionen Menschen leiden unter dieser Krankheit», so die Schöne im Interview mit «People». «Wenn meine Erklärung, dass ich manisch-depressiv bin, auch nur einen Menschen dazu bewegt, Hilfe zu suchen, dann hat es sich schon gelohnt. Es gibt keinen Grund, im stillen Kämmerlein zu leiden und es ist keine Schande, sich Hilfe zu holen.»

«Die einfachsten Sachen überforderten sie»

Das Schauspielerpaar hat zwei Kinder zusammen: den zehnjährigen Dylan und die acht Jahre alte Carys. Während Michael Douglas sich im Krankenhaus der Krebstherapie unterzog, ging es der Schauspielerin zu Hause schlecht. Schliesslich suchte sie sich professionelle Hilfe. «Die einfachsten Sachen überforderten sie, wie zum Essen zu gehen», berichtete ein Freund und fügte hinzu: «Es war, als hätte man einen Teil von ihr abgeschnitten. Es war schwer, das mitanzusehen, denn ich wusste, wie sehr sie kämpfte.»

Demnächst soll die Beauty für ihren neuen Film «Playing the Field» in Louisiana an der Seite von Gerard Butler vor der Kamera stehen - und Catherine Zeta Jones wird für diese Aufgabe sicher bereit sein.

(Cover Media)