Courtney Cox

24. Dezember 2008 12:25; Akt: 24.12.2008 12:41 Print

«Ehe ist Arbeit»

Courtney Cox ist wenig eitel, sie redet offen über (Ehe-)Probleme, sie lästert nicht über Kollegen und kann eine Freundin fürs Leben sein – sprich: Die Frau ist in der Traumfabrik eine absolute Ausnahme.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über Courtney Cox liest man selten Gerüchte. Das mag daran liegen, dass die frühere «Friends»-Darstellerin absolut unprätentiös ist: Statt Skandale zu fabrizieren, bleibt die Schauspielerin auf dem Teppich. Ein gutes Beispiel dafür ist ein aktuelles Interview mit der «Mail On Sunday», indem die 44-Jährige auch über die Fallgruben des Ehelebens sprach.

«Ist eine Ehe für die Ewigkeit? Ich denke man heiratet mit dem Vorhaben, dass es so sein soll, aber wer weiss? Mich hat schockiert, wie viele Leute sich scheiden lassen, deswegen habe ich beschlossen, daran zu arbeiten. Therapie hilft uns. Es ist so einfach, sich auseinanderzuleben – Ehe ist Arbeit. Ich denke, man kann daran arbeiten, wenn man miteinander redet . Ich hätte aber lieber einen Schiedsrichter dabei, der uns daran erinnert, warum wir zusammen sind», sagte sie der «Mail On Sunday».

«Ich kann mir ein Leben ohne Kind nicht vorstellen»

Ihre eigenen Eltern liessen sich scheiden, als sie noch ein Kind war. Ihr Vater habe es später aber bereut, nicht um die Ehe gekämpft zu haben. Cox will daraus gelernt haben. «Ich weiss nicht, was die Zukunft bringt, aber Scheidung ist nicht wirklich eine Option.» Schon alleine wegen ihrer Tochter, die am 13. Juni 2004 geboren wurde. «Ich kann mir ein Leben ohne Kind nicht vorstellen. Ich kann mich nicht mal erinnern, wie es vor vier Jahren war. Coco bedeutet alles für mich.»

Persönliche Erlebnisse wie die Geburt ihrer Kleinen haben auch die Freundschaft zu Jennifer Aniston gestärkt. «Wir kennen uns nun schon seit knapp 15 Jahren, wir sind emotional miteinander aufgewachsen. Ich verlor meinen Vater, Jen wurde geschieden und ich bekam ein Baby. Wir sind zusammen durch Höhen und Tiefen gegangen. Ich kann bei ihr ich selbst sein. Wir verurteilen uns nie, wir unterstützen uns, aber wir sind auch ehrlich miteinander. Ich bin froh, dass ich sie habe.»

(phi)