Ryder über Gibson

16. Dezember 2010 12:47; Akt: 16.12.2010 12:53 Print

«Er ist antisemitisch und homophob»

Winona Ryder weiss schon seit einer Begegnung vor 15 Jahren, dass Mel Gibson kein netter Mensch ist: Auf einer Hollywood-Party zeigte er sein wahres Gesicht.

Ein Mitschnitt eines Telefongesprächs zwischen Mel Gibson und Oksana Grigorieva.
Fehler gesehen?

Die 39-jährige Winona Ryder hat schon vor Jahren mitbekommen, aus welchem Holz ihr 54-jähriger Kollege Mel Gibson gestrickt ist: «Vor 15 Jahren war ich auf einer dieser Hollywood-Partys», erzählte die Amerikanerin in der Januar-Ausgabe der «GQ». «Er war sehr betrunken. Ich war dort mit einem Freund, der homosexuell ist. [Gibson] erzählte einen wirklich schlimmen homosexuellen Witz. Und irgendwie kam es zur Sprache, dass ich jüdisch bin. Er sagte etwas von 'Ofen-Drückeberger'. Ich habe das nicht verstanden, ich hatte das vorher noch nie gehört. Es war ein wirklich bizarrer Moment. Ich habe dann gesagt: 'Er ist antisemitisch und er ist homophob.' Aber niemand wollte mir glauben!»

Gibson ist in diesem Jahr in der öffentlichen Meinung tief gesunken. Nach der Trennung von seiner Freundin Oksana Grigorieva, mit der er eine 13 Monate alte Tochter hat, tauchten Aufnahmen auf, auf denen ein Mann, der Mel Gibson sein soll, eine Frau wüst beschimpft. Er drohte dabei mit Gewalt und macht rassistische Äusserungen. 2006 war der Schauspieler, der mit Alkoholsucht zu kämpfen hat, wegen Sprit am Steuer verhaftet worden. Wie ein in die Öffentlichkeit geschleuster Bericht dann zeigte, hatte Gibson gegenüber dem zuständigen Polizisten antisemitische Bemerkungen gemacht.

In dem Interview sprach Ryder übrigens auch über ihren neuen Film «Black Swan», in dem sie die Ballerina Beth spielt, die von einer Jüngeren ersetzt wird. Dies sei auch ein Thema in ihrem Beruf: «Von einem jungen Ding ersetzt zu werden - ich weiss, dass dies auch in Hollywood passiert ... Ich bin jetzt in einem Alter, vor dem ich mein ganzes Leben gewarnt worden bin», erklärte Winona Ryder.

(Cover Media)