Paul Walker

01. Dezember 2013 04:43; Akt: 02.12.2013 22:48 Print

«Fast & Furious»-Star stirbt bei Autounfall

Im Alter von 40 Jahren ist der US-amerikanische Schauspieler Paul Walker bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Der Star war durch die Filmreihe «Fast & Furious» bekannt geworden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Wrack lässt nur noch erahnen, dass es einmal ein Auto war. Völlig zerstört und ausgebrannt liegt der Sportwagen am Strassenrand, darin starben zwei Menschen. Einer von ihnen war Paul Walker. Der Schauspieler ist praktisch nur durch die «Fast and Furious»-Filme bekannt.

In fünf der sechs Teile spielte er einen Polizisten, der in riskanter Fahrt in schnellen Autos Gangster jagt. Jetzt starb Walker in einem schnellen Auto. Allerdings war Walker nur Beifahrer und unterwegs war er für eine gute Sache: Der 40-Jährige nahm an einer Autoshow zugunsten von Reach Out Worldwide teil.

Walker hatte die Organisation vor knapp vier Jahren spontan nach dem verheerenden Erdbeben von Haiti gegründet, um Opfern von Naturkatastrophen zu helfen. Deshalb war er am Samstagnachmittag in Kalifornien auch auf einer Autoshow, nach der er in den roten Sportwagen stieg. Was dann genau passierte, war auch am Tag danach noch unklar.

Klar ist nur, dass der Wagen in Santa Clarita nördlich von Los Angeles von der Strasse abkam, eine Strassenlaterne rammte und gegen einen Baum raste. Der Wagen ging sofort in Flammen auf, Walker und der Fahrer starben noch am Unfallort. Die Unfallursache? «Die Geschwindigkeit könnte eine Rolle gespielt haben», hiess es von der Polizei zunächst nur.

(Video: Reuters)

Überwältigender Erfolg

In der Karriere des Paul Walker hat Geschwindigkeit auch eine Rolle gespielt. Der 40-Jährige hatte 38 Jahre Fernseherfahrung, denn schon als Kleinkind hatte er in Werbespots mitgespielt. Der gutaussehende Kalifornier machte in Dutzenden Serien und Filmen mit, doch es waren immer nur Nebenrollen. Der Durchbruch kam erst 2001 in «The Fast and the Furious».

Dass ein Polizist in eine Gruppe von Extremsportlern eintaucht, hatte man zwar schon zehn Jahre vorher in «Gefährliche Brandung» gesehen. Doch der Erfolg des Rennfilmes war überwältigend und machte Walker und Mitspieler Vin Diesel zu Stars.

Fünf weitere Filme folgten, in vieren war Walker dabei. Der letzte, «Fast & Furious 6», hatte zwar satte 160 Millionen Dollar gekostet, im Sommer aber auch fast 780 Millionen Dollar eingespielt.

Junge Männer begeistert

Die Handlung war nicht so wichtig wie die Autos, die besser frisiert waren als die Hauptdarsteller. Rasende Fahrten, durchdrehende Reifen, waghalsige Überholmanöver - die Filme und die entsprechenden Videospiele schaukelten sich hoch und begeisterten vorzugsweise junge Männer.

Verkehrserzieher waren nicht glücklich damit, lautete die Botschaft doch: Riskant ist cool, wer blinkt, bettelt und wer bremst, verliert. Und es ist noch immer gut gegangen.

«Bruder, ich werde Dich so sehr vermissen», schrieb Co-Star Diesel am Sonntag bei Instagram und zeigte ein Foto der beiden, Arm in Arm. «Ich bin völlig sprachlos. Der Himmel hat einen neuen Engel. Ruhe in Frieden.» Walker und Diesel hatten gerade mit den Dreharbeiten für einen neuen Film begonnen: «Fast & Furious 7».





TMZ.com zeigt das brennende Auto, in dem sich Paul Walker befand. Die Aufnahme wurde kurz nach dem Crash gemacht.

(jam/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Rest in Peace Paul. Die geilste Filmreihe aller Zeiten wäre nicht so gut geworden ohne ihn als Schauspieler. Er hat alles top hinbekommen. Ruhe in Frieden. Fahre mit dem Legendären Skyline in den Frieden. – Shehan Marquess Perera

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • 20 am 01.12.2013 09:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    R.I.P

    schade R.I.P Paul Walker einer von den Besten Fast & Furious Star

  • Karla am 02.12.2013 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    ihr seid unmöglich

    Er war Freund, Vater, Ehemann, Bruder, Sohn, Onkel, Götti ,Vorbild , hatte Schauspielfans. Also lasst die blöden Kommentare und lasst die die möchten über DIESEN Menschen trauern.

    einklappen einklappen
  • Ken Guru am 01.12.2013 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Porsche Carrera GT to fast...

    Wieder ein bekannter Schauspieler, der in einem Porsche den frühen Tod findet. In einer Reihe mit James Dean, Ryan Dunn und vielen mehr. Der Porsche GT in welchem Walker den Tod fand, ist ein Biest, nicht umsonst wurden nach der Auslieferung des Wagens, unzählige Carrera GT geschrottet. Die Guten sterben jung.

Die neusten Leser-Kommentare

  • duudel am 03.12.2013 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    R.I.P.

    ja, ruhet in frieden. genau wie die anderen zig tausend leute die letzte woche gestorben sind...

  • Josip am 02.12.2013 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Unfallselbst verschuldet?

    Zunächst möchte ich hiermit mein Bedauern an die hinterbliebenen aussprechen. Sollte dieser Unfall daher rühren, dass das Fahrzeug aufgrund eines technischen Fehlers verunfallte, dann muss ich sagen tut mir der Verlust der beiden Menschenleben entsetzlich leid. Sollten aber diese beiden Herren jedoch, wie es meistens bei Rennfahrern der Falls ist, diese öffentliche Verkehrsstrasse als Rennstrecke missbraucht haben (z.B. durch überhöhte Geschwindigkeit, etc. ...), dann sollte man sich nicht wundern, wenn man plötzlich im Strassengraben landet und dabei zu Schaden kommt ...

  • M Schumacher am 02.12.2013 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Selber schuld

    Mit 50 ist der wohl nicht gefahren.

  • Lorena am 02.12.2013 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Schade...

    Naja. schade um ihn. war ein hübsches und nettes Kerlchen. Aber eben. Hat sich wohl selbst überschätzt. R I P

    • Bürogummi am 02.12.2013 11:06 Report Diesen Beitrag melden

      Beifahrer

      Wieso sollte er sich selbst überschätzt haben?? Er war der Beifahrer. Lenker war Rennfahrer Roger Rodas. R.I.P.

    • Chris am 02.12.2013 11:33 Report Diesen Beitrag melden

      Als Beifahrer?

      Selbst überschätzt als Beifahrer, wie geht das den? Da war wohl eher sein Freund & Fahrer der "Schuldige". Beileid an die Hinterbliebenen.

    • Jessica am 02.12.2013 11:40 Report Diesen Beitrag melden

      War nur Beifahrer

      Er ist nicht selbst gefahren. Er war nur Beifahrer!

    einklappen einklappen
  • Katz am 02.12.2013 10:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fahrer

    Ist der Tod vom Fahrer weniger tragisch, dass alle nur von Walker sprechen??

    • Maeggi am 02.12.2013 12:04 Report Diesen Beitrag melden

      Fahrer

      Das frag ich mich auch schon die ganze Zeit

    einklappen einklappen