Arnold Schwarzenegger

03. Januar 2011 15:52; Akt: 03.01.2011 16:16 Print

«Ich habe keinen Plan»

von Michael R. Blood/AP - Nach sieben Jahren als Gouverneur von Kalifornien verlässt Arnold Schwarzenegger die politische Bühne. Wie geht es nun weiter?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schwarzenegger sollen zahlreiche Jobangebote aus der Wirtschaft, Hollywood und der Immobilienbranche vorliegen. Bislang hat er sich jedoch nicht über seine Karrierepläne geäussert. Seine Amtszeit ging mit dem heutigen Montag zu Ende.

«Ich habe keinen Plan», sagte Schwarzenegger bei einer privaten Abschiedsparty vor Anhängern und Mitarbeitern im November. Ob es den «Terminator» noch einmal nach Hollywood zieht, ist unklar. Zwar hatte er erklärt, sich bei einem interessanten Drehbuch noch einmal vor die Kamera stellen zu wollen. Es dürfte jedoch schwer sein, eine angemessene Rolle für einen 63-jährigen Ex-Gouverneur zu finden. «Habe ich noch die Geduld, am Set zu sitzen und drei oder sechs Monate einen Film zu drehen? Ich weiss nicht», schrieb Schwarzenegger im Oktober auf der Nachrichtenplattform Twitter im Internet.

Schwarzenegger sichtet Job-Offerten

Sein Sprecher Aaron McLear sagt, Schwarzenegger sichte derzeit die zahlreichen Angebote. Eine Entscheidung wolle er jedoch erst fällen, nachdem er das Amt an seinen demokratischen Nachfolger Jerry Brown übergeben hat. Schwarzenegger könnte auch seine Autobiografie schreiben, als Redner durchs Land tingeln oder weiterhin in der Politik mitmischen.

Besonders am Herzen liegt dem moderaten Republikaner der Umweltschutz. Immer wieder forderte Schwarzenegger eine Reduktion der Emission von Treibhausgasen. Noch im vergangenen Monat verabschiedete das kalifornische Parlament ein Gesetz, das Unternehmen finanzielle Anreize für die Emissionsreduzierung bietet. «Ich habe noch viele wichtige Dinge zu sagen», twitterte Schwarzenegger kürzlich. «Ich werde meinen Kampf für Reformen fortsetzten. Ich werde immer an den Umweltschutz glauben.»

Ein Schatten auf seine Superhelden-Aura

Hollywood-Kenner können sich Schwarzenegger als Produzenten oder Regisseur vorstellen, eine Rückkehr des ehemaligen Action-Stars auf die Leinwand hingegen halten sie für unwahrscheinlich. Das schmutzige Geschäft der Politik habe einen Schatten auf seine Superhelden-Aura geworfen, glaubt PR-Agent Michael Levine. «Er ist ein wohlhabender und schlauer Mann. Wohlhabende und schlaue Männer haben viele Möglichkeiten», sagt Levine. «Er kann alles machen, was nichts mit Politik oder Schauspielerei zu tun hat.»

Auch wenn er sich in den vergangenen Jahren in Sacramento vor allem mit Haushaltslöchern und Pensionsfonds beschäftigt hat, verfügt Schwarzenegger noch immer über gute Beziehungen nach Hollywood. Sogar während seiner Amtszeit als Gouverneur hatte er kleine Gastauftritte, zuletzt in dem Film «The Expendables» seines Freunds Sylvester Stallone.

Eine erneute Kandidatur für ein politisches Amt indes ist unwahrscheinlich. Schwarzenegger verfügt über wenig Rückhalt in der republikanischen Partei und ist ausserhalb von Kalifornien bei den Wählern nicht sonderlich populär. Mit seinem Rückzug tut er auch seiner Frau Maria Shriver einen Gefallen: Sie stammt selbst aus der demokratisch gesinnten Kennedy-Dynastie und wollte nie, dass ihr Mann in die Politik geht.