Burnout bei Tim Mälzer

27. Februar 2019 21:26; Akt: 28.02.2019 11:39 Print

«Ich habe extrem viel gesoffen»

Der deutsche TV-Koch Tim Mälzer spricht im Fernsehen über einen Tiefpunkt in seinem Leben: Er erlitt ein Burnout.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tim Mälzer hat in seiner Kochkarriere viel erreicht: Er betreibt mehrere Restaurants in Deutschland, sein Spitzenkoch-Duell «Kitchen Impossible» läuft zurzeit erfolgreich in der vierten Staffel.

Umfrage
Schaust du Tim Mälzers Sendungen?

Am Dienstagabend war der 48-Jährige im Vox-Format «Der Vertretungslehrer» zu Gast. Das Konzept der Sendung: Erfolgreiche, berühmte Menschen vermitteln Gymi-Schülern möglichst lebensnahe Erkenntnisse, die sie aus ihren eigenen Werdegängen gezogen haben.

Klinikaufenthalt in der Schweiz

Mälzers Lektion stand unter dem Thema «Erfolgreich scheitern». Dabei liess der TV-Koch tief in seine persönlichen Abgründe blicken: Er habe vor einigen Jahren ein Burnout erlitten. Wie er in einem Podcast mit Zeit.de erzählte, sei das 2006 gewesen.

In einer Zeit, in der er innert zwei Jahren 500 Fernsehsendungen produzierte und dazu noch ein Restaurant eröffnete, in dem er selber täglich mit anpackte. Und: «Ich habe unglaublich viel gesoffen. Was unfassbar dumm war.»

Der Druck sei so gross gewesen, dass er manchmal «wie ein Fötus» am Boden gelegen und geweint habe. Bis er sich für sechs Wochen in einer Klinik in der Region Zürich behandeln liess und wieder festen Boden unter den Füssen hatte.

Wie er das geschafft hat, siehst du oben im Video.

(fim)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rigorosa am 28.02.2019 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    War auch da drin

    Menschen, die leidenschaftlich und sehr emotional sind, geraten viel eher in ein Burnout. Sie hinterfragen und analysieren sich selbst andauernd, leiden unter dem negativen Weltgeschehen, haben oft Ansätze eines Helfer-Syndroms und werden deshalb ausgenutzt. Sie stellen zudem ständig (zu) hohe Ansprüche an sich. Auch Alkohol spielt bei den meisten mit, weil es kurzfristig tröstet und das Elend betäubt. Bis das Elend dadurch noch grösser wird....ach, Tim, wie gut kann ich dich und deine Odysee durch diese grauenhafte Zeit verstehn. Pass auf dich auf, alles Gute. Ich mag dich!

    einklappen einklappen
  • Eliane am 28.02.2019 07:33 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch für die heutige Zeit

    Wenn man mich fragt rasen sehr viele heutzutage mit 180 Km/h in Richtung Burnout.. Weiterbildung, Geld verdienen, Karriere planen, soziale Kontakte pflegen, Sport, Reisen, gesunde Ernährung, überall auf dem neusten Stand bleiben wollen, sich persönlich Engagieren und vieles mehr und das alles gleichzeitig bei einem normalen 24h Tag

    einklappen einklappen
  • ich mag seine Kretitivität am 28.02.2019 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Durch Erfahrung klug

    Tim Mälzer hat aus eigenen Erfahrungen gelernt, dass Stress nicht mit Suchtmitteln betäubt und beseitigt werden kann. Ich wünsche ihm, dass er weiterhin gesund bleibt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lili.k am 28.02.2019 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Alkohol

    Ich liebe kitchen impossible..jedoch sieht man jeden Sonntag in der Sendung, dss er den Alkohol immer noch seeehr mag

  • ilan am 28.02.2019 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    mit denn jahren, lernen das selbst rehab

    stelle dir vor, wäre er noch sonst Drogen abhängig, weil ich hatte auch ein Burnaut gehabt, dazu Wohnung Verlust und Bezihungs krise gehabt, auch ins Klinik Aufenthalt getreten, manche Situationen lasst uns nicht mal realisieren wir sind durch gebrannt, es fehlt die Klarheit und das kann ungeheuer wirken, wenn wir das licht im ende des tunnel fast aufgeben, dann kommt Ereignis wo Nachinein erst, verstehen wir das es die wende punkt war, das leben ist volle überaschungen, wir mussen uns öffnen, um die signal zu erreichen, thats all

  • Starkoch Löcherbecki am 28.02.2019 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Augen auf bei der Berufswahl

    Ich hatte soeben ein Burnout. Bin ich jetz Starkoch?

  • Alberto am 28.02.2019 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstverschuldung

    Meiner Meinung nach kommen Burnouts nicht nur von der Arbeit,sonder daher das man überall Mitglied,Vorstand,Sportclub anwesend sein will...kein Wunder bekommt man ein Burnout....einfach mal 6 Gänge zurück...

    • Wissender am 28.02.2019 13:49 Report Diesen Beitrag melden

      Verschiedene Faktoren

      Sie machen es sich ziemlich einfach. Äussere Einflüsse, gegen die man machtlos ist, sind zu einem grossen Teil mitschuldig. Man muss die Ursache zwar auch, aber nicht ausschließlich bei sich suchen. Das verstehen die meisten aber erst wenn sie sich schon wieder auf dem Weg der Besserung befinden. Vorher tendiert fast jeder dazu, sich selber klein zu machen.

    einklappen einklappen
  • Tomcat76 am 28.02.2019 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    zu viel Eigenlob

    Er will, neben seiner TV Tätigkeiten, also täglich in seinem Restaurant mitangepackt haben. Wenn er sich dabei nicht dauernd selber so viel loben und sich in den Kocholymp heben, würde / wäre ihm etwas erspart geblieben. Auch er hat eine sehr hohe Meinung von sich. Aus meiner Sicht kann er dieser nicht gerecht werden. Resp. er ist nicht so gut wie er meint. Gewisse Zungen behaupten ka, dass er gar nicht kochen könne.

    • Rigorosa am 28.02.2019 12:55 Report Diesen Beitrag melden

      @Tomcat76

      Wenn Sie seine Sendungen und Auftritte (besser) verfolgen würden, so hätten Sie bemerkt, dass er sich selbst gerne auf die Schippe nimmt und über sich lacht. Also alles andere als "eine zu hohe Meinung von sich". Und die ewigen Verspotter seiner Kochkunst sollen sich "Kitchen Impossible" zu Gemüte führen, wo er regelmässig 2-Sterneköche hinter sich lässt, weil er eben mit jeder Situation umgehen kann, auch ohne Designerküche und weissen Kittel.

    einklappen einklappen