Verstorbene Roxette-Sängerin

11. Dezember 2019 19:59; Akt: 11.12.2019 20:57 Print

«Ich hasste jede Sekunde dieses Daseins»

Marie Fredriksson erkrankte bereits vor 17 Jahren an Krebs. Ihre Autobiografie gibt Einblick in das langjährige Leiden der Roxette-Sängerin.

Roxette waren über 30 Jahre lang aktiv. Hier einige der bekanntesten Songs des schwedischen Popduos. (Video: Wibbitz/20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Roxette-Sängerin Marie Fredriksson ist am Montag im Alter von 61 Jahren gestorben. Die Schwedin kämpfte schon seit 17 Jahren gegen einen bösartigen Gehirntumor.

Umfrage
Magst du die Musik von Roxette?

Der Krebs und die aggressive Chemotherapie schwächten Fredriksson stark. So erblindete sie auf einem Auge und litt an Krämpfen im Fuss. Auch ihr Hörvermögen wurde durch die Krankheit beeinträchtigt.

«Ich wurde Krebs»

In ihrer 2016 veröffentlichten und dieses Jahr auch auf Deutsch erschienenen Autobiografie «Listen to my heart – Meine Liebe zum Leben» schreibt Fredriksson: «Ich büsste meine Identität ein. Ich wurde Krebs. Mehr war ich nicht mehr. Und ich hasste jede Sekunde dieses Daseins.»


Sohn Oscar führt seine geschwächte Mutter auf die Bühne. (Foto: Edel Books)

Einen ihrer letzten Auftritte mit ihrem Roxette-Partner Per Gessle (60) gab Fredriksson 2015 in Australien. In ihrer Autobiografie gibt es ein rührendes Foto dazu: Ihr Sohn Oscar (23) stützt die geschwächte Sängerin im Backstage-Bereich auf ihrem Weg zur Bühne.

2016 war Schluss

Auf Empfehlung ihres Arztes hin musste die Frontfrau das Performen schliesslich aufgeben. Die Roxette-Sommertour 2016 wurde abgesagt und Fredriksson gab wenig später bekannt, dass sie nicht mehr auf der Bühne stehen werde.

Die Sängerin war seit 1994 mit dem Musiker Edmund Mikael Bolyos (62) verheiratet. Die beiden hatten zwei gemeinsame Kinder, Oscar und Inez Josefin (26). Im offiziellen Statement heisst es, dass Fredriksson im Stillen und im engsten Familienkreis beerdigt werde.


Die Familie Bolyos-Fredriksson. (Foto: Edel Books)

(zen)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tom Meier am 11.12.2019 20:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    R.I.P

    Ich habe so meine Lebenspartnerin verloren. Sie hatte ein Glioplastom (Hirntumor). Sie hat jahrelang dagegen angekämpft und schlussendlich den Kampf verloren. Sie hat das Leben so unglaublich geliebt. Sie war die Liebe meines Lebens. Ich fühlte mich so hilflos, wie noch nie im Leben. Das Alles hat mich verändert. Deshalb kann ich etwas nachvollziehen, wie das für ihre nähere Umgebung gewesen ist. Wie sich ein Mensch langsam verändert. Und...ja, ich liebte "Roxette"! Keine Frage. Sie hat mich einfach an meine Liebe erinnert. Drum schreib ich das. R.I.P.

    einklappen einklappen
  • NS am 11.12.2019 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RIP

    RIP werde mich immer an diese Band erinnern und an die Zeit!

  • F wie Franz am 11.12.2019 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir sehen uns wieder...

    Marie wir sind im Geiste mit dir und bitten für Dich ...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rolf am 12.12.2019 13:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krebs = Carpe diem

    So habe ich meine Mutter verlohren. Meine Geburt hat das Glioplastom in ihrem Kopf acktiviert. Zwanzig Jahre lang musste sie leiden. Leider diagnostizierten die Ärzte damals (1964) falsch. Es sei eine sehr agressieve Form von MS. Schübe von Schmerzen, Stöhrungeb des Gleichgewichtes, des Sehens, Sprachstöhrungen, Konzetrations Probleme.....Kontrollverusst. Für meine Mutter war es eine Art Hölle. Zwanzig Jahre lang. Dankeallen die sich um Marie gekümmert haben. Ich kann mit Oscar mittfühlen. Seit 3Jahren leide ich selber an neuroendokrineb Dünndarmrumoren m Ablegern auf der Leber

    • Franzi am 13.12.2019 00:05 Report Diesen Beitrag melden

      Glioblastom durch Geburt...

      Ich wünsche dir, Rolf, gute Besserung. Ich habe selbst 2 Familienmitglieder in den letzen Monaten wegen einem Glioblastom verloren. Es ist ... mir fehlen die Worte. Ich habe mich in den letzten Jahren viel mit dieser Thematik auseinandergesetzt, auch beruflich. Ich muss dir in einem Punkt vehement widersprechen: Eine Geburt kann KEIN Glioblastom aktivieren!!! Es gibt keine Studie, die sowas beweist. Keine einzige! Glioblastome bekommen auch Kinder, ältere Männer. Es kann einfach jeden und in jeder Lebenslage treffen!

    einklappen einklappen
  • J.P. am 12.12.2019 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Kraft!

    Wirklich traurig sowas :( Das wünscht man keinem Menschen! Den Angehörigen viel Kraft!

  • Albert Eisenstein am 12.12.2019 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Methadon

    Sie hätte auch besser Methadon zusätzlich zur Chemo genommen. Dann würde sie noch lange leben.

    • Teure Chemie & Onkologie-Placebo am 12.12.2019 12:42 Report Diesen Beitrag melden

      @Albert Einstein

      Meist ist die Chemo noch der Todesstoss, der den Krebskranken noch den Rest gibt! Aber Krebs ist auch ein Geschäft, nicht heilen sondern das Leiden verlängern lautet die Devise, ein Mordsgeschäft!

    • Küde am 12.12.2019 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Teure Chemie & Onkologie-Placebo

      Danke für deine einfühlsamen Worte. Betroffene werden daraus viel Kraft schöpfen. Vielleicht solltest du zuerst ein wenig überlegen bevor du so einen Mist von dir gibst. Ich könnte auch mehr zum Thema schreiben - ich lasse es. Du würdest es eh nicht verstehen.

    • Der Teufel kommt auf Stelzen am 12.12.2019 12:59 Report Diesen Beitrag melden

      @Küde

      Es gibt viele Leute wie sie, welche aggressiv bis bösartig auf die Wahrheit reagieren. Sie verwechseln Heuchelei mit Pietät und echter Anteilnahme und sind pathologisch unbelehrbar. Ich unterstelle böse Absicht, sind sie Onkolge Herr Küde!?

    einklappen einklappen
  • Mouki66 am 12.12.2019 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ade

    Eine wunderschöne Frau mit einer Bombenstimme Sie hat mich mit ihrer Musik durch meine Jugend und bis heute begleitet. Wir werden ihre Lieder immer wieder im Radio hören und uns an sie erinnern. Leider hast du den Kampf gegen diesen verdammten Krebs verloren wie so mancher. Friede sei mit dir.

  • MadChengi am 12.12.2019 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Krankheit fressen Seele

    Krankheit fressen Seele auf! Wir sollten jeden Tag Gott danken, an dem wir Gesund und Munter aufstehen dürfen und einem unbeschwerten Tag entgegen sehen, die Vöglein pfeifen und kein Wölkchen trübt den Himmel! Gott hab' sie selig.

    • Mannomann am 12.12.2019 12:25 Report Diesen Beitrag melden

      Ohgottogott

      Muss ja ein übler Gott sein, wenn er jemanden so leiden lässt. Also, entweder gibt es ihn nicht oder er ist einfach nur ein perverser Sadist (und von wegen Sünde und so....erklären sie das den krebskranken Kindern)

    • Fragender am 12.12.2019 12:27 Report Diesen Beitrag melden

      Und was bitte

      hat das mit dem erfunden Gott zu tun. Das Zauberwort heißt, so ist das Leben eben. Meine Seele wurde und wird nicht aufgefressen werden. Den Rest kannst du dir selbst zusammenreimen.

    • MadChengi The Exorcist Teil 666 am 12.12.2019 12:34 Report Diesen Beitrag melden

      @Mannomann & Fragender

      Es gibt nichts fanatischeres als Atheisten aus Überzeugung. Sie zeichnen sich durch eine erhöhte Aggressivität aus, wenn man den Namen Gott erwähnt werden sie richtig Böse und fangen auch mit den Beschimpfungen und Schmähungen an.

    • Leser am 12.12.2019 12:43 Report Diesen Beitrag melden

      Also MAD sagt doch einiges.

      Aber dein Kommentar passt zum selbstgewählten Synonym. Übrigens dein Kommentar ist der einzige der Böse, aggressive und beschimpfende Schmähungen enthält.

    • MadChengi am 12.12.2019 12:50 Report Diesen Beitrag melden

      @Leser

      Leutchen wie sie würde ich liebend gerne mal im Dojo treffen. ;O)

    • alal am 12.12.2019 13:00 Report Diesen Beitrag melden

      genauso...

      wie die heiligen Mitmenschen, welche immer das Gefühl haben, sie müssten einen bekehren. Jeder soll glauben was er will, aber drückt es nicht den anderen auf die Nase oder gebt ihnen das Gefühl, nur die eigene Meinung sei "gottgegeben". Ist übrigens auch mit Fleischesser/Vegetarier/Veganer so oder mit Biker/Wanderer etc.

    • MadChengi am 12.12.2019 13:04 Report Diesen Beitrag melden

      @Die Bösen

      Wo Hopfen und Malz verloren ist, sollte man es dann einfach ruhen lassen, ruhet in Frieden ihr bösen Menschen!

    • Es reicht - Luzifer schmeisst euch raus am 12.12.2019 13:05 Report Diesen Beitrag melden

      @Bösartige Helvetier

      Sie Schweiz ist voll mit verbitterten boshaften Menschen, darum werdet ihr auch gegen ausländische Fachkräfte ausgetauscht!

    einklappen einklappen