«Chica»-Gonzalez in Zürich

04. Juni 2011 15:52; Akt: 05.06.2011 09:36 Print

«Jorge hat für jeden was Kleines»

von Madeleine Sigrist - Laufsteg-Coach Jorge Gonzalez war bei Kumpel und Star-Kicker Mladen Petric in Zürich zu Gast. 20 Minuten Online hat mit ihm über Schuhe, Model-Träume und seine neue Kollektion gesprochen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Massenweise grosse und kleine «Chicas» waren am 4. Juni in die «Deca Fashion»-Boutique nach Zürich gepilgert, um ihn zu sehen: Den dauergrinsenden, sehr charmanten Jorge Gonzalez, der derzeit bei «Germany's Next Topmodel» den Mädchen das elegante Laufen auf dem Catwalk beibringt.

Zwischen kichernden Frauen und Männern verteilte er fleissig Autogramme und versprühte seine charmante Lebensfreude. Die zeigte er auch im Interview mit 20 Minuten Online.

Hola Chico!
Hola Chica! (grinst sein breites Grinsen) Du has' ja gar keine High Heels an!
Anmerkung der Redaktion: Hatte ich wohl.

Ich habe gehört, du hattest eine Panne mit deinem Haar-Streckeisen …
Nö, das war kein Problem. Es ist nur so … In der Schweiz haben die Stecker drei Löcher, in Deutschland zwei. Aber jetzt ist alles gut.

Deine Schuhe sind dein Markenzeichen. Wie schafft es ein Mann in diesen Hacken zu laufen? Was ist das, Grösse 50?
Nein, nein, das ist Grösse 41, ist ein kleiner Fuss. Aber ich bin so stolz, weil ich sehe, wie viele Chicas mit Skyheels Probleme haben. Aber ich kann das. Ich bin so geboren.

Du hast eine eigene Kollektion, war das ein Traum von dir?
Das ist ein riesiger Traum. Wenn ich Chicas auf der Strasse sehe, die mein Kleid anhaben, bin ich ganz aufgeregt.

Was ist das Geheimnis deiner Kleiderlinie?
Die Stücke sind einfach, aber trotzdem chic. Ausserdem können sich alle Chicas meine Kleider leisten. Das war mein Ziel.

Einen eigenen Song hast du auch, wirst du jetzt Popstar?

(lacht) Nein, ich bin doch Jorge. Jorge hat für jeden was Kleines. Ich mache eben, was mir Spass macht. Und mir machts Spass, wenn die Menschen Spass haben. Ich will Lebensfreude verbreiten. Das ist mein Motto.

Du bist Coach bei «Germany’s Next Topmodel». Welche Tipps kannst du vielleicht auch Schweizer Nachwuchsmodels geben?
Model zu sein ist ein harter Job. Es ist ein Traum von vielen Chicas, aber es braucht viel Disziplin. Schöne Mädchen gibt es viel. Sie muss eben Glück haben, sie braucht Mut und Charme. Eigentlich braucht jeder Frau Charme. Eine hübsche Frau bringt nicht viel. Intelligent muss sie sein.

Was hast du noch vor in naher Zukunft?
Oooh, ich habe so viel vor in der nächsten Zeit. Erstmal kommt noch das «GNTM»-Finale. Lady Gaga kommt – sie wird neidisch sein auf meine Schuhe. Dann konzentriere ich mich auf die «Chicas Walk»-Kollektion. Ich werde die Kollektion in ganz Europa promoten, auch in Amerika. Ich bin sehr beschäftigt, aber das ist doch schön!