Hysterie bei den Fans

12. Juni 2017 08:53; Akt: 12.06.2017 14:34 Print

«Justin in Zürich zu sehen, war krass»

Kurz vor seinem Konzert in Bern stattete Justin Bieber gestern Zürich einen Überraschungsbesuch ab. Seine Fans sind ausser Rand und Band.

Fans in Zürich können nicht glauben, wer vor ihnen steht.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Aufregung bei den Zürcher Beliebern ist riesengross: Nachdem bereits gestern erste Bilder des Sängers aufgetaucht waren, erreichten die Redaktion auch heute zahlreiche Fotos und Videos. Und wohl jeder fragt sich: Was tut Justin als Nächstes? Wo könnte er auftauchen?

Umfrage
Haben Sie Justin ebenfalls getroffen?
6 %
61 %
7 %
26 %
Insgesamt 1656 Teilnehmer

Wie Video-Aufnahmen zeigen, können die Belieber ihr Glück gar nicht fassen: Kaum erblicken sie ihr grosses Vorbild, kreisen sie ihn ein, fassen ihn an, rufen ihm Dinge zu und kreischen hysterisch: «Oh mein Gott!»

Für immer in Erinnerung

Unter den glücklichen Fans war auch Giuliana. Per Zufall traf sie zusammen mit ihren Geschwistern und ihrer Mutter am See auf den Superstar. «Er stand hinter mir, als meine Schwester plötzlich rief: ‹Oha, das ist Justin!› Ich habe es gar nicht gecheckt und erst einige Sekunden später begriffen», erzählt die 17-Jährige 20 Minuten.

Giuliana reagierte blitzschnell: «Ich rannte so unauffällig wie möglich hinter ihm her, tippte ihm von hinten auf die Schulter und fragte, ob ich ein Bild machen darf.» Zwar erteilte Biebs seiner Anhängerin eine Abfuhr, gab sich aber wenig später doch noch einen Ruck. Giuliana erzählt: «Logisch, waren wir immer mehr um Justin herum, und plötzlich begann er ein wenig mit uns zu reden.» Nach einem «Wie gehts?» aber habe er sich mit «Bye guys» verabschiedet und ihnen einen schönen Tag gewünscht.

Bieber überzeugt selbst Nicht-Fans

Ganz so nah wie Giuliana kam Mattia nicht an den 23-jährigen Kanadier heran. «Ich habe ihn zwar beim Fussballspielen unmittelbar neben mir gesehen, angesprochen habe ich ihn aber nicht», sagt der 25-Jährige, der mit Freunden im See badete.

Doch gleich wie Giulianas Bruder Giovi, der wie Mattia kein Justin-Bieber-Fan ist, betonen beide Jungs am Telefon mit 20 Minuten, wie überraschend natürlich Justin rübergekommen sei.

Aus Traum wurde Wirklichkeit

Und wie geht es Biebs-Anhängerin Giuliana einen Tag danach? «Ich kann es immer noch nicht recht glauben.» Schon oft habe sie mit ihren Freundinnen fantasiert, wie es wäre, ihr Idol zufällig zu treffen. «Und jetzt ist es plötzlich wahr geworden. Es war richtig schön. Unbeschreiblich und krass.»

Gestern am frühen Abend hatte die Überraschungsmeldung die Schweiz erreicht, dass Justin Bieber in Zürich ist. Leser-Reporter hatten Biebs beim Fussballspielen auf der Zürcher China-Wiese entdeckt.

(los)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ivan am 12.06.2017 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Puhh

    Gut sind diese Begrabschungen und Bedrängungen keiner Frau passiert, das wäre nicht vertretbar gewesen

    einklappen einklappen
  • Sehrgeyfährlich am 12.06.2017 09:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unschweizerisch

    Promis aus aller Welt geniessen bei uns in der Regel Anonymität und Privatsphäre. Das Verhalten dieser Leute war deshalb sehr unschweizerisch..

    einklappen einklappen
  • Tüpfelhyäne am 12.06.2017 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wie die Hyänen

    Mädchen im Teenie-Alter erinnern mich stark an Tüpfelhyänen, jedenfalls ist die Geräuschkulisse recht ähnlich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lara W. am 12.06.2017 23:11 Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Ich werde es nie verstehen können, wie man dermassen einem Schauspieler, Sänger oder wem auch immer dermassen verfallen kann. Nicht mal als Teenager schwärmte ich für irgendwelche Jungs aus "Boy-Bands". Ich fand's schon damals unverständlich und idiotisch. Das sind doch auch NUR Menschen. Nicht mehr und nicht weniger...

  • SamField am 12.06.2017 22:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch schön,

    wenn man seinem Idol begegnet und ein Foto mit ihm machen kann. Das ist eine coole Erinnerung! Ich traf vor einigen Jahren Peter Gabriel mit seiner Band in den Strassen von Locarno vor seinem Konzert. Über meinen Schatten springend bat ich ihn um ein Autogramm, total benommen vor Glück! Er, nein, alle Bandmitglieder erfüllten mir meinen Wunsch auf einer eiligst abgerissenen Restaurant-Menükarte sehr erfreut. Und das Best: Gabriel macht richtige, nachhaltige Musik!

    • Coconut89 am 13.06.2017 01:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @SamField

      ja aber den zu betatschen finde ich übertrieben und nicht würdig und fair. ist auch nur ein Mensch

    einklappen einklappen
  • Uksowldo_66 am 12.06.2017 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In ruhr lassen

    Lasst Justin doch einfach in ruhe. Er tut mir leid.

  • Buny am 12.06.2017 15:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erlebnis

    Ich habe gestern, nach langer Zeit, meine Schwester getroffen, Das war ein tolles Erlebnis.

  • Roman E. am 12.06.2017 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    Heute noch einmal!

    Liebe Leute, Justin ist auch nur ein Mensch. Gönnt ihm doch etwas privatsphäre. Aber für Alle die ihn gestern verpasst haben, haben heute die Chance: HEUTE 19:00 UHR CHINAWIESE!!! Ich bin dort und werde etwas Fussball spielen, Autogramme geben, Selfies schiessen. Erwarte euch dort.! Singen kann ich leider nicht und bekannt bin ich auch nicht, aber ich bin sicher besser im Fussball ;)