Ariana Grande

28. September 2018 19:06; Akt: 28.09.2018 19:06 Print

«Kann ich nicht ein Mal einen guten Tag haben?»

Wie sehr Ariana Grande unter dem Tod ihres Ex-Freundes Mac Miller leidet, zeigen emotionale Tweets, die die Sängerin am Donnerstag gepostet hat. Fans sind besorgt.

Bildstrecke im Grossformat »
Am 7. September verstarb Mac Miller an den Folgen einer angeblichen Überdosis. Der US-amerikanische Rapper wurde nur 26 Jahre alt. Mit der Sängerin Ariana Grande war Miller knapp zwei Jahre lang liiert gewesen, bevor sich das Paar im Mai dieses Jahres offiziell trennte. Wie Grandes Gedenk-Post nach dem Tod von Miller zeigt, standen sich die beiden Musiker auch nach ihrer Trennung weiterhin sehr nahe. «Du warst mein liebster Freund. Für so lange Zeit. Es tut mir so leid, dass ich deinen Schmerz nicht heilen konnte. Ich wollte es wirklich», postete Grande Mitte September. Mittlerweile scheint sich die 25-Jährige um den Hund von Miller zu kümmern. In einem Video, das Grande Anfang Woche auf Instagram postete, zeigt sie den Pitbull-Mischling Myron. Als Miller den Hund 2017 zu sich holte, waren er und Grande noch ein Paar. Ob die Sängerin Myron nun offiziell adoptieren wird, ist momentan noch unklar. Bislang hat Grande Millers Tod mehrheitlich abseits der Öffentlichkeit verarbeitet. Ihre Tweets vom Donnerstag lassen nun jedoch erahnen, wie schwierig die aktuelle Situation für Grande ist. «Es war ein harter Monat. Ich versuche, zur Normalität zurückzukehren, doch es ist schwierig. Ich bin auch nur ein Mensch und müde», schreibt sie unter anderem. Dass Grande Ende August aufgrund dieses Vorfalls an der Beerdigung von Soul-Diva Aretha Franklin Teil einer negativen Schlagzeile war, hat ihr wohl in den vergangenen Wochen zusätzlich zugesetzt. Bischof Charles H. Ellis hat Grande während der Trauerfeier, die live im TV übertragen wurde, den Arm um den Rücken gelegt und dabei ihre Brust berührt. Ein Moment, der Grande sichtlich unangenehm war. Doch damit nicht genug: Pete Davidson (24), Grandes Verlobter, zeigte in einem Interview mit «The Howard Stern Show» am Montag wenig Mitgefühl mit der Musikerin in Bezug auf den Übergriff an der Trauerfeier. Er verteidigte stattdessen Bischof Charles H. Ellis mit der Erklärung, dass Ellis' Berührung wohl nicht absichtlich gewesen sei. Auch die Folgen des Terroranschlags auf Grandes Konzert in der britischen Stadt Manchester, bei dem im Mai 2017 23 Menschen ihr Leben verloren, belasten die Sängerin bis heute: Gemäss People.com leidet sie unter einer posttraumatischen Belastungsstörung. Das Foto zeigt Grande bei einem Benefiz-Konzert, das rund zwei Wochen nach dem Anschlag zugunsten der Opfer veranstaltet wurde.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst wenige Wochen sind vergangen, seit Ariana Grandes Ex-Freund Mac Miller überraschend im Alter von 26 Jahren an den Folgen einer angeblichen Überdosis verstorben ist. Mit dem Rapper war die Sängerin knapp zwei Jahre zusammen gewesen, bevor sich das Paar im Mai dieses Jahres offiziell trennte.

Umfrage
Zeigst du deine Emotionen auf Social Media, wenn es dir schlecht geht?

Es scheint, als ob Grande vom Unglück verfolgt würde: Nicht nur mit der Trauer um Miller kämpft die 25-Jährige. Wie People.com berichtet, leidet sie seit dem Terroranschlag auf ihr Konzert in Manchester im vergangenen Jahr unter einer posttraumatischen Belastungsstörung.

«Auch nur ein Mensch»

Wie sehr die Schicksalsschläge Grande momentan belasten, verraten emotionale Tweets, die die Sängerin am Donnerstag mit ihren Fans geteilt hat. «Kann ich nicht ein Mal einen guten Tag haben? Nur einen. Bitte», schreibt Grande unter anderem.



«Alles wird gut», teilte Grande vor gut einer Woche. Nun scheint es ihr schlechter zu gehen: «Ein verdammter Witz.»

Einem Follower, der sich Sorgen um sie macht, antwortet Grande ausserdem: «Es war ein harter Monat. Ich versuche, zur Normalität zurückzukehren, doch es ist schwierig. Ich bin auch nur ein Mensch und müde.» Sie wolle ihre Fans mit ihren Tweets nicht verunsichern.



Grande dankt ihren Fans für ihre Liebe und schreibt: «Ich verdiene sie nicht.»

Mehr darüber, wie es Ariana Grande derzeit geht, erfährst du in der Bildstrecke oben.

(anh)