Matt Damon

01. März 2011 12:51; Akt: 01.03.2011 18:26 Print

«Männer haben keine Chance»

Matt Damon hat 2005 eine Kellnerin geheiratet, weil ihn ihre Unabhängigkeit beeindruckte. Ausser über seine Ehe redet der Darsteller auch über seinen «Frauenhaushalt».

Bildstrecke im Grossformat »

Am Sonntag, den 16. November 2008 war Hollywood zu Besuch in Zürich. Matt Damon drehte am Zürcher Rathaus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Matt Damon steht auf starke Frauen: Der 40-Jährige verliebte sich in seine jetzige Herzdame, weil sie ihn nicht brauchte. Der Hollywoodstar traf seine Gattin Luciana Bozán Barroso im Jahr 2003 in Miami, wo die 34-Jährige als Barkeeperin arbeitete. Der Schauspieler erzählte, sie habe sein Leben verändert: Das Paar heiratete im Jahr 2005. Damon ist von der unabhängigen Persönlichkeit seiner besseren Hälfte begeistert: Er hofft, dass die vier Kinder, die sie zusammen grossziehen, von ihrer Mutter inspiriert würden: Die Familie besteht neben den Eltern aus der vierjährige Isabella, der zwei Jahre alte Gia, der im Oktober geborene Stella, sowie Alexia, Lucianas Tochter aus einer früheren Beziehung.

«Es gab etwas Reizvolles an meiner Frau und das war, dass sie mich nicht brauchte. Ich liebe es, dass sie stark ist», schwärmte der Leinwandheld in einem Interview mit der britischen Ausgabe des «Glamour»-Magazins. «Stärke ist eine wundervolle Qualität für meine Töchter, die sie bei der wichtigsten Frau in ihrem Leben zu sehen bekommen», sagte er mit Blick auf die Mutter seines Nachwuchses.

«Ich merkte, dass diese Kreatur mit 18 Monaten die Kontrolle über mich hatte«

Der Frauenschwarm versicherte, dass er glücklich sei, eine so von Damen dominierte Familie zu haben. Er habe nicht das Gefühl, etwas zu verpassen, weil er keinen Sohn hat. Der Darsteller schliesst nicht aus, seine Sippe noch zu vergrössern, doch eine glückliche Ehe sei ihm wichtiger als die Geburt einen Jungen. «Nein, ich hoffe, dann noch eine Ehe zu haben», scherzte er, als er gefragt wurde, ob er noch immer einen Sohn wolle. «Es ist eine ganz andere Energie, von Frauen umgeben zu sein. Ich bekomme eine neue Perspektive auf eine Welt, die ich verpasst hätte, wenn ich Jungs hätte.»

In der Vergangenheit plauderte der Mime aus, dass seine Töchter ihn für gewöhnlich überwältigten und er Probleme habe, Autorität zu wahren, wenn es darum geht, sie zu disziplinieren. Jetzt gestand er, eine Schar Mädchen aufzuziehen habe ihn realisieren lassen, wie sehr sich Männer und Frauen unterscheiden. «Als Isabella 18 Monate alt war und sie versuchte, von mir eine Süssigkeit zu bekommen, sagte ich Nein. Und sie fragte mich wieder und ich gab nach. Dann kam meine Frau in den Raum. Isabella schaute zu ihrer Mutter hoch, lächelte schüchtern und legte sich aufs Ohr - und ich merkte, dass diese Kreatur mit 18 Monaten die Kontrolle über mich hatte. Männer haben keine Chance. Ich habe das Gefühl, wir sind so eine verschiedene Spezies», wunderte sich Matt Damon.

(Cover Media)