Tod von Avicii

25. April 2018 19:02; Akt: 26.04.2018 08:58 Print

«Tim sah aus wie ein Zombie»

Star-DJ Avicii wurde am Freitag tot in einem Hotel aufgefunden. Ein ehemaliger Weggefährte erzählt nun von Bühnenangst, Alkohol und dem Talent des Schweden.

Bildstrecke im Grossformat »
Es werde eine «private» Beerdigung geben, «in Gegenwart der Leute, die Tim am nächsten waren»: Avicii bei einem Auftritt in San Francisco. (7. Februar 2016) Der schwedische Star-DJ Avicii wurde am 20. April 2018 im Oman tot aufgefunden. Tim Bergling, wie Avicii mit bürgerlichem Namen hiess, wurde 28 Jahre alt. Seine Pressebeauftragte bestätigte den Tod. «Die Familie ist am Boden zerstört, und wir bitten alle, ihr Bedürfnis nach Privatsphäre in dieser schwierigen Zeit zu respektieren», heisst es seitens des Managements. Laut mehreren Quellen soll Avicii Suizid begangen haben. Auch das Statement seiner Eltern liess darauf schliessen. Bekannt wurde der Schwede mit Hits wie "Wake me up" und "Levels". Der Dj und Produzent gehörte zu den weltweit erfolgreichsten Künstlern der elektronischen Musikszene. 2016 kündigte er das Ende seiner Bühnenkarriere an. Das Partyleben werde giftig, er habe etwas für seine Gesundheit tun müssen, begründete er den Rücktritt von der Bühne. «Das Live-Ende bedeutete nie das Ende von Avicii oder meiner Musik. Stattdessen ging ich zurück zu dem Ort, an dem alles einen Sinn ergab - das Studio.» Von prestigeträchtigen Fachmagazinen wurde er während seiner rund zehnjährigen Karriere regelmässig unter die Top 10 der wichtigsten und einflussreichsten Djs der Welt gewählt. Trotz Bühnenabstinenz arbeitete er noch kurz vor seinem Tod an neuen Musikproduktionen, die 2018 erscheinen sollten. Wie seine Familie mitteilte, hatte er sich das Leben genommen. Avicii hinterlässt ein geschätztes Vermögen von umgerechnet rund 86 Millionen Franken. 20 Minuten Friday hat Avicii vor seinem Durchbruch interviewt. Tim Bergling ist am 8. September 1989 in Stockholm auf die Welt gekommen. «Der Name Avicii wird abgeleitet von der tiefsten buddhistischen Hölle, die den Namen ‹Avici› trägt. Da ‹Avici› als Name bei Myspace schon vergeben war, setzte er ein zweites ‹i› hinten an», heisst es auf Wikipedia. Avicii hatte 2013 mit «Wake me Up» einen Sommerhit gelandet. 2014 räumte Avicii zwei Trophäen beim wichtigsten deutschen Musikpreis Echo ab: für «Wake Me Up» als «Hit des Jahres», ausserdem gewann er in der Kategorie «Künstler Electronic Dance Music». Einige Monate später sagte er seine Tour wegen gesundheitlicher Probleme ab.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit dem Tod von Star-DJ Avicii kommen immer mehr Details zum Leben des Schweden ans Licht. Jetzt hat ein ehemaliger Weggefährte mit dem US-Magazin «People» über Tim Bergling gesprochen: «Eigentlich wollte Tim einfach nur schöne Musik machen», sagt der Produzent Laidback Luke. «Als ich ihm vor drei Jahren das letzte Mal begegnete, sah er wie ein Zombie aus. Er sah viel älter aus und war nicht sich selbst.»

Laidback Luke traf Avicii schon vor seinem kometenhaften Aufstieg. Bergling war damals 16-jährig. «Avicii brannte für die Musik. Er wollte, dass man seine Musik hört», erinnert sich der Weggefährte. Avicii sei eifrig gewesen, habe sich stets verbessern wollen. Schon damals sei sein Talent für Melodien und Emotionen offensichtlich gewesen.

«Überall gab es Alkohol»

Die zunehmende Bekanntheit machte Avicii zu schaffen. «Er hatte Angst, auf die Bühne zu gehen», so Laidback Luke weiter. Ein Bühnenleben, wovon viele träumen, sei für Avicii stets schwierig auszuhalten gewesen. «Ich war immer so nervös», gab Avicii schon in einer «GQ»-Reportage 2013 zu. Alkohol sei für ihn deshalb ein Weg gewesen, seine Bühnenangst vergessen zu machen, beschreibt die Journalistin den Lebensstil des Musikers. Und Alkohol wurde ihm stets gereicht. «Wo ich hinkam, gab es gratis Alkohol – überall».

Es habe eine Zeit gegeben, in der er sich nur von Alkohol, Red Bull und Zigaretten ernährt habe, sagte der schwedische DJ im Interview weiter. Er habe vom angebotenen Alkohol gelebt: Champagner in der Nacht, Bloody Marys am Flughafen und Wein im Flugzeug. Mit einer geheimen Handbewegung gab Avicii seinem Team jeweils ein Zeichen, wenn er mehr Alkohol auf der Bühne benötigte, erzählte er «GQ» weiter.

Zu Auftritten gedrängt

Der exzessive Alkoholkonsum führte bei Avicii zu einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse. 2014 musste er sich die Gallenblase und den Blinddarm entfernen lassen, 2016 zog sich Avicii ganz aus dem Showgeschäft zurück: der Gesundheit wegen. Doch viele hätten seinen Entscheid nicht akzeptieren wollen. «Ich sagte, dass ich nicht mehr spielen werde. Sonst sterbe ich. Ich sagte es immer wieder», so Avicii in der 2017 erschienenen Netflix-Dokumentation «True Stories».

«Alle, die mich kennen, wissen, dass ich diese Angstzustände habe», sagt Avicii weiter. Nicht erwartet hätte er, wie man ihn zu erneuten Auftritten gedrängt und genötigt habe. «Sie haben gesehen, wie schlecht ich mich dabei fühle.»

Todesursache weiterhin nicht bekannt

Avicii ist am Freitag im Alter von 28 Jahren im Golfstaat Oman gestorben. Bergling wurde in der Hauptstadt Maskat tot aufgefunden. Nach wie vor ist die Todesursache nicht bekannt, ein Verbrechen schloss die Polizei im Oman bereits am Samstag aus.

(bus)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jane77 am 25.04.2018 20:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    viele Mitschuldige

    er wurde zum Zombie gemacht...seine Manager usw haben ihn zu weit getrieben und durch seine vielen Fans konnte er kein normales Leben mehr haben ohne dass er belagert wurde. solche Ruhigen Menschen sind nicht für diesen Rummel gemacht

    einklappen einklappen
  • klärchen am 25.04.2018 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freund?

    Ein sogenannter Freund spricht nun über ihn. Wäre er ein wahrer Freund würde er still sein...und R.I.P.

    einklappen einklappen
  • Az am 25.04.2018 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Angstzustände/Depressionen

    Rest in Peace

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Helene am 27.04.2018 20:33 Report Diesen Beitrag melden

    Avicii

    Ich bin total erschüttert. Wie kann es sein, dass niemand bei ihm oder in seiner Nähe war, obwohl man wusste, wie es ihm ging, wie es in ihm aussah? Ich habe selbst zwei erwachsene Söhne und bin total traurig. Ein so junger Mensch sollte nicht so früh von uns gehen. In Gedanken bin ich bei ihm und seiner Familie und kann nur erahnen, was sie momentan durchmacht.

  • Pianist am 27.04.2018 19:07 Report Diesen Beitrag melden

    Alkohol und Drogentest

    Nach jedem Konzert müssten die Musiker auf Alkohol und Drogen getestet werden. Bei positivem Befund müssten die Musiker für mindestens zwei Jahre gesperrt werden.

  • sabina am 26.04.2018 20:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tod von Avicii

    man sollte einfach akzeptieren ,wenn jemand eine Entscheidung trifft u ihn nicht noch drängen aber in diesem Geschäft geht es nur um Geld &Macht,das menschliche bleibt auf der Strecke ...hoffe er findet seinen Frieden!!!!R.I.P....

  • Bettina am 26.04.2018 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verantwortung

    Ich sage nur, niemand trägt die Schuld oder Verantwortung für das Leben eines anderen.

  • catwoman72 am 26.04.2018 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nobody

    Lieber ein Nobody sein und glücklich.