Kraus' schwere Geburt

14. Juli 2010 15:45; Akt: 14.07.2010 17:51 Print

«Und ja, ich habe mir Drogen geben lassen»

Sonya Kraus verrät, dass die Geburt «definitiv nicht der schönste Moment» ihres Lebens war. Der Vater ihres kleinen Jungen hält sich im Gegensatz zur Moderatorin aus der Öffentlichkeit heraus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sonya Kraus berichtet, dass die Geburt ihres Sohnes «kein Spaziergang» war. Die TV-Schönheit hat am Sonntag,dem 11. Juli einen kleinen Jungen geboren und schon Wochen vorher Riesen-Bammel vor den Anstrengungen und Schmerzen der Geburt gehabt. «Es war kein Spaziergang, definitiv nicht der schönste Moment meines Lebens», scherzt sie jetzt überglücklich im Interview mit «Österreich» und gesteht: «Ich hatte einen Heidenrespekt. Ich bin schmerzempfindlich, das gebe ich zu. Ich war auch vorher noch nie im Krankenhaus. Aufgeschnitten werden am Bauch oder wo auch immer, das war mir nicht sympathisch. Und ja, ich habe mir Drogen geben lassen, damit es weniger wehtut.»

Ihr Freund Samuel war nur am Anfang der Geburt dabei. «Als es richtig heftig wurde, habe ich alle rausgeschickt. Ich wollte kein Public Viewing machen», verrät die «Talk, talk, talk»-Moderatorin. Ihren Freund möchte sie auch im Mutterglück aus dem Rampenlicht raushalten. Die 37-Jährige betont: «Nein, der lässt sich nicht outen. Er ist da ganz vehement und verteidigt sein Recht auf Privatsphäre - notfalls mit dem Anwalt. Mein Mr. X ist wie ein Vampir, er meidet nicht das Tageslicht, sondern das Blitzlicht.»

(bang)