«Wählerische» Herzogin

12. November 2018 05:45; Akt: 12.11.2018 09:55 Print

Vergrault Meghan die Palast-Mitarbeiter?

Drei hochrangige Palast-Mitarbeiter haben seit der Hochzeit von Harry und Meghan im Mai ihren Job beendet. Grund dafür könnten die Ansprüche der Herzogin sein.

Bislang dachte man ja, die Queen sei begeistert von Prinz Harrys Frau Meghan. Doch zumindest vor der Hochzeit soll es richtig Ärger gegeben haben. (Video: Glomex/Tamedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die jüngste Nachricht aus dem britischen Königshaus kommt überraschend: Nur sechs Monate nach der Traumhochzeit von Prinz Harry (34) und Herzogin Meghan soll die persönliche Assistentin der 37-Jährigen gekündigt haben. Das berichtet die «Daily Mail» und beruft sich dabei auf einen Palast-Insider.

Umfrage
Würdest du gerne als persönliche Assistentin von Herzogin Meghan arbeiten?

«Es ist ein wahrer Schock. Warum sollte man so einen prestigeträchtigen Job so schnell aufgeben?», wird dieser in der britischen Zeitung zitiert. Der Kensington-Palast wollte bisher keine Stellungnahme zur Kündigung der Assistentin, die lediglich als Melissa bekannt ist, abgeben.

«Melissa war entscheidend für das Gelingen der königlichen Hochzeit»

Ein weiterer Insider habe die Kündigung der Mitarbeiterin ebenfalls bestätigt. «Melissa war entscheidend für das Gelingen der königlichen Hochzeit und wird von jedem im königlichen Haushalt vermisst», heisst es.

Angeblich spielte Meghans Assistentin bei der Hochzeit im Mai eine wichtige Rolle. Sie soll sich nicht nur um die Vorbereitungen, sondern auch um den Vorfall mit dem Vater der Herzogin, Thomas Markle (74), gekümmert haben, der seine Teilnahme nur fünf Tage vor der Trauung abgesagt hatte.

Wer Meghans Vision nicht teilt, muss gehen

Bereits Meghans ehemalige Agentin, Gina Nelthorpe-Cowne, beschrieb die Herzogin von Sussex vor ihrer Hochzeit als extrem ehrgeizig darin, in allen Belangen erfolgreich sein zu wollen. Die werdende Mutter soll demnach sehr «wählerisch» gewesen sein, wenn es um ihre Kleider und um die Auswahl ihrer Mitarbeiter ging.

Jeder, der Meghans «Vision» nicht teilte, wurde von der heute 37-Jährigen entlassen. Ob dies auch bei ihrer persönlichen Assistentin Melissa der Grund war, ist nicht bekannt.

Bereits zwei Kündigungen

Auffällig ist jedoch, dass laut «Daily Mail» seit Meghans Eintritt in die königliche Familie bereits zwei weitere Palast-Angestellte gekündigt haben. Samantha Cohen war 17 Jahre lang die Privatsekretärin der Queen (92). Kurz nach der Hochzeit wurde die gebürtige Australierin Meghan zur Seite gestellt, um sie in das königliche Leben einzuführen. Sechs Monate danach gab Cohen ihren Job nun auf.

Und auch Prinz Harrys Privatsekretär Edward Lane Fox soll das Handtuch geworfen haben. Im Sommer soll der frühere Soldat nach 15 Jahren am Hof seine Kündigung eingereicht haben.

Dass Meghan keine einfache Person ist, musste auch schon Queen Elizabeth II hautnah miterleben. Warum es vor der Hochzeit zwischen den beiden Frauen gekriselt haben soll, erfährst du oben im Video.

(kao)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Serge am 12.11.2018 06:29 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist erst der Anfang

    Nun, verschiedene Personen aus dem ehemaligen Umfeld von Markle haben vorhergesagt, dass solches passieren wird. Und dabei wird es nicht bleiben. Markle hat in Hollywood gelernt, dass sie ein Star ist. Und das wird sie auch bleiben wollen. Egal wie und was es kostet. Die Dame wird noch für sehr viel Kopfschütteln sorgen.

  • Michi am 12.11.2018 08:10 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Das die Briten diesen Zirkus mit ihren abgehobenen Darsteller überhaupt noch finanzieren.

    einklappen einklappen
  • Royal wurst am 12.11.2018 07:00 Report Diesen Beitrag melden

    Abwarten

    Das ist nicht verwunderlich, da wird vermutlich noch einiges passieren!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Susanna am 12.11.2018 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Unterschied Meghan und Kate?

    Die eine wurde plötzlich Prinzessin, die andere wurde ihr ganzes Leben darauf vorbereitet. Dass Kate den Thronfolger heiraten sollte, wurde von ihren Eltern minutiös geplant und forciert. Sie macht ihren Job darum perfekt! Meghan hingegen zeigt tagtäglich, dass sie doch nur Pöbel ist. Dem bekanntesten Königshaus der Welt anzugehören ist halt leider doch nicht nur Schauspielkunst sondern Lebensaufgabe...

  • Zaffke am 12.11.2018 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Wetten das...

    Wie lange wohl die Ehe hält? Harry tut mir jetzt schon leid. Der Countdown läuft bereits.

  • Tal am 12.11.2018 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Arme Meghan

    Arme Meghan, bei so viel Missgunst und Neid immer noch lächeln zu können und müssen ist eine Kunst. Alle scheinen sie zu kennen und zu wissen wie sie ist. Glaubt doch nicht alles was man über sie schreibt!

  • Bruce am 12.11.2018 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ihr künstliches Dauergrinsen geht mir auf den Wec

    Harry ist noch jung, er kann sich immer noch eine richtige Prinzessin suchen.

  • Peter Meier am 12.11.2018 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt ein neuer Chef, weht ein anderer

    Wind. Der Neue hat andere Vorstellungen als der Vorgänger, der Neue hat viel um die Nase und keine Zeit sich mit Animositäten gewisser Mitarbeiter abzugeben. Wer die Ideen und Ziele des Chefs oder Inhabers nicht teilt, wird Geschichte! So ist das Leben!

    • Moni am 12.11.2018 11:35 Report Diesen Beitrag melden

      Chefin

      nur ist sie keine Chefin sondern nur die Frau von Harry

    • Rigorosa am 12.11.2018 12:37 Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Meier

      Andere Vorstellungen, Visionen, sollen/dürfen sein. Doch auch als neuer Chef soll man erst das Bestehende prüfen, respektieren und nicht alles gleich über Bord werfen. Auch langjährige Mitarbeiter besitzen meist ein grosses KnowHow, welches sehr hilfreich ist. Leider ist aber diese Ausmisttaktik auch in der Privatwirtschaft an der Tagesordnung. Meist nur, um ein Zeichen, ein Statussymbol zu setzen, nicht zum Wohle der Institution oder gar der Mitbeteiligten. Überheblichkeit nennt man das. Und die Mimik und das Benehmen von Markle drücken genau dieses aus.

    • onlineleserin am 12.11.2018 14:37 Report Diesen Beitrag melden

      Wie lange noch??

      ...und auch das fragt sich, ist wohl nur noch eine zeitliche Sache.......

    einklappen einklappen