Charlie Sheen

16. Februar 2011 12:19; Akt: 16.02.2011 13:09 Print

«Wenn er mich überlebt, bin ich angepisst»

Der Drehstopp bei «Two and a Half Men» wird Charlie Sheen rund 500 000 Dollar kosten. Auch deswegen bemüht er sich so zu tun, als sei er wieder auf dem Damm.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach seiner 35-Stunden-Party ist Charlie Sheen wieder ganz der Alte. Nein, sagen wir lieber, er ist wieder fit: Als am Morgen des 14. Februar in der amerikanischen «Dan Patrick Show» über ihn geredet wurde, rief der Schauspieler gar beim Sender an und liess sich live ins Studio durchschalten. Dabei schob er den schwarzen Peter für die Unterbrechung von «Two and a Half Men» der TV-Anstalt «CBS» in die Schuhe: «Sie sagten: `Mach dich bereit [und] dann machen wir uns bereit.´ Und ich habe mich bereit gemacht.»

Sheen will ein Drittel der ausgefallenen Gage zahlen

Der Hintergrund: Weil Sheen im Delirium war, wurden von acht noch zu drehenden Episoden vier aus dem Programm geworfen. Für die Kollegen bedeutet das natürlich einen spürbaren Verlust. Der 45-Jährige hatte sich deshalb bereit erklärt, ein Drittel der wegfallenden Löhne zu zahlen: Nach US-Medienberichten könnte sich die Rechnung auf über 500 000 Dollar belaufen. Kein Wunder also, dass der Darsteller nun schnell wieder zur Normalität zurückkehren will.

Bloss mit dem «wie» hat der Mann nach wie vor Probleme. Er sagte in der «Dan Patrick Show» etwas, was beinahe als Drohung an die Produzenten verstanden werden könnte: «Ich werde schnell wieder gesund, aber ich falle auch ziemlich schnell wieder auseinander. Also holt mich jetzt, Leute! Holt mich jetzt!» Auf den Grund für seine Feierei angesprochen, gab der böse Onkel das zum Besten: «Langeweile. Der Wille, Dinge besser zu machen – egal ob real oder eingebildet.»

Die Mär vom Baby

Weiter sagte der TV-Star, er sei vor einiger Zeit fünf Jahre lang nüchtern gewesen – und es habe ihn angeödet. Laut «Radar» soll er ausserdem verraten haben, dass er eine Freundin habe. Dass damit nicht Kacey Jordan gemeint sein kann, versteht sich von selbst: Das Pornosternchen hatte nach einem Techtelmechtel öffentlich gemacht, dass sie schwanger sei.

Dass das Baby aber nicht von Sheen sein kann, zeigen die SMS an den Star, die die Blondine prompt an «TMZ» verkauft hat. Die Dame schrieb, sie wisse nicht genau, ob das Kind von ihm sei. Sie werde aber nach Oregon fahren, wo Abtreibungen möglich sind: Sollte das Ungeborene tatsächlich von Sheen sein, hätte sich die Frau ihren Babybauch mit Sicherheit vergolden lassen.

«Verrückter, sorgloser Sex mit Fremden»

Bevor «Mr. Harper» die Dreharbeiten. «Two and a Half Men» Ende Februar wieder aufnimmt, legt er sich aber noch mit dem Erfinder der Serie an. Produzent Chuck Lorre ist das komplette Gegenteil des Schauspieler: Er lebe gesund und versuche Alkohol, anderen Drogen und «verrückten, sorglosen Sex mit Fremden» aus dem weg zu gehen, bekundete Lorre. «Wenn Charlie Sheen mich überlebt, bin ich wirklich angepisst.»

Das liess der verstrahlte Serienheld natürlich nicht auf sich sitzen. gegenüber «TMZ» verkündete er: «Chuck, ich werde dich überleben. Ich werde dich anpissen.» Etwas weniger harsch äusserte sich Sheens Manager. «Chalie macht sein Ding, Chuck seins. Vergessen wir doch nicht, dass ` Two and a Half Men´ eine Sitcom ist. Diese [beiden] sind Comedians.» Sein Mandant sei ausserdem nun drogenfrei, versuchte Mark Burg weiszumachen.

(phi)