Depp disst Gesellschaft

10. Januar 2011 15:26; Akt: 10.01.2011 17:20 Print

«Wir geben unsere Individualität auf»

Johnny Depp ist der Typ Promi, der Zweifel am modernen Leben voller Technik und Unterhaltungsangebote hegt. Medien findet er «aufdringlich» und Reality-TV ist für ihn «Wahn».

Bildstrecke im Grossformat »

Die Bildstrecke: Was hecken Johnny Depp, Orlando Bloom und Penélope Cruz im neuesten Streifen der «Pirates of the Carribean»-Reihe aus? Erste Einblicke ...

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der «Tourist»-Darsteller, der mit seiner Langzeit-Freundin Vanessa Paradis die Kinder Lily-Rose (11) und Jack (8) grosszieht, glaubt, dass die meisten Menschen ihre Selbstwahrnehmung mit den neusten Technologien und Unterhaltungsangeboten verloren haben. «Manchmal würde ich gerne schreiend vor dieser Technik-besessenen Welt, diesen aufdringlichen Medien und dem Wahn des Reality-Fernsehens davonrennen», gibt er zu. «Wir verlieren den Draht zu den einfachen Dingen im Leben. Wir geben unsere Individualität auf.»

Der 47-jährige Schauspieler lebt im Süden Frankreichs mit seiner Familie, doch seine 38-jährige Partnerin und der Beau besitzen auch eine karibische Insel, auf die sich jederzeit zurückziehen können, wenn sie die Nase vom Trubel voll haben. Dem «Red Bulletin»-Magazin sagt er, dass er ohne diesen Zufluchtsort nicht mehr ganz bei Sinnen wäre: «Die Insel hört sich vielleicht extravagant an, aber ich brauche einfach einen Ort, an dem ich mal durchatmen oder herumsitzen kann oder mit jemandem sprechen kann, ohne dabei fotografiert zu werden.»

Bevor die schöne Sängerin und Schauspielerin Depp vor zwölf Jahren kennenlernte, war dieser eher für sein wildes Party-Leben bekannt. «Alles, was ich vorher gemacht habe, war eine Art Illusion», bekennt er offen. «Meine Tochter, die Geburt meiner Tochter hat mir das Leben geschenkt. Jetzt ist meine grösste Hoffnung, dass ich zu den Menschen, die ich liebe, gerecht sein werde.»

(bang)