Krise bei den Royals

14. Januar 2020 20:51; Akt: 14.01.2020 21:48 Print

3 Hinweise zum Megxit, die niemand ernst nahm

Keine Weihnachtsfeier mit den Royals, keinen Adelstitel für Sohn Archie – die Sussexes gaben der Königsfamilie mehrmals zu verstehen, dass sie sich distanzieren wollen.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Rückzugspläne von Prinz Harry und Herzogin Meghan haben Anfang Januar 2020 einen wahren Sturm der Entrüstung ausgelöst. Dabei gab es klare Hinweise, dass die Königsfamilie etwas im Schilde führte. So hatten die Sussexes kurz nach der Geburt von Archie Harrison Mountbatten-Windsor im vergangenen Mai ankündigt, dass sie auf einen königlichen Titel für ihren Sohn verzichten. «Die Tatsache, dass Archie nicht Graf von Dumbarton ist oder nicht die Anrede His Royal Highness trägt, lässt mich wundern, ob dies nicht bereits Teil eines umfassenderen Masterplans war», meinte am 14. Januar 2020 Joe Little, Chefredaktor der Zeitschrift Majesty. Einen weiteren Hinweis, dass Harry und Meghan etwas Distanz zu den Royals wünschten, gaben die beiden zu Weihnachten, als sie mit ihrem kleinen Sohn Archie nicht an der traditionellen Weihnachtsfeier der Queen auf dem Landsitz Sandringham teilnahmen. Stattdessen feierten sie mit Meghans Mutter in den USA. Königin Elizabeth II. erklärte am 13. Januar, dass sie ihre Unterstützung für die Rückzugsankündigung von Prinz Harry und seiner Frau Meghan gebe. Doch einen Hinweis zum Megxit gab es während ihrer Weihnachtsrede 2019: Fürs offizielle Weihnachtsfoto posierte Queen Elizabeth neben einigen Familienbildern. Auffallend: Harry und Meghan fehlten da bereits. Zu sehen sind Charles und Camila, Königinnengatte Prinz Philip, William und Kate mit den drei Kids sowie der Vater der Queen, George VI. Im Jahr 2018 waren Harry und Meghan gleich doppelt auf dem Weihnachtsfoto der Queen vertreten – sowohl im Familienbild vorn in der Mitte, wie auch in Schwarzweiss-Foto hinten auf dem runden Tischchen. Die Queen inszeniert sich für die Weihnachtsreden im Buckingham-Palast in immer neuer Umgebung. Im Bild ein Rückblick auf die Jahre 2010 bis 2018. Fehlt ein Familienmitglied auf den Fotos, hat dies eine Bedeutung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Rückzugsankündigung von Prinz Harry und seiner Frau Meghan haben das britische Königshaus kalt erwischt. Berichten zufolge hatte das Paar weder die Queen noch Harrys Vater Charles vorab in seine Entscheidung eingebunden. Betrachtet man jedoch die Ereignisse der letzten Wochen im Nachhinein, gab es mehrere Hinweise darauf, dass die Königsfamilie etwas im Schilde führte.

Umfrage
Hat dich Harry und Meghans Rückzug aus dem royalen Leben überrascht?

Kein Foto von Harry und Meghan

Bilder sagen mehr als tausend Worte – und Königin Elizabeth II. (93) gab mit den Bildern auf ihrem Schreibtisch bei ihrer letzten Weihnachtsansprache einen wichtigen Hinweis zum Megxit. Wie üblich hielt die Queen ihre Rede, umgeben von Fotos von Familienmitgliedern. Damit reflektiert sie jedes Jahr über aktuelle Ereignisse.

So war diesmal etwa ein Foto von Prinz William mit seiner Familie prominent platziert. Links davon stand ein Foto von Prinz Philip und eines von Prinz Charles mit Camilla, rechts eines von König Georg VI., dem Vater der Queen. Die grossen Abwesenden: Familie Sussex – ausgerechnet im Jahr, in dem ihr Kind Archie geboren wurde. «Die Queen versuchte uns schon an Weihnachten von Harrys und Meghans Rückzug zu erzählen. Die Zeichen waren alle gegeben», twitterte ein User.

Keinen Adelstitel für Baby Sussex

Kurz nach der Geburt von Archie Harrison Mountbatten-Windsor im vergangenen Mai kündigten der Herzog und die Herzogin von Sussex an, dass sie auf einen königlichen Titel für ihren Sohn verzichten. Als erstgeborenem Sohn des Herzogs hätte Archie der Titel Graf von Dumbarton zugestanden, ein Titel, den sein Vater auch trägt. Oder die Eltern hätten ihn Lord Archie nennen können.

Stattdessen entschieden sie sich für die simple Anrede Master Archie, eine im Englischen vornehme Art, ein Kind anzusprechen. Die offizielle Erklärung aus dem Buckingham-Palast damals lautete, Harry und Meghan wollten damit ihre Bodenständigkeit unterstreichen.

«Die Tatsache, dass Archie nicht Graf von Dumbarton ist oder nicht die Anrede His Royal Highness (Anm. d. Red. kurz HRH, übersetzt Seine Königliche Hoheit) trägt, lässt mich wundern, ob dies nicht bereits Teil eines umfassenderen Masterplans war», vermutet nun Joe Little, Chefredaktor der Zeitschrift Majesty.

Sie liessen die Weihnachtsparty bei der Queen sausen

Das Herzogenpaar brach mit einer alten Tradition und gab der Queen für Weihnachten einen Korb: Die junge Familie reiste in die USA und feierte das erste Weihnachtsfest von Baby Archie bei der amerikanischen Grossmutter Doria Ragland (63).

Für die Royals dürfte das ein klares Zeichen gewesen sein, dass die Sussexes offenbar andere Interessen haben. Prinz Harry war sein ganzes Leben während der Feiertage bei seinen Grosseltern auf deren Landsitz in Sandringham. Nur einmal fehlte er, als er 2012 in Afghanistan weilte.

Am Montag gab die Queen in einem offiziellen Statement grünes Licht für die Rückzugspläne der Sussexes. Doch wie Hofbiografin Penny Junor gegenüber «Daily Mail» sagte, sind die Worte der Monarchin aufmerksam zu beachten: So nannte die sonst förmliche Queen das Herzogenpaar lediglich «Harry und Meghan», ohne sie mit ihrem Adelstitel zu bezeichnen. Dies werfe nun die Frage darüber auf, ob die beiden ihre royalen Titel in Zukunft behalten dürfen.


Die Liebesgeschichte von Harry und Meghan im Schnelldurchlauf. (Video: Tamedia)

(kle)