Mister Schweiz 2009

02. Mai 2009 19:21; Akt: 03.05.2009 09:01 Print

André Reithebuch ist Mister Schweiz

Ein Glarner Zimmerman ist offiziell der schönste Mann der Eidgenossenschaft. André Reithebuch verwies die Finalisten Delmarque V. G. de Barros (VS), Dominic Havel (BS) und Giovanni Romeo (BS) auf die Ehrenplätze.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Samstagabend wurde in einer direkt aus dem Centro Esposizioni in Lugano übertragenen Fernsehshow der Nachfolger von Stephan Weiler gesucht. Das Schweizer Fernsehen bot eine abwechslungsreiche Show mit einer sympathischen Christa Rigozzi als Moderatorin, einer auffallend unauffälligen Jury und jede Menge schöner Männer aus allen vier Landesteilen. Es gab lange Filmsequenzen aus dem Mister-Camp in der Türkei, ein Motorrad-Vamp, welcher den Mister-Kandidaten die Oberteile auszog, berührende Intim-Interviews … und am Schluss gewann einer, bei dem den meisten Betrachtern wohl eher ein «Jö.» als ein «Wow!» entfährt.

André Reithebuch aus Linthal im Glarnerland ist 22, sieht aber aus wie zwölf und ist Zimmermann von Beruf. Der Single (aufgepasst, werte Damen!) zählt Motorrad fahren, Klettern und Bergsteigen zu seinen Hobbys und zieht einen Wurst-Käse-Salat Hamburgern vor. Ein bodenständiger Schweizer also, was in Anbetracht der anhaltenden Popularität von Bergbauer Renzo Blumenthal ein Erfolgsrezept sein dürfte.

Zweiter wurde der 31-jährige Delmarque Vilela Gomes de Barros aus Sitten, der zunächst ausgeschieden, von ehemaligen Mistern per Wildcard zurückgeholt wurde. Zum drittschönsten Schweizer wurde der 26-jährige Giovanni Romeo aus Basel ernannt. Als Erster schied der ebenfalls aus Basel stammende 24-jährige Dominik Haevel aus der Finalrunde aus.

Die Show wurde moderiert von der Miss Schweiz 2006, Christa Rigozzi, welche am Samstag ihren 26. Geburtstag feierte und dem Tessiner Moderator Matteo Pelli. Musikalisch umrahmt wurde der Anlass vom italienischen Künstler Zucchero (der nicht eine sondern ganze zwei Zugaben zum besten gab – zwischenzeitlich wähnte man sich eher an einem Zucchero-Konzert als an der Wahl zum schönsten Eidgenossen), ausserdem noch vom holländischen Musiker Alain Clark und Paolo Meneguzzi, der für Patricia Kaas einsprang, die ihren Auftritt wegen eines Spitalaufenthalts absagen musste.

Die Jury bestand aus dem ehemaligen Fussballspieler Murat Yakin, der Vize-Miss Schweiz 2006, Xenia Tchoumicheva, der Wetterfee Cecile Bähler, dem Chefredaktor der «Schweizer Illustrierten» Nik Niethammer und der deutschen Berufs-Prominenten Giulia Siegel («Ich bin ein Star, holt mich hier raus!»). Ihrer Meinung nach waren zwar alle 16 Kandidaten wunderschön und durchtrainiert, aber leider etwas humorlos. «Keiner von ihnen konnte mir einen Witz erzählen.» Siegels Kritik waren aber die einzigen markanten Worte aus der Jury, die während der über zwei stündigen Sendung kaum in Erscheinung trat.

Um den Titel des schönsten Schweizers 2009 kämpften am Samstagabend insgesamt 16 Männer.

obi/SDA

Wurst-Käse-Salat statt Hamburger? Jö-Effekt statt Sexiness? Wie beurteilen Sie den neuen Mister Schweiz? Teilen Sie uns Ihre Meinung im Talkback mit!

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martina am 05.05.2009 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    hallo

    Also wer interessierts?? Ist doch egal wer dort als Mister gewählt wurde.....die Schweiz hat andere Sorgen im Moment. Und den schönsten Mann den hab ich eh an meiner Seite! :-p

  • st.gallerii am 07.05.2009 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    Glarner....

    hend halt ihre kandidat voll und ganz unterstützt... hetet alli basler für de romeo aglütet het halt de gwunne... und wahrschindli händ di meiste wo jetzt umemotzet gar nüd gvotet!!

  • tscherry am 04.05.2009 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    silvia

    hätte schon gerne mal einen walliser schönling aber kein neider sieht supper aus

Die neusten Leser-Kommentare

  • Natalia G. am 09.05.2009 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    Richard Gere

    Er hat die gleichen Augen wie Richard Gere, als er jung war.

  • meine meinung am 09.05.2009 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Bubi

    Er sieht aus wie 14. Kein Wunder, dass er gewonnen hat, denn diejenigen die bereit sind, 15 Franken fürs Voting abzugeben, sind junge Teenies, wie man bereits bei Whitney gesehen hat. Somit ersetze Miss/Mister Schweiz die Miss/Mister Teenie Wahl.

  • elis am 09.05.2009 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    milchbubi

    die richtigen Männer machen gar nicht mit bei den Wahlen. Der 2 platzierte hätte uns viel besser gefallen. uebrigens wie kann ein so junger die Schweiz vertreten??

  • writing person am 07.05.2009 20:16 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer

    Ich finde André Reithebuch den richtigen Mann für diesen Titel. Jung, charmant und schweizerisch!

  • st.gallerii am 07.05.2009 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    Glarner....

    hend halt ihre kandidat voll und ganz unterstützt... hetet alli basler für de romeo aglütet het halt de gwunne... und wahrschindli händ di meiste wo jetzt umemotzet gar nüd gvotet!!