Ferienpläne

16. März 2020 20:35; Akt: 16.03.2020 20:35 Print

Wird die Queen erst im Sommer Archie sehen?

Während Harry und Meghans letzten Terminen in England blieb Sohn Archie in Kanada – zum Verdruss seiner Urgrossmutter Queen Elizabeth. Ein Wiedersehen zeichnet sich ab.

Bildstrecke im Grossformat »
Ein seltenes Bild: Queen Elizabeth (93) trifft ihren Urgrossenkel Archie Harrison Mountbatten-Windsor. Das Foto entstand kurz nach dessen Geburt im Mai 2019. Diesen Sommer wird es voraussichtlich ein weiteres Treffen geben, an dem sich die beiden besser kennenlernen können. Die Queen hat die dreiköpfige Familie diesen Sommer ins Balmoral Castle nach Schottland eingeladen. Stolzer Papa: Prinz Harry (35) und sein Sohn werden sich bald wiedersehen. Im Moment ist der Prinz noch in seiner Heimat England, wird sich aber bald mit Sohn Archie und seiner Frau Meghan (38) in Kanada vereinen. Harry und Meghan waren ohne ihren Sohn nach Grossbritannien gereist, um ihre letzten royalen Pflichten wahrzunehmen. Die Queen war «not amused», weil sie Archie selten zu Gesicht bekam. Der Grund dafür war, dass Meghan und Harry sich im letzten Jahr bereits zurückzogen. Bei ihren letzten Auftritten nahmen die beiden innert zwei Wochen bis zum 9. März an insgesamt sieben offiziellen Anlässen teil. Ohne Archie, der von einer Nanny betreut wurde. Am 9. März traf sich die ganze Familie für den Commonwealth-Gottesdienst. Es war der geplante Abschluss von Harry und Meghans Royal-Tätigkeiten. Meghan war am 8. März am Internationalen Tag der Frau anwesend. Auch 2019 beteiligte sich die Herzogin an dem Event, indem sie am King's College in London zu einer Diskussion über Frauenrechte einlud. Meghan hat sich während ihres Aufenthalts im Vereinigten Königreich auch mit anderen Organisationen getroffen, in denen sie sich engagiert. Nach dem Rücktritt will als ranghohes Mitglied der Königsfamilie will Meghan neuen Wind in ihre Schauspielkarriere bringen. Ihren Agent Nick Collins soll sie engagiert haben, um für sie eine Rolle in einem Marvel-Film zu landen, berichtet die «Sun». Prinz Harry wurde letzte Woche am Dienstag im Bahnhof von Edinburgh mit Daunenjacke und Cap gesichtet. In die schottische Hauptstadt reiste er mit dem Zug von London aus und startete am Mittwoch seine voraussichtlich letzte Runde als Royal. Im internationalen Konferenzzentrum in Edinburgh sprach Harry über nachhaltigen Tourismus und wie Ferien ökologischer gestaltet werden können. Glücklich sah der Ehemann von Herzogin Meghan (38) nicht aus, als er ohne sie in Schottland anreiste. Auch an seinem Gipfel für nachhaltigen Tourismus wirkte der Prinz vor allem konzentriert. Neben dem Event in Schottland stehen noch sechs weitere royale Events an, für die sich Harry und Meghan in den kommenden zwei Wochen verpflichtet haben. Ende März tritt der Rücktritt von Meghan und Harry offiziell in Kraft. Ende letzter Woche veröffentlichte das Paar ein Statement, in dem es erklärt, welche Änderungen die Umstellung mit sich bringt. Das neue Leben der beiden, die künftig keine ranghohen Mitglieder der britischen Königsfamilie mehr sein werden, bleibt aber anfangs unter Beobachtung der Krone: Nach zwölf Monaten werden die Entwicklungen überprüft. Eine grosse Veränderung, an die sich wohl auch Fans zunächst gewöhnen müssen: Offiziell bleiben die beiden zwar His Royal Highness The Duke of Sussex und Her Royal Highness The Duchess of Sussex. Harry und Meghan verzichten jedoch künftig darauf, die Titel aktiv zu nutzen. Auch das Sussex-Royal-Branding verschwindet bald: Es ist dem Paar in Grossbritannien untersagt, das Wort «Royal» weiterhin zu nutzen. Und obwohl es international diesbezüglich kein Verbot gibt, wird auch ausserhalb von Grossbritannien künftig auf jegliche Varianten von «Sussex Royal» und «Royal» verzichtet. Ihre Schirmherrschaften – inklusive jenen, die als «royal» klassifiziert werden – behalten Meghan und Harry. Somit wird sich das Paar auch künftig um zahlreiche Charity-Projekte kümmern. Zu Harrys Schirmherrschaften gehört unter anderem die Rhino Conservation Botswana. Seit Jahren setzt sich der 35-Jährige zudem für den Rugby-Sport ein. Als Patron der Rugby Football League wagt sich Harry bei offiziellen Auftritten auch ab und zu selber aufs Feld. Als Schirmherr der Invictus Games bestreitet Harry viele öffentliche Auftritte. Während seiner Reise nach Australien wagte er sich sogar, gemeinsam mit anderen Repräsentanten der paralympischen Sportveranstaltung, die Sydney Harbour Bridge zu besteigen. Zusätzlich zu den bestehenden Engagements arbeite das Paar momentan auch daran, eine eigene Non-Profit-Organisation aufzubauen, heisst es im Statement. Seit Januar 2019 ist auch Meghan alleinige Schirmherrin verschiedener Projekte und Organisationen. So unterstützt die 38-Jährige beispielsweise Smart Works; eine Organisation, die Frauen mit kostenloser Kleidung für Vorstellungsgespräche ausstattet. Tierschutz lag Meghan schon am Herzen, bevor sie in die britische Königsfamilie einheiratete. Als offizielle Schirmherrin der Charity-Organisation Mayhew setzt sie sich heute für das Thema ein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Queen und Royal-Baby Archie werden gemeinsam Sommerferien machen – wenn es das Coronavirus zulässt. Herzogin Meghan (38) und Prinz Harry (35) planen diesen Sommer mit ihrem Sohn nach Grossbritannien zu reisen, schreibt die britische «Times». Queen Elizabeth hätte sie auf ihren Landsitz in Schottland eingeladen und das Paar hätte zugesagt.

Letztes Jahr haben Harry und Meghan die Einladung zum Sommer-Rückzugsort der Queen in den Highlands noch abgelehnt. Der Besuch wäre Meghan und Archies erste Reise zum Balmoral Castle in Schottland. Dabei soll auch Zeit mit Opa Prinz Charles (72) eingeplant werden.

Macht Corona Strich durch die Rechnung?

Die Queen dürfte ihren Urenkel im vergangenen Jahr zuletzt gesehen haben und sei «enttäuscht» darüber. Harry und Meghan haben schon Weihnachten und Neujahr in ihrer temporären Zweitheimat Kanada gefeiert, der zehn Monate alte Archie war seither nicht mehr in seinem Geburtsland.

Das Coronavirus könnte die Ferienpläne der Royals allerdings noch durchkreuzen. Archies Wohlergehen stehe für die Familie laut einem Insider gegenüber «People» an erster Stelle. «Sollte sich die Corona-Situation weiter verändern, wird Harry die Reise in seine Heimat nochmals überdenken,» so der Insider.

Hinzu kommt, dass die Queen bereits 93 Jahre alt ist und das Coronavirus für sie besonders gefährlich ist. Mit ihrem hohen Alter gehört sie zur Risikogruppe.

Harry und Meghan sind stolze Eltern

Am 9. März haben die Sussexes ihren letzten Auftritt als Royals absolviert. Sie haben die Königin zum Commonwealth-Gottesdienst begleitet.

Meghan ist nach ihrem London-Trip bereits wieder zurück in Kanada bei Archie. Harry soll bald auch nachreisen. Die Zeit ohne ihren Sohn soll nicht einfach gewesen sein: Laut «People» sollen Meghan und Harry jeden Tag mit Archie über Facetime gesprochen haben.

Harry gehe in seiner Vaterrolle auf und sei «wirklich glücklich». Auch Meghan soll in London stolz erzählt haben, dass ihr Sohn «schon fast seine ersten Schritte» mache. Aussedem greife er nach Dingen und könne sich schon aufrichten. Archie Mountbatten-Windsor wird am 6. Mai ein Jahr alt.

(kro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pumpi am 16.03.2020 21:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Royals mehr

    Archie ist kein royal Baby und seine Eltern sind auch keine Royals mehr, ihre Titel sind Graf + Gräfin Sussex. Das Wort 'royal' + die Apanagen sind gestrichen. Also nennt sie Harry, Meghan + Archie.

  • Melody am 17.03.2020 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firlefanz

    Mich Interessiert dieses Theater um die Königsfamilie nicht,zum Glück müssen wir in der Schweiz für keinen König Steuern zahlen,

Die neusten Leser-Kommentare

  • Melody am 17.03.2020 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firlefanz

    Mich Interessiert dieses Theater um die Königsfamilie nicht,zum Glück müssen wir in der Schweiz für keinen König Steuern zahlen,

  • Pumpi am 16.03.2020 21:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Royals mehr

    Archie ist kein royal Baby und seine Eltern sind auch keine Royals mehr, ihre Titel sind Graf + Gräfin Sussex. Das Wort 'royal' + die Apanagen sind gestrichen. Also nennt sie Harry, Meghan + Archie.