Tabuthema Impotenz

31. März 2011 11:35; Akt: 31.03.2011 11:51 Print

Auch die Penis-Pumpe nützte nichts

«Cats»-Komponist Andrew Lloyd Webber spricht über Prostatakrebs und Impotenz: Die Diagnose der Krankheit fand der Brite beinahe weniger schlimm als die Folgeerscheinung.

Andrew-Lloyd-Webber-Stücke wie «Memory» aus dem Musical «Cats» sind weltweit bekannt. Quelle: YouTube
Fehler gesehen?

Mit Musicals wie «Evita», «Cats» oder «The Phantom of the Opera» wurde Andrew Lloyd Webber weltberühmt und machte ein Vermögen. Jetzt spricht der Komponist über seinen Prostatakrebs, der 2009 erfolgreich behandelt wurde. Seither ist der 63-Jährige allerdings impotent – und dieses Tatsache macht dem Briten schwer zu schaffen. Bei dem bekannten Moderator Piers Morgan öffnete Webber in der TV-Show «Life Stories» sein Herz.

«Die grösste Nebenwirkung ist natürlich, dass ich keinen Sex mehr haben kann. Das ist die Hauptsache. Ich bin ein Frauenschwarm, der nie wieder Liebe machen kann! Damit muss ich mich abfinden», sagte der Komponist frank und frei. «Aber schaut: Ich bin am Leben. Ich habe meine Musik, ich habe meine Kinder. Ich bin der glücklichste Mann.» Jetzt aber sei er geheilt und somit nach eigenen Worten «auf der anderen Seite».

Um andere Männer zu bestärken, zu Vorsorgeuntersuchungen zu gehen, geht Webber ins Detail. «Ich ging zu einer Sex-Beratung für Leute, die ihre Prostata verloren haben und [sie waren] sehr süss. Sie sagten: `Ooh, aber sie können Viagra probieren und all diese Dinge, um zu sehen, ob es klappt.» Auch eine Penis-Pumpe kam zum Einsatz: «Ich sagte nur: `Das Ding kann ich nicht benutzen!´ Als Frauenschwarm muss man damit leben. Du musst einfach drüber lachen», zitiert die Zeitung «Daily Mail» aus der Sendung, die am 9. April auf ITV1 ausgestrahlt wird.


(phi)