Zuckersüss

09. Juli 2014 13:07; Akt: 09.07.2014 16:31 Print

Baby George wird Coverboy

Der Spross von Herzogin Catherine und dem englischen Thronfolger Prinz William ist wohl das erste Baby auf dem Cover der «Vanity Fair». Und auch das bestbehütete.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zeitschrift Vanity Fair erscheint seit dem Jahr 1913. Sie berichtet über kulturelle Themen, bekannte Persönlichkeiten aus Unterhaltung und Politik sowie das aktuelle Geschehen. In der aktuellen Ausgabe präsentiert das Hochglanzmagazin ein Novum: Auf dem Cover prangt ein Baby. Und zwar niemand Geringeres als der jüngste Nachkomme des britischen Königshauses – Baby George, fast ein Jahr alt.

Das Titelbild zeigt die glückliche königliche Familie in trauter Dreisamkeit. Besonders hübsch: George gleicht seinem Papa William aufs Haar. Die beiden tragen sogar die gleiche Frisur. Anlass der Baby-Geschichte ist der erste Geburtstag von Baby George am 22. Juli dieses Jahres. Im Interview mit der «Vanity Fair» sprechen die stolzen Eltern über das erste Jahr zu dritt und wie sich ihr Leben seit der Geburt des Prinzen verändert hat. Die «Vanity Fair»-Journalistin Katie Nicholl will dem Paar auch gleich noch ein Geheimnis entlockt haben. Offenbar arbeiten die beiden bereits an einem Brüderchen oder Schwesterchen für George.

Zeit für diese angenehme Arbeit haben sie dank Unterstützung bei der Kinderbetreuung. Die wird ihnen zum grössten Teil abgenommen. Die spanische Nanny, Maria Teresa Turrion Borrallo, sorgt sich 24 Stunden täglich um das Wohl des pausbäckigen Thronfolgers. Ausgebildet wurde sie an der renommiertesten Nanny-Schule der Welt: dem Norland College im britischen Bath. Nebst dem perfekten Umgang mit verwöhnten Babys lernt man dort unter anderem auch Speed Driving, um lästige Paparazzi abzuschütteln und den Umgang mit nervigen Journalisten. Nanny Maria Terese Turrion Borrallo ist also perfekt auf den anspruchsvollen Job vorbereitet. Reich wird die Spanierin trotzdem nicht. Kate und William bezahlen ihr für die 24-Stunden-Arbeit lediglich 55'000 Franken im Jahr.

(lme)