20. April 2005 15:10; Akt: 20.04.2005 15:25 Print

Bohlen soll Polizist beleidigt haben

Popstar Dieter Bohlen ist von einem Hamburger Polizisten wegen Beamtenbeleidigung angezeigt worden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei bestätigte Mittwoch einen Bericht der «Hamburger Morgenpost», wonach Bohlen seinen Sportwagen BMW Z8 falsch geparkt hatte und von dem Schutzmann zum Wegfahren aufgefordert worden sei. Daraufhin habe Bohlen geantwortet: «Ey, Meister, nun mal nicht so kleinlich. Jedes Jahr zahl' ich für euch zehn Millionen Euro Steuern.» Dann soll Bohlen noch eine beleidigende Geste und einen geschmacklosen Spruch gemacht haben, ehe er «mit einem Kavalierstart» davonraste, wie das Blatt schrieb.

Bohlen war erst vor wenigen Monaten wegen einer anderen Verkehrssache ins Visier der Polizei geraten. Es geht um einen möglichen Unfall mit dem Geländewagen BMW X5 des Musikers vor einer Grossraumdisco in der Hansestadt. Bohlen erklärte damals laut Polizei, er habe nichts von einem Zusammenstoss bemerkt. Der Besitzer des angefahrenen Peugeot 206 wollte Bohlen erkannt haben.

Der Sänger und Musikproduzent war schön öfter in Verkehrsunfälle verwickelt. 1998 hatte er einen schweren Autounfall auf nasser Autobahn unverletzt überlebt. Bohlen war damals mit seinem Mercedes ins Rutschen geraten, von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich überschlagen. Der Schaden lag bei 100000 Mark. Vier Jahre später war eine Fotografin in Mallorca auf Bohlens Jeep aufgefahren.

Ausserdem war er wegen eines gefälschten Bootsführerscheins auf Mallorca von der spanischen Polizei zur Vernehmung abgeführt worden. Wie die «Bild»-Zeitung berichtete, wurde er vier Stunden vernommen. Bohlen sagte damals dem Blatt: «Ich bin wohl das Opfer der spanischen Führerschein-Mafia geworden.»

(ap)