28. Juli 2006 14:51; Akt: 28.07.2006 14:59 Print

Careys Abschied von ihrem Vater

Mariah Carey wird auf ewig dankbar sein, dass sie und ihr entfremdeter Vater sich vor seinem Tod wieder näher gekommen sind.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Eltern der Sängerin liessen sich scheiden, als sie noch ein Kind war. In ihrer Jugend wusste sie wenig über ihren afroamerikanischen Vater und seine Familie. Sie beschloss jedoch vor ein paar Jahren, ihren Stolz herunterzuschlucken und ihren Vater aufzuspüren - und ist froh, dass sie es getan hat.

Carey: «Wenn du nur bei einem Elternteil aufwächst, hörst du nur eine Seite der Geschichte. Ich meine nicht, dass das Absicht war, aber so ist das nun mal. Ich hatte Glück, dass ich Dinge über meinen Vater herausgefunden habe, von denen ich keine Ahnung hatte. Ich wusste zum Beispiel nicht, dass er sich über meine Musik und meine Karriere informierte. Er hat mir einen Brief geschrieben: 'Es ist nicht wichtig, was passiert. Du warst immer ein Star für mich, sogar bevor irgendjemand dich kannte.' Das hat mir so viel bedeutet. Ich hatte keine Ahnung, dass er so gefühlvoll ist. Ich war dankbar, dass ich Zeit mit ihm verbringen durfte, bevor er krank wurde. Es war unglücklich, dass ich ihn so bald danach verloren habe. Aber ich bin dankbar für die Zeit, die ich mit ihm verbringen durfte.»

(wenn)