Walk of Fame

06. Dezember 2008 11:51; Akt: 06.12.2008 11:51 Print

Cate Blanchetts Stern ist aufgegangen

Die australische Schauspielerin Cate Blanchett hat jetzt auch einen Stern auf dem berühmten Walk of Fame in Hollywood: Die 39-Jährige erschien in Los Angeles in berühmter Begleitung zur Einweihungszeremonie.

Bildstrecke im Grossformat »
Cate Blanchett *14. Mai 1969 Geburtsort: Melbourne, Australien Nachdem sie ihren Abschluss am Australia's National Institute of Dramatic Art (NIDA) abgelegt hatte, wandte sich Cate Blanchett zunächst dem Theater zu und wurde Mitglied der von Regisseur Neil Armfeld geleiteten "Company B", einem losen Schauspielerensemble, dem neben ihr unter anderem Geoffrey Rush, Gillian Jones und Noah Taylor angehörten. In diesem Zusammenhang trat sie in Inszenierungen von Shakespeares "Der Sturm" als Miranda und in "Hamlet" als Ophelia auf und spielte in Tschechows "Die Möwe" die Rolle der Nina. Für die Sydney Theatre Company (STC) erschien sie ausserdem in Stücken wie Caryl Churchills "Top Girls" und David Mamets "Oleanna", eine Arbeit für die sie mit dem Sydney Theatre Critics Circle Rosemount-Award als beste Schauspielerin belohnt wurde. Den gleichen Erfolg konnte sie später mit ihrer Rolle in der Timothy-Daly-Inszenierung "Kafka Dances" wiederholen. Fernseherfahrung sammelte Cate Blanchett mit ihren Hauptrollen in den Mini-Serien "Heartland" und "Bordertown", beides Produktionen für die Australian Broadcasting Comission. Ihre erste Rolle in einem Kinospielfilm war 1997 die Rolle der Susan Macarthy in Bruce Beresfords "Paradise Road", gefolgt von der Lizzie in Cherie Nowlans antiromantischer Komödie "Thank Got He Met Lizzie" (1997), für die sie den AFI-Award als beste Nebendarstellerin entgegennahm. Cate Blanchett heiratet im Juni 1997 Andrew Upton, einen Drehbuchautor. Die beiden lernten sich 1997 während des Drehs "The Seagull" von Chekhov kennen. 1998 war Blanchett als Queen Elizabeth I in Shekhar Kapurs „Elizabeth" zu bewundern, der von den Kritikern hoch gelobt wurde. Für ihre Glanzleistung erhielt sie den Golden Globe Award als Beste Schauspielerin in der Kategorie Drama und einen BAFTA als Beste Hauptrolle. Überdies wurde sie von der „Chicago Film Critics Association“, der „London Film Critics Association“, den „On-line Film Critics“ und den „Variety Critics“ als die Beste Schauspielerin ausgezeichnet und erhielt den UK Empire Award. Von der „Screen Actors Guild“ und der „Academy of Motion Picture Arts & Sciences“ wurde sie als Beste Schauspielerin nominiert. In "Lord Of The Rings" spielt sie die Elbenkönigin Galadriel (Kinostart: 19. Dezember)

Fehler gesehen?

Niemand Geringeres als die Regisseure Steven Spielberg und David Fincher begleiteten die Aktrice zu der Feier. Blanchett ist der 2376. Star, der auf dem Boulevard verewigt wurde. Die Australierin ist aus vielen Kassenschlagern wie der «Lord of the Rings»-Trilogie bekannt, mit Spielberg drehte sie «Indiana Jones and the Kingdon of the Crystal Skull». In ihrem neuen Film, Finchers «The Strange Case of Benjamin Button», spielt Blanchett an der Seite von Brad Pitt.

Für ihre Darstellung der Katherine Hepburn in «Aviator» wurde Blanchett 2005 mit dem Oscar für die beste Nebenrolle ausgezeichnet. Bislang war sie vier Mal für den begehrten Filmpreis nominiert.

(sda)