The Daily Sheen

22. März 2011 15:00; Akt: 22.03.2011 15:29 Print

Charlie ist «emotional verkrüppelt»

Das irrationale Verhalten von Charlie Sheen gibt immer mehr Rätsel auf. Jetzt meldet sich sein Vater zu Wort – und versucht das Auftreten seines Sohnes zu erklären.

Bildstrecke im Grossformat »

Auf dem Internet-Portal «Funny Or Die» präsentiert Charlie Sheen Anfang März 2011 erstmals seine eigene Kochsendung – die nicht ganz unerwarteterweise «Winning Recipes» heisst.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Vater des Schauspielers ist in den vergangenen paar Monaten kontinuierlich nach seinem Spross gefragt worden und gestand, dass er sich grosse Sorgen um ihn mache. Der Schauspielveteran macht die angebliche Drogenabhängigkeit seines Sohnes für dessen Verhalten verantwortlich, obwohl dieser in jüngster Zeit wiederholt beteuerte, clean zu sein.

«Sucht ist die dunkle Seite. Sie ist eine Reflexion von Verzweiflung. Und sie wird von all der anderen Negativität gefüttert», erklärte Martin Sheen im Interview mit der britischen Zeitung «The Daily Telegraph». «Ihr wisst schon, Charlie ist 45 Jahre alt. Er ist kein Kind. Emotional ist er das noch. Wenn man abhängig ist, kann man emotional nicht wachsen. Und wenn du dann also clean und nüchtern wirs, fängst du erst wieder an dem Punkt an, an dem du anfingst Drogen oder Alkohol zu konsumieren. Du bist emotional verkrüppelt», so Papa Sheen.

«Du musst Mut haben!»

Dabei könne er sich gut in seinen Sohn hineinversetzen, gab er zu. «Ich weiss, in welcher Hölle er lebt. Ich hatte in der Öffentlichkeit psychotische Episoden. Eine davon war vor der Kamera - die Eröffnungsszene von 'Apocalypse Now'. Daher weiss ich, was Charlie durchmacht. Und wenn du etwas wie das tust, das ausser Kontrolle ist, ist das die schwierigste Sache. Du musst Mut haben!»

Der gefallene Sohn des Schauspielers hatte in den vergangenen Monaten Fragen um seine mentale Gesundheit aufgeworfen. Er wurde im Krankenhaus behandelt, nachdem er Berichten zufolge mit Pornostars gefeiert hatte, und willigte dann ein, zu Hause einen Entzug zu machen.

Während seiner Behandlung fing der Serienstar an, bizarre Interviews zu geben, in denen er diejenigen herunterputzte, die an seiner Show «Two and a Half Men» involviert waren, und er kritisierte seinen Vater dafür, zu sagen, er habe eine Krankheit. Ein weiteres kurioses Interview gab Sheen erst kürzlich, als er in der Talkshow von Jimmy Kimmel wie aus dem Nichts aufsprang, auf den Moderator zusteuerte und ihn küsste (Bild rechts).

Wenig Verständnis von Bruder Emilio

Charlie Sheen, der mit bürgerlichem Namen Carlos Estevez heisst, hat neben Emilio Estevez noch zwei weitere Brüder - Ramón und Renée. Alle vier Geschwister sind in der Filmindustrie tätig und der älteste Estevez-Spross kann nur schwer verstehen, warum das Lebens seines von Skandalen heimgesuchten Bruders sich so sehr von dem der restlichen Familie unterscheidet. «[Wir wurden] unter demselben Dach grossgezogen. Wir alle hatten dasselbe Regelwerk», sagte er in demselben Interview. «Daher verleiht es wirklich dieser Theorie Glaubwürdigkeit, dass es genetisch ist und dass es manchmal entweder eine Generation überspringt oder Geschwister. Meine Mutter trinkt nicht. Mein anderer Bruder hat in über zehn Jahren nichts getrunken, mein Vater hat seit 20 Jahren nichts getrunken.»

Eine dritte «Goddess» für Charlie?

Unter diesen Vorzeichen war nur eine Frage der Zeit, bis sich Charlie Sheen eine weitere Geliebte angeln würde. Angeblich hat er nun gerade mit einer dritten Frau angebandelt. Mehrfach soll er in Begleitung von Megan Levant, einer Nachtclub-Schönheit, gesehen worden sein. «Megan hat Freunden erzählt, dass da schon seit einigen Monaten etwas läuft», berichtete ein Szene-Insider dem britischen Boulevardblatt «The Sun».

Die Neue ist keine Unbekannte in den Nachtclub-Kreisen von Hollywood. «Sie geht oft aus, meistens sehr spärlich bekleidet und ist in Sachen Sex nicht schüchtern»,hiess es weiter. «Sie steht auf Pornos und ist regelmässig in der 'Playboy Mansion' zu Gast.» Eine perfekte Partie also für den 45-Jährigen.

(sim/Cover Media)