Dänen in Verbier

11. Oktober 2019 14:22; Akt: 11.10.2019 14:22 Print

Schweizer Internat kostet Royals 64'000 Franken

Die dänischen Royal-Kinder kommen in die Schweiz: Anfang 2020 werden sie in Verbier zur Schule gehen. Die spannendsten Infos zum Aufenthalt.

Bildstrecke im Grossformat »
Das dänische Kronprinzen-Paar, Prinzessin Mary (47) und Prinz Frederik (51), schickt seine Kinder in die Schweiz – zum Lernen. Prinz Christian (13), Prinzessin Isabella (12) sowie die Zwillinge Prinz Vincent und Prinzessin Josephine (beide 8) werden Anfang 2020 eine zwölfwöchige Schulpause an ihrer dänischen Schule einlegen, um an der renommierten Lemania-Verbier International School die Schulbank zu drücken. «Es stimmt, das ist, was wir planen. Wir sehen das als Geschenk für unsere Kinder, dass sie das zusammen erleben können. Ein Geschenk, das sie den Rest des Lebens begleiten wird», sagte Prinzessin Mary auf Nachfrage des dänischen TV-Senders TV2. Ort, Lehrplan, Kosten – Wir klären die spannendsten Fragen zur neuen, temporären Schule der königlichen Dänen-Kids. Die Lemania-Verbier International School liegt, wie der Name schon erahnen lässt, in Verbier im Kanton Wallis. Der Wintersport-Ort gilt als Hotspot der Schönen und Reichen. Das Internat ist ein geräumiges, vierstöckiges Chalet mit mehreren Klassenzimmern, einem wissenschaftlichen Labor, einem Computerraum, einer Bibliothek und einem Musikraum. Im Innenhof gibt es laut Webseite der Schule einen «atemberaubenden Blick auf das Bergmassiv Combins». Die Schüler im Alter von 3 bis 14 Jahren werden in kleinen Klassen in Englisch und Französisch unterrichtet. Das Frühjahrs-Semester beginnt am 6. Januar, für neue Schüler bereits um 8.20 Uhr. In der Primarschule müssen die Kinder am Montag von 9.10 bis 15.30 Uhr, Dienstag bis Freitag von 8.30 bis 15.30 Uhr die Schulbank drücken. Anschliessend finden bis 16.30 Uhr ausserschulische Aktivitäten statt. In der Sekundarschule lernen die Schüler am Montag von 9.10 bis 16.30 Uhr, von Dienstag bis Freitag von 8.30 bis 16.30 Uhr. Der Schwerpunkt der Schulphilosophie liegt auf kritischem Denken, Kreativität und Leistung. Das bilinguale Internat will den Schülern laut Webseite «Gemeinschaft» vermitteln, die «Möglichkeit geben, ihr intellektuelles Potenzial zu entfalten» und jeden Einzelnen darin bestärken, «eine starke Führungspersönlichkeit zu entwickeln». Gleichzeitig möchten man die Schüler dazu ermutigen, an zahlreichen künstlerischen, sportlichen und kulturellen Aktivitäten der Schule teilzunehmen. Neben einem klassischen Lehrplan mit den Fächern Mathematik, Englisch, Naturwissenschaften, Geografie, Französisch, Geschichte, Musik und Kunst wartet auf Christian (13), Isabella (12), Vincent und Josephine (beide 8) auch ein umfangreiches Sportprogramm. Tennis, Crossfit, Klettern, Golf, Skaten und Schwimmen – ganz zu schweigen von dem intensiven Skiprogramm zwischen Januar und April. Zudem steht den Schülern mit dem Chor, Theaterproduktionen, Öko-Club und Gartenarbeit ein grosses Kultur-Programm zur Verfügung. Alleine die Einschreibegebühr in die Luxus-Schule kostet 2000 Franken. Wie viel die Royals für den zwölfwöchigen Schulaufenthalt ihrer Kinder zahlen, ist nicht bekannt. Wirft man einen Blick auf die Schulgebühr für das Jahr 2019/2020 dürfte der Aufenthalt aber nicht ganz günstig sein: Ein Jahr kostet in der Primarschule 27'000 Franken pro Person. Für drei Monate und vier Kinder müsste die Königsfamilie somit 15'430 Franken zahlen. Es wird allerdings vermutet, dass der Royal-Nachwuchs einen Frühlingskurs belegt, der pro Kind 16'000 Franken kostet – darin inbegriffen sind der Unterricht, das Essen und sogenannte fixe Gebühren. Gesamtkosten für die vier Prinzen- und Prinzessinnen: 64'000 Franken. Zusätzliche Gebühren können für Privatunterricht, Privatcoaching, Musikinstrumentenunterricht, privater Sportunterricht, Prüfungsgebühren, Projekt- und Studienwochen anfallen. Welche Sicherheitsvorkehrungen für die Prinzen und Prinzessinnen getroffen werden, ist noch unklar. Im Nobel-Ort Verbier ist man aber die Anwesenheit von Royals und internationalen Promis gewöhnt. So verbrachten hier mehrere europäische Adelige bereits ihre Winterferien – darunter Prinz William (37) und Herzogin Catherine (37) und Prinz Harry (35). Sarah Ferguson (59), die Herzogin von York (hier mit ihren Kindern Prinzessin Beatrice, 31, und Prinzessin Eugenie, 29), besitzt sogar ein Chalet in Verbier. Und auch die schwedische und belgische Königsfamilie reist gerne in den Walliser Skiort. Unter den oft gesehenen prominenten Gästen aus der Unterhaltungsbranche befinden sich James Blunt (45), Diana Ross (75), Richard Branson (69) und Rosie Huntington-Whiteley (32).

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Lemania-Verbier International School bietet mit ihrer Lage mitten in den Alpen die ideale Lernatmosphäre für herausragende akademische Leistungen im angesehenen Schweizer Bildungssystem.» So wirbt das zweisprachige Internat in Verbier VS auf seiner Website – und hat damit offensichtlich die dänische Königsfamilie überzeugt.

Umfrage
Warst du schon mal in Verbier?

Anfang 2020 werden die vier Kinder von Prinzessin Mary (47) und Prinz Frederik (51) für drei Monate die Tranegaard-Schule in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen gegen die Lemania-Verbier International School in der Schweiz tauschen. Das bestätigte die Pressechefin des Hofes, Lene Balleby, gegenüber der dänischen Online-Zeitung «Avisen».

Wie Papa Frederik und Onkel Joachim

Wie der Palast zudem auf seiner offiziellen Websitemitteilt, handelt es sich um eine «zwölfwöchige Schulpause an ihrer dänischen Schule zu Beginn des neuen Jahres», um im Schweizer Internat unterrichtet zu werden.

Mit dem Aufenthalt wolle das Kronprinzen-Paar seinen Kindern – Prinz Christian (13), Prinzessin Isabella (12) sowie den Zwillingen Prinz Vincent und Prinzessin Josephine (beide 8) – «eine gemeinsame Erfahrung in einem internationalen Umfeld ermöglichen». Schliesslich seien auch Prinz Frederik und sein jüngerer Bruder Joachim einige Jahre in die École des Roches in Frankreich zur Schule gegangen.

Mary bleibt in der Schweiz, Frederik reist hin und her

Prinzessin Mary wird in den drei Monaten hauptsächlich in der Schweiz leben und somit nur wenige offizielle Termine für das Königshaus wahrnehmen. Ihr Mann Frederik werde seine Familie besuchen, so weit es die königlichen Pflichten zulassen.

Völlig fremd ist dem Royal-Nachwuchs die Schweiz nicht. Fast jedes Jahr verbringt die Familie ihre Skiferien in Verbier.

Was die Schule zu bieten hat, wie viel das Internat kostet und was die vier Enkelkinder von Königin Margrethe (79) lernen werden, erfährst du oben in der Bildstrecke.

(kao)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Streber am 11.10.2019 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Kosten

    Nur 27'000 pro Jahr? So viel kostet jede gute Privatschule in Zürich ohne Übernachtung!

  • Michi am 11.10.2019 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    Falsch

    Nicht die Royals kostet das 64k, sondern den dänischen Steuerzahler.

    einklappen einklappen
  • Bernadette Rita am 11.10.2019 15:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    beka

    Das ist ungemein wichtig zu wissen. Wir haben wirklich in der Schweiz keine anderen Probleme zu lösen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paul am 11.10.2019 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und jetzt

    die können sich das leisten.

  • Eidgenosse am 11.10.2019 18:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dänen in Verbier

    Und was bekommen sie wohl so alles vermittelt? Sind ja glaube nicht lange hier.Der dänische Steuerzahler wird sich freuen.

  • ??? am 11.10.2019 17:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    meine sind keine royals

    meine kinder gehen auch dort hin bericht darüber gibt es nicht...komisch...

  • spocki am 11.10.2019 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer kann, der kann

    Ich jedenfalls hätte Mühe, als Privilegierter auch noch das Geld anderer auszugeben.

  • Hans vo Bärn am 11.10.2019 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Poetokasse

    Aus der Portokasse.