4.9 Millionen Franken Budget

08. September 2011 09:38; Akt: 08.09.2011 17:44 Print

Das Zurich Film Festival in Zahlen

96 Filme, sieben Awards und erwartete 40 000 Zuschauer. Beim diesjährigen ZFF wird geklotzt statt gekleckert.

Trailer Zurich Film Festival 2011.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Vom 22. September bis 02. Oktober 2011 findet das Zurich Film Festival statt. Für die diesjährige Durchführung haben die Festivaldirektoren Nadja Schildknecht und Karl Spoerri beim Programm nochmals kräftig zugelegt. In vier Wettbewerbskategorien hoffen über 96 internationale Filme auf einen der begehrten vier Wettbewerbswards.

Ausser Konkurrenz werden zudem die drei Preise «A Tribute to..», «Career Achievement» und «Golden Icon», verliehen. Über Letzteren darf sich dieses Jahr Schauspiellegende Sean Penn freuen.

Grösser, teurer, mehr

Erwartet werden über die 180 geladenen Gäste hinaus rund 40 000 Besucher in den insgesamt 10 Kinosälen der vier Zürcher Kinos Corso, Arthouse Le Paris, Arena Filmcity und Filmpodium. Um diesem Ansturm gerecht zu werden, sind nebst den 25 Angestellten über 200 Volontäre im Einsatz.


Die mittlerweile auf 80 Sponsoren und Partner angewachsene Unterstützung stellt dem vergleichsweise jungen Festival dabei über 85 Prozent der benötigten finanziellen Mittel zur Verfügung. Fast fünf Millionen Franken. Der Rest ergebe sich aus den Ticketverkäufen und der Unterstützung aus öffentlicher Hand, so die beiden Festivaldirektoren.

Hochkarätige Namen trotz wenig Unterstützung vom Bund

Während die Bedeutung und die Berühmtheit des Festivals im Steigflug zunehmen, hinkt die Höhe der Subventionen massiv hinterher. Lediglich 50 000 Franken, das Minimum an monetärer Unterstützung, fliessen ins Budget der Zürcher Festivalleitung. Zum Vergleich: Das Filmfestival Locarno darf jährlich mit satten 1.45 Millionen Franken aus Bern rechnen.

Trotzdem darf sich die Veranstaltungsreihe auch nebst Preisträger Sean Penn mit zahlreichen, illustren Gästen schmücken. So wird beispielsweise der Hollywood-Star Laurence Fishburne die Festivaljury präsidieren.

Fast nur männliche Stars

Beim Blick auf die bisher prominentesten Gäste fällt vor allem eines auf: sie alle sind männlich. Die Vermutung, dass dies an ihrem unbändigen Charme liege, wollte Co-Direktorin Nadia Schildknecht so nicht bestätigen: «Dass wir bisher vor allem männliche Stargäste hatten, ist reiner Zufall. Ich würde mich auch freuen, eine Frau empfangen zu dürfen. Die Liste der Wunschkandidatinnen ist lang. Aber Kate Winslet zum Beispiel wäre natürlich phänomenal.»

Welchen Stargast wünschen Sie sich fürs Zürich Film Festival 2012? Diskutieren Sie mit im Talkback.

(kis)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marcel Meirat am 09.09.2011 08:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich 5 Millionen?

    Wirklich 4.9 Mio - ist das nicht einfach eine hochgerechnete Zahl zum Beeindrucken? (die beispielsweise zustande kommt, indem die Praktikanten, die gratis arbeiten, mit einer theoretischen Zahl - wie vieles andere - in einem theoretischen Budget als geldwerte Leistung ausgewiesen werden?) Wenn man die Höhe vom Engagement der Hauptsponsoren kennt, ist eine so hohe Zahl sonst nicht nachvollziehbar.

    einklappen einklappen
  • Ruedi Müller am 08.09.2011 23:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    yes

    ich wünsche mir den top darsteller aus hollywood Andy Aeberly als Stargast. Das wäre ein cooler Act.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marcel Meirat am 09.09.2011 08:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich 5 Millionen?

    Wirklich 4.9 Mio - ist das nicht einfach eine hochgerechnete Zahl zum Beeindrucken? (die beispielsweise zustande kommt, indem die Praktikanten, die gratis arbeiten, mit einer theoretischen Zahl - wie vieles andere - in einem theoretischen Budget als geldwerte Leistung ausgewiesen werden?) Wenn man die Höhe vom Engagement der Hauptsponsoren kennt, ist eine so hohe Zahl sonst nicht nachvollziehbar.

    • M. aus Z. am 09.09.2011 22:34 Report Diesen Beitrag melden

      Was für ein Budget!

      Und das für 40000 Zuschauer! Beeindruckend. Dann müsste ja die Street Parade satte 100'000'000.- kosten bei 800000 Gästen. Und was bekommt die Street Parade vom Staat, Kanton,Stadt an Unterstützung? Genau: Rechnungen!

    einklappen einklappen
  • Ruedi Müller am 08.09.2011 23:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    yes

    ich wünsche mir den top darsteller aus hollywood Andy Aeberly als Stargast. Das wäre ein cooler Act.