Homo oder hetero?

10. Mai 2012 15:18; Akt: 10.05.2012 16:13 Print

Das geheime Sexleben des John T.

Hollywoodstar John T. soll schwul sein. Am liebsten mag er angeblich Männer mit dunklem Teint und grossen Penissen, wie ein US-Autor behauptet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Liste der Kläger, die John T. der sexuellen Belästigung beschuldigen, wird immer länger. Zwei Masseure behaupten bereits, der 58-Jährige habe versucht, sie zu sexuellen Handlungen zu drängen. Dabei ist John T. seit 21 Jahren verheiratet und hat drei Kinder. Laut der Website «Gawker» ist die Homosexualiät des Hollywoodstars aber in der Schwulenszene von Los Angeles ein offenes Geheimnis.

«Ich beobachtete sie beim Sex»

Autor Robert Randolph outete den bekennenden Scientologen bereits 2010 in seinem Enthüllungsbuch «You’ll Never Spa in This Town Again» und erzählt darin, wie John T. in Saunaclubs Männer verführt haben soll. Zum ersten Mal will Randolph John T. in einem solchen Saunaclub in den 90er Jahren begegnet sein. «Ich kam in die Sauna und sah, wie ein Typ John einen Blowjob gab, er hob den Kopf, sah mich an und dann verliessen sie den Raum.» Er war gutaussehend und vor allem sehr gut bestückt, beschreibt Randolph Johns Begleitung gegenüber der Webseite. «Ich folgte ihnen zu einem leeren Massageraum im oberen Stock und ging in das Zimmer neben ihnen. Ich habe sie beim Sex beobachtet.», so Randolph. John T. bevorzugte es dabei, unten zu liegen und das «Kissen» zu sein.

Doch es blieb nicht bei dem einen Mal. John T. soll sich mit einer Vielzahl von Männern vergnügt und so seine Bedürfnisse befriedigt haben. Auch der Autor will dem Schauspieler ins Auge gestochen sein. «Wir sassen nebeneinander in der Sauna, als John plötzlich seinen Penis streichelte. Er war hart. Er öffnete mein Handtuch und sagte ‹Los, lass uns Spass haben›. Ich sagte nein und erklärte ihm, dass ich mich dabei unwohl fühlte», äussert sich Randolph gegenüber «Gawker».

Hauptsache einen grossen Penis

Randolph hat angeblich viel gesehen – zu viel. «Ich sah Männer, die ihn oral befriedigten und umgekehrt. Nicht jedes Mal kam es zum Analverkehr. Aber es ging oft zur Sache – masturbieren, lutschen und streicheln.» Randolph will angeblich auch genau wissen, welchen Typ Mann der «Grease»-Star bevorzugt. Sein «Beuteschema sind Männer mit dunklem Teint und grossen Penissen.» Zu Beginn soll er vor allem schwarze Männer bevorzugt haben, dann waren es mitteleuropäische, dann mexikanische, dann Latinos und zum Schluss Koreaner. Eines hatten diese Männer aber angeblich alle gemeinsam: einen grossen Schwanz. Am liebsten hat er es aber, wenn die Männer eigentlich heterosexuell sind. «Er mag vor allem maskuline Typen, die eigentlich auf Frauen stehen», so Randolph und weiter: «Er mag es, wenn sie schockiert sind und sich überrumpelt fühlen, dass ein Hollywoodstar sie verführt.»

So kriegt John T. seine Typen rum

Das Lockmittel, um all die Typen rumzukriegen, soll sein Promistatus sein. «Früher kam er rein und alle erkannten ihn. Jeder wollte etwas von ihm. Er hatte eine unglaubliche Persönlichkeit. Er schaute einem Typen in die Augen und um den Mann war es geschehen», erzählt Randolph. Heute habe sich das komplett geändert. «Jetzt kommt er rein, starrt einem Typen solange auf den Schwanz, bis dieser mitgeht. Das ist seine Taktik.»

Mehr möchte der Innenarchitekt nicht verraten: «Alles weitere kann man in meinem Buch lesen.» Auf die Frage, ob sich T. jemals als homosexuell outen wird, ist sich Randolph sicher, dass er dies niemals tun werde: «John gehört der anti-schwulen Scientology-Sekte an, ist verheiratet und hat Kinder.»

(isa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • babs am 11.05.2012 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Balletttänzer

    eigentlich kann uns das doch egal sein. Hauptsache er tut niemandem weh, kann das mit seiner Frau und seinem Gewissen vereinbaren und dreht weiterhin gute Filme. Da wird wiedermal das Klischee "Baletttänzer sind Schwul" (travolta hat eine profitanzausbildung) bestätigt....

  • baba u am 10.05.2012 16:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1a

    herrlich! köstlicher artikel!

  • Dirk Diggler am 10.05.2012 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Hmmmm

    Ein Mann der tanzen kann muss Schwul sein! Das habe ich schon lange vermutet. Als ich Ricky Martin das erste Mal in meinem Leben sah, dachte ich das gleiche und siehe da......

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kevin am 11.05.2012 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz egal 

    Danke 20 Minuten. Ich habe selten so geschmunzelt! Aber wenn er wirklich schwul ist, dann ist das doch ok für ihn, weshalb also dieses Theater?

  • Angi 40 am 11.05.2012 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verständnis

    So oder so! Geniesse es John! Ich wäre auch homosexuell, wenn ich ein Mann wär ;-)

  • babs am 11.05.2012 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Balletttänzer

    eigentlich kann uns das doch egal sein. Hauptsache er tut niemandem weh, kann das mit seiner Frau und seinem Gewissen vereinbaren und dreht weiterhin gute Filme. Da wird wiedermal das Klischee "Baletttänzer sind Schwul" (travolta hat eine profitanzausbildung) bestätigt....

  • Martin H. am 11.05.2012 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Helden

    Zuerst Neil Harris, dann Batman und jetzt John Travolta. Wenn sich nun noch meine Befürchtung bestätigt dass auch Buck Danny schwul ist, sind meine Helden ausgestorben.

    • diehard am 11.05.2012 11:10 Report Diesen Beitrag melden

      bruce

      ach was, es bleibt doch immer noch bruce willis :-)

    einklappen einklappen
  • Fränzi Weder am 11.05.2012 07:38 Report Diesen Beitrag melden

    Absoluter Schrottartikel ...

    wen interessiert denn einen solchen Beitrag? Ob Travolta schwul ist oder nicht und ob er auf Schwarze steht ist ja nun wirklich absolut sein Privatleben. Echt niveaulos der Beitrag