Emma Watson ist dabei

25. Oktober 2019 04:50; Akt: 25.10.2019 08:21 Print

Das sind die grössten Klimasünder bei den Stars

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wasser predigen und Wein trinken. In Sachen Umweltschutz trifft das bekannte Sprichwort auf manch einen Prominenten zu. Bill Gates (63) zum Beispiel spendet Milliarden für den Klimaschutz – gleichzeitig ist er der Unternehmer mit einem Ausstoss von 1629,4 Tonnen CO2 allein für seine Flugreisen der grösste Klimasünder unter den prominenten Vielfliegern. Das hat eine neue Studie der schwedischen Lund-Universität ermittelt.

Umfrage
Kompensierst du deine Flüge?

Auch Unternehmerin und Influencerin Paris Hilton (38), die sich neuerdings gerne als Umweltaktivistin ausgibt, ist ganz oben in der Rangliste zu finden. «Das ist die Erde, es ist heiss, verschmutze sie nicht», twitterte sie einst. Verbrachte aber im Jahr 2017 286 Stunden in der Luft. Resultat: Eine 280 Mal so grosse CO2-Emission wie ein Durchschnitts-Schweizer jährlich im Gesamten ausstösst.

Wie viel Tonnen CO2 selbst Gutmensch Emma Watson (29) verbraucht und welcher deutsche Youtuber ebenfalls in den Top 10 der prominenten Klimasünder vertreten ist, siehst du oben.

(kfi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinz am 25.10.2019 05:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pranger

    Jetzt wirds ganz schlimm mit dem öffentlichen Pranger

    einklappen einklappen
  • Sio am 25.10.2019 05:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    konstruktivität gefragt

    Was soll mir dieser Artikel nun sagen? Ich hinterfrage die Sinnhaftigkeit dahinter, den Klimawandel so zu Thematisieren. Für mich unterstützt dieser Artikel die Haltung 'die andern müssen, ich kann nichts bewirken als Otto Normalberbraucher'. Für mich ist das kein konstruktiver Umgang mit diesem Thema. Viel mehr sollte man meiner Meinung nach aufzeigen, wie viel jede einzelne Person für sich in seinem Alltag ändern und opimieren kann.

    einklappen einklappen
  • Marco R. am 25.10.2019 05:31 Report Diesen Beitrag melden

    Frage der Relation

    Hmmm... Wenn einer Milliarden für den Umweltschutz spendet, dann kann man ihm wohl einen überdurchschnittlichen CO2-Ausstoss für ihn persönlich nachsehen. Unter dem Strich leistet er wohl mehr als alle von uns.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dude am 25.10.2019 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blablabla

    Solange jeder Bauer mit einem für seine Verhältnisse überdimensioniertenn Traktor rumfährt, Cntainerschiffe mit alte und neuem Müll auf den Meeren rumshippern, Zalando und seine Kunden Tonnen von Paketen spazieren fahren und Armeen mit Kampfjets und Motorfahrzeugen rumspielen, solange fahre ich einen 8-Zylinder. So lange wie ach so wichtige Sport und andere Anlässe mit Helikoptern dokumentiert werden, täglich tausende von Pendlern alleine im Auto unterwegs sind, die ÖV nicht wirtschaftlich arbeitet und Subventionen brauch (und trotzdem zu teuer sind) usw. solange fliege ich such übers Weekend

  • Normalo am 25.10.2019 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Märchrndtunde als brainwash?

    Begrifflichkeiten wie klimadünder, klimaleugner, klimakatastrophe etc. Entstammen allesamt dem Vokabular von Religionen oder Sekten. Dies sollte so langsam dem letzten "Gläubigen" auffallen, das hat mit Wissenschaft oder einer seriösen Debatte über das Klima null und nix zu tun. Es ist reine Meinungsnach im Sinne der globalen Propaganda. Das es für den Einfluss des co2 auf unser klima noch nicht einmal den Funken eines Beweises in Form von zahlen und Messungen gib t scheint einige immer noch nicht zum Denken zu bewegen. Unglaublich wie lange sich diese Mär in den Medien hält.

  • Vernunftbegabter am 25.10.2019 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Lemminge schliessen die Augen...

    Ja, die Hypokriten die am lautesten schreien ändert euch sind die schlimmsten im Umzug. Dafür haben wir dann wieder viele schöne Entschuldigungen parat, er spendet ja Milliarden etc. Der reinste Ablasshandel. Am Ende geht es sich nur darum, dass ihr euch selbst nicht einschränken müsst. Wenn ihr das nicht tut, droht der Erde bis 2100 die grösste Katastrophe. Was der 2-8 Grad Temperaturanstieg genau bedeutet, wollen nur ganz wenige wissen. Also erkundigt euch, die Wahrheit wird vor euch verborgen, weil niemand will, dass der Wirtschaftsmotor zum Stillstand kommt. Denkt an eure Nachkommen.

  • Tja am 25.10.2019 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tropfen auf den heissen Stein

    Das Thema beginnt mich langsam zu langweilen. Wir werden den Klimawandel nicht aufhalten können. Selbst wenn wegen der Verteuerung von Benzin und Flügen geringfügig weniger CO2 ausgestossen würde, ist es ein Tropfen auf den heissen Stein. Nichts aber auch rein gar nichts wird sich dadurch verändern. Es gibt nur zwei Dinge: entweder zurück in die vorindustrielle Zeit oder auf den Fortschritt zählen und hoffen, dass bald Energieumwandlungsformen gefunden werden, die effizienter und umweltverträglicher sind als die heutigen.

    • Reteprettalb am 25.10.2019 08:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tja

      Zurück in die vor industrielle Zeit wäre nicht schlecht. Und vor allen Dingen weniger Kinder, die Weltbevölkerung ist zu gross, deshalb haben wir diese Probleme

    einklappen einklappen
  • Angelica am 25.10.2019 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Wo führt das noch hin?

    Und jetzt? Werden demnächst alle "Umweltsünder" mit einem gelben Stern markiert?