Nachfolger gesucht

15. Februar 2011 12:17; Akt: 15.02.2011 13:29 Print

Der Kampf ums Gottschalk-Erbe

Wer soll nach Thomas Gottschalk «Wetten, dass ..?» moderieren? Die 20-Minuten-Online-Leser haben einen Favoriten. In Deutschland sieht die Rangliste anders aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Wer soll Gottschalks Nachfolger werden? So stimmten die 20-Minuten-Online-Leser ab.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kaum hat Thomas Gottschalk seine «Wetten, dass ..?»-Demission bekannt gegeben, ist auch schon die Diskussion um seine Nachfolge entbrannt. In der Gunst der 20-Minuten-Online-Leser liegt Günther Jauch ganz vorne: Der neuerdings bei der ARD angestellte Moderator verwies Stefan Raab und Hape Kerkeling im Rating auf die Plätze zwei und drei.

Helmut Thoma, der einst den Privatsender RTL gross gemacht hat, äusserte sich ebenfalls zur Nachfolge des «Wetten, dass ..?»-Dinosauriers. «Seit einiger Zeit stagniert die Sendung. Irgendwann ist auch mal die beste Show am Ende», sagte der Österreicher dem Kölner «Express». Hätte der Lockenkopf nicht von sich aus aufgegeben, wäre er bloss noch ein «Verwalter des Abstiegs». Das belegen auch die Schweizer Einschaltquoten: Die jüngste Sendung erreichte mit 180 000 Zuschauern nur noch einen Bruchteil früherer Zuschauer: Anfang 1996, also vor 15 Jahren, schauten hierzulande noch 1,14 Millionen zu (20 Minuten Online berichtete).

Für Helmut Thomas wäre Stefan Raab ein legitimer Nachfolger. Doch der Medienprofi ist Realist: «Ob das ZDF das hinkriegt, ist eine andere Frage.» Auf «Bild.de» stand der «Tv total»-Mann nicht zur Wahl: Hier liegt Hape Kerkeling mit deutlichem Abstand vor Günther Jauch, Jörg Pilawa und Johannes Baptist Kerner. Auch bei «Welt.de», das wie «Bild» aus dem Hause «Axel Springer» kommt, ist Kerkeling Favorit.

Hunziker: «Rudimentäre Deutschkenntnisse als K.o.-Kriterium»

Dahinter eine Überraschung: Michelle Hunziker steht knapp vor Pilawa auf dem Silbertreppchen. Dennoch gibt die Tageszeitung der Schweizerin keine Chance. «Zwar besitzt sie das, was Gottschalk fehlte, nämlich Sex-Appeal. Doch rudimentäre Deutschkenntnisse gelten sogar in der Showbranche als K.o.-Kriterium.»

Sollte die Nachricht des Medienportals «Quotenmeter» stimmen, könnten aber sowohl der Favorit der deutschen Leser, Hape Kerkeling, wie auch Günther Jauch, der Liebling unserer Leser, leer ausgehen. Angeblich hat sich Jörg Pilawa bei seinem Wechsel von der ARD zum ZDF zusichern lassen, dass er der erste Ansprechpartner sei, wenn im Samstagabendprogramm ein Platz frei wird. Doch wetten, dass das letzte Wort in dieser Sache noch lange nicht gesprochen ist?

Gottschalk: «Rücktrittsgedanken hatte ich jeden Montag»

Thomas Gottschalk selbst sieht seinen Abgang als unausweichlich: «Der Unfall hat eine Entscheidung vorgezogen, die ohnehin auf mich zukam», sagte der scheidende Moderator der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» zu seinem kommenden Rücktritt und ergänzte mit Blick auf den Unfall von Kandidat Koch: «Ich habe Kinder im gleichen Alter wie Samuel. Sein Leben hat sich dramatischer verändert als meines, ich musste nur eine Show aufgeben, er die meisten seiner Träume.»

Der «Süddeutschen Zeitung» sagte der Entertainer: «[Samuel Koch] war der Auslöser für eine Entscheidung, die ich in nicht sehr weiter Ferne ohnehin hätte treffen müssen. Das sind Zufälle im Leben, die man sich nicht wünscht, aber manchmal öffnet sich eine Tür, durch die man dann auch gehen muss.» Gleichzeitig gibt er aber auch zu, dass er nicht zum ersten Mal an ein Ende dachte: «Rücktrittsgedanken hatte ich die letzten zehn Jahre jeden Montag, wenn ich meine Kritiken las, die legten sich dann aber bis Mittwoch wieder.»

(phi)