Oscar-Skandälchen

27. Februar 2012 07:56; Akt: 27.02.2012 09:57 Print

Despoten-Asche auf dem roten Teppich

Sacha Baron Cohen ist immer für einen Publicity-Stunt gut. Mit seinem Auftritt als Diktator sorgte der Komiker für den Aufreger des Abends.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hach, wenn das Filmfan Kim Jong-Il noch hätte erleben dürfen: Sacha Baron Cohen streute am Sonntagabend als Diktator die Asche des Despoten auf den roten Teppich bei den 84. Academy Awards.

Kaum hatte die Gala begonnen, gab es schon den ersten Aufreger: Obwohl ihm die Academy den Zutritt verboten hatte, schlich sich Sacha Baron Cohen in der Fantasieuniform des «Dictators» auf den roten Teppich. Mit dabei: Eine Urne mit dem Konterfei des verstorbenen nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-Il.

«Du trägst Kim Jong-Il»

Begleitet von zwei sexy Damen im Offiziers-Kostüm wurde Cohen schon nach kurzer Zeit von der Security weggewiesen. Doch Cohen wäre nicht Cohen, wenn er trotz allem nicht noch einen grossen Auftritt gehabt hätte: Er verstreute den Inhalt der Urne auf dem Teppich. Anschliessend verkündete er im Interview mit «E!»: «Ich bin begeistert, dass ich meinen guten Freund und Tennispartner Kim Jong-Il zu den Oscars mitnehmen konnte.» Es sei Kims grosser Traum gewesen, bei den Oscars über den roten Teppich und die Brust von US-Schauspielerin Halle Berry verstreut zu werden. Bis zu Berrys Brust reichte es aber nicht: Cohen kippte das Pulver aus der Urne dafür auf Ryan Seacrests Smoking.

Als ihn Sicherheitsleute wegzogen, rief Cohen dem Moderator zu: «Wenn dich jemand fragt, was du trägst, sagst du Kim Jong-Il.» Moderator Seacrest schien zunächst fassungslos, fing sich dann aber schnell. «Ich bin etwas verstaubt. Ich bin ein Comedy-Opfer», witzelte er.

Immer gut für PR-Stunts

Cohens Plan, als Diktator zur Oscar-Show zu erscheinen, hatte schon im Vorfeld der Gala für Aufregung gesorgt. Die Organisatoren hatten den Komiker zunächst vor dem PR-Gag gewarnt, erlaubten ihm dann aber doch den Auftritt im Diktatoren-Kostüm.

Der Vorfall im Video

Quelle: YouTube/EEntertainment

(nik)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Cohen ist für mich der Beste. Er provoziert und eckt an, wie kein Anderer und doch ist es nicht einfach primitiv sondern hat immer auch den Bezug zu politischen Themen. Sein neuster Streich war aus meiner Sicht ziemlich vorhersehbar, trotzdem immer wieder genial. – Andy

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schmaud am 27.02.2012 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja klar!

    Würde mich interessieren, wieso ihm der Zutritt verweigert werden soll...schliesslich war HUGO, wo er den Stationsvoesteher spielt, mehrfach nominiert...

  • Kurt am 27.02.2012 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    chchch

    Na klar, ihm war der Zutritt verboten. Das glaubt ihr ja selber nicht.

  • Mann am 27.02.2012 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    Cohen ist Cool

    Warum Zutritt verboten er hatte ja Tickets? Sacha Baron Cohen ist Very Cool er spricht das an und eckt an das andere nicht getrauen, und das ist RICHTIG so.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schmaud am 27.02.2012 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja klar!

    Würde mich interessieren, wieso ihm der Zutritt verweigert werden soll...schliesslich war HUGO, wo er den Stationsvoesteher spielt, mehrfach nominiert...

  • Mann am 27.02.2012 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    Cohen ist Cool

    Warum Zutritt verboten er hatte ja Tickets? Sacha Baron Cohen ist Very Cool er spricht das an und eckt an das andere nicht getrauen, und das ist RICHTIG so.

  • Cem Topçu am 27.02.2012 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Als ob!

    Als ob sie ihm den Zutritt wirklich verboten hätten! Das war alles perfekt durchchoreografiert - inkl. abführen lassen durch die Security.

    • Lola am 27.02.2012 11:14 Report Diesen Beitrag melden

      Als ob! Na und?

      Vielleicht war es durchorganisiert...aber das überraschte Gesicht von Ryan Seacrest zu sehen war's wirklich wert!!

    • Cem Topçu am 27.02.2012 12:06 Report Diesen Beitrag melden

      Als ob! Na und? Ja klar!

      Hab nicht gesagt, dass ich die Aktion nicht cool fand! ;) Hat der Show bestimmt nicht geschadet und der Unterhaltungsfaktor war definitiv hoch!

    • Martin Schiegg am 27.02.2012 12:35 Report Diesen Beitrag melden

      egal!

      Bei Cohen's Filmen (Brüno und Borat) ist viel inszeniert. So What? Uns muss es gefallen..

    einklappen einklappen
  • Fanin am 27.02.2012 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Cohen ist super!

    Der Typ war wiedermal der einzige "echte" Star dort und sein Auftritt wirklich witzig! Die anderen operierten, überstylten, maskenartigen, unechten Stars sind doch echt nur peinlich, und dieses Rumgeschleime ist nicht zu überbieten! Echt bedenklich, wenn Teenies diese Fakes als Vorbild nehmen!

    • Sandro Soletto am 27.02.2012 10:31 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Könnte ich geschrieben haben. Perfekt!

    • fabian am 27.02.2012 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      cohen

      bin ganz deiner meinung...

    • Angela Zürich am 27.02.2012 11:13 Report Diesen Beitrag melden

      Cohen ist echt!

      bin auch deiner meinung

    einklappen einklappen
  • Kurt am 27.02.2012 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    chchch

    Na klar, ihm war der Zutritt verboten. Das glaubt ihr ja selber nicht.