Ein Leben voller Skandale

12. Februar 2012 11:49; Akt: 14.02.2012 09:25 Print

Die Chronik eines angekündigten Todes

Das Leben der Pop-Diva war überschattet von Skandalen. Whitney Houston kämpfte ihr Leben lang gegen Drogen, Gewalt und Missbrauch. Nun hat sie den Kampf verloren.

Bildstrecke im Grossformat »
Vor knapp zehn Jahren machte Houston ihr erstes Drogeneingeständnis. In einem Interview mit dem Sender ABC unterstrich sie jedoch: «Ich bin keine Person, die sterben will. Ich bin eine Person, die Leben in sich hat und die leben will.» Gegen Rapper Bobby Brown wird ein Verfahren eröffnet. Er soll auf Whitney eingeprügelt haben. Whitney bleibt ihrem Ehegatten trotz handfester Attacken treu. Die Diva bricht einen Aufenthalt in der Entzugsklinik ab. Houston muss wieder einmal in eine Entzugsklinik einchecken. Das Ehepaar Brown lässt sein Privatleben von Fernsehkameras begleiten. Traurige Berühmtheit erlangte die Szene, in der der zugedröhnte Bobby die schwankende Whitney beleidigt. Houston droht die Zwangsversteigerung ihres Hauses in New Jersey. Sie hatte ihre Steuern und die Hypothek nicht bezahlt. Eine Auktion von Designerkleidern, Requisiten und Instrumenten soll der Diva aus den Schulden helfen. Der Richter bewilligt die Scheidung zwischen Bobby Brown und Whitney Houston. Das Sorgerecht für Töchterchen Bobbi Kristina erhält die Mutter. Zuvor hatte Whitney noch eine Entziehungskur beendet. Der damals 40-jährige Bobby Brown verlangt vor Gericht eine Neuregelung des Sorgerechts und möchte mehr Unterhalt von seiner Ex-Gattin. Houston dementiert eine erneute Liaison mit ihrem Ex-Mann Bobby Brown. Die beiden wurden gemäss der «Chicago Sun-Times» bei einem romantischen Abendessen gesichtet. Beim Auftakt der Welttournee in New York entschuldigt sich die Sängerin für ihr stimmliches Versagen: «Es tut mir leid. Ich war bei ‹Oprah›. Ich habe so viel gesprochen.» In der «Oprah Winfrey Show» beklagt sich die Diva, von ihrem Ex-Mann Bobby Brown auch emotional missbraucht worden zu sein. Er habe ihr unter anderem ins Gesicht gespuckt, erzählt Houston. Houston lässt sich in Paris in ein Spital einliefern. Offiziell heisst es, die Sängerin habe eine chronische Atemwegserkrankung. Gerüchten zufolge sollen aber wieder einmal die Drogen für ihren Zustand verantwortlich sein. Ihre Europatournee wird zu einem Desaster. In Frankfurt unterbricht sie ausgerechnet ihren grössten Hit «I will always love you». Manchmal rülpste sie auch ins Mikrofon und stolperte in Wien gar einige Male auf der Bühne. In London wird sie für ihre schlechte Performance ausgebuht. Am 9. Mai spielte die Sängerin auch im Zürcher Hallenstadion - jedoch mit Erfolg. Tochter Bobby Kristina Brown tritt in Mamas Fussstapfen. Die 18-Jährige wird beim Koksen fotografiert und landet in den Klatschspalten. Nach Entzug Nummero fünf heuert die Sängerin einen Life-Coach an. Seine Aufgabe ist es, die labile Künstlerin rund um die Uhr zu überwachen. Houston rebelliert in einem Flugzeug - sie weigert sich, die Sitzgurte anzuziehen. Nur aufgrund der Drohung aus dem Flugzeug geworfen zu werden, beruhigt sich die Diva wieder. Whitney Houston soll pleite sein. Wie der Internet-Dienst «RadarOnline» berichtet, bettelt die Sängerin ihre Freunde gar für 100 Dollar an.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Lebenslauf von Whitney Houston beinhaltet den Aufstieg einer äusserst talentierten Sängerin - aber auch ihr tiefer Fall gehört dazu.

In den 1980er und 1990er Jahren galt Houston als das Golden Girl der Musikindustrie. Die Diva gewann zahlreiche Grammys und verkaufte laut ihrer Website mehr als 170 Millionen Alben, Singles und Videos.

Immer wieder hatte Houston aber auch mit Drogenproblemen zu kämpfen, ihre Stimme versagte immer öfter. Noch 2009 veröffentlichte sie ein Comeback-Album, doch ihre Tournee im Jahr darauf war von Negativschlagzeilen geprägt: Sie musste etliche Konzerte wegen Krankheit absagen und erntete negative Kritiken von Fans, die von Houstons Gesang und Auftritten enttäuscht waren. Berichte über einen angeblichen Drogenrückfall wies die Exfrau des Rappers Bobby Brown immer wieder zurück – obwohl sie körperlich schwer gezeichnet war.

Die obige Diashow ist die Chronik des langsamen Verblassens eines strahlenden Sterns.

(mor/ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • R.m.h am 12.02.2012 02:53 Report Diesen Beitrag melden

    R.I.P WHITNEY :(

    "Death leaves a heartache no one can heal, love leaves a memory no one can steal. R.I.P Whitney ;(

  • Ich am 12.02.2012 14:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schade ums Talent

    Was ist los heutzutags mit Top Stars wie M. Jackson, Amy und Jetzt auch W. Houston alle sind in folge Alkohol oder Drogen um gekommen, um ein Star zu sein braucht es denn immer so unerlaubte Substancen.Lieber bleibe Ich bescheiden und kann easy mein Leben leben als die Stars.

  • Luca am 12.02.2012 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    wieso immer diese Drogen?

    Medikamente? Drogen? Es gibt viele anhaltspunkte. Doch wieso greifen Stars immer zu Drogen? Es muss doch was sein dass die immer dazu bringt... Ich war einpaar mal schon in den USA, New York, Miami... In den Clubs wird dort immer schön gekokst.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • istegal am 13.02.2012 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    So, jetzt wisst ihrs!

    Das ist genau der Grund, warum Drogen, auch Gras usw., verboten sind! Aber die Leute wollen es einfach nicht wahrhaben!

    • Wayne am 15.02.2012 17:26 Report Diesen Beitrag melden

      Ja nee, is klaar

      ja klar, es sind ja auch schon tonnenweise Menschen an einer Überdosis Gras gestorben..

    einklappen einklappen
  • toganoga am 13.02.2012 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    in Erinnerung....

    Danke, dass Ihr nicht die unschönen Bilder zeigt, als es ihr schlecht ging. Ich möchte Whitney auch lieber so in Erinnerung behalten.

  • Nameless am 13.02.2012 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Mainstream

    Ich mochte ihre Lieder sowieso nie. Und auch ein wenig''lustig'' finde ich das jetzt würklich JEDER einen auf'' arme whitney'' macht, weil es die ganze welt nun tut. Genau das gleiche wie bei Michael Jackson, nach ein paar wochen wird nichts mehr darüber berichtet und das wars.

    • Musikliebhaber am 13.02.2012 15:07 Report Diesen Beitrag melden

      Antwort an Nameless

      Lieber "Nameless": Mal in Wikipedia nachlesen, was Emphatie ist. Wenn man es selbst nicht hat, weiss man dann wenigstens, an was es einem fehlt.

    • ksjdfklsjf am 13.02.2012 22:14 Report Diesen Beitrag melden

      Ich kannte sie nicht

      Aber ihre Songs waren gut. Auch ihre Stimme - gewaltig! Also ich finde, sie ist ein grösserer Verlust, als bsp. Kurt Cobain. Aber das ist ja Geschmacksache. Fakt bleibt: Die Drogen haben wieder mal jemanden zerstört! Und das finde ich die eigentliche Tragik am Ganzen!

    einklappen einklappen
  • Angi am 13.02.2012 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Rest in Peace

    Whitney Houston hatte eine der schönsten Stimmen die ich je gehört habe. Mein Beileid an all Ihre Verwandten und nahestehenden Personen.

  • Regi am 13.02.2012 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Danke Whitney für deine tolle Musik, dich mich die letzten 20 Jahre begleitet und oft getröstet hat. Für mich warst du DIE Sängerin aller Zeiten! R.I.P.