22. April 2005 16:53; Akt: 22.04.2005 16:58 Print

Die Promi-Wählerschaft

In Grossbritannien sind am 5. Mai Parlamentswahlen. Anders als in der Schweiz üblich, haben zahlreiche Prominente ihre politischen Präferenzen bekanntgegeben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Schweiz lassen sich die meisten Promis nicht zu politischen Statements hinreissen. Anders in Grossbritannien, wo in der 1997er Wahl die Labour-Partei eine lange Liste von Showbiz-Supportern vorweisen konnte. Für die nächsten Parlamentswahlen, die am 5. Mai stattfinden, ist dies nicht andears. Nur, dass sich diesmal die konservative Opposition aktiv um prominente Unterstützung bemühte: Die Schauspielerin Joan Collins, Schriftsteller Frederick Forsyth, Ex-Rolling-Stone Bill Wyman und Spandau-Ballet_Star Tony Hadley sind einige, die bekanntgaben, für die Tories zu stimmen.

Die Labour-Celebrity-Supporter-Liste fällt etwas kürzer aus als 1997 – dem britischen Engagement im Irakkrieg sei Dank. Trotzdem unterstützen viele Stars öffentlich die Regierungspartei. Oasis-Kopf Noel Gallagher lieferte das überzeugendste Argument für eine Labour-Wahlstimme: "Phil Collins sagte, er würde wieder nach England ziehen, falls die Tories gewinnen. Und seien wir doch ehrlich – das will niemand."

Ex-James-Bond Sean Connery wirbt nach wie vor für die schottische Unabhängkeit und macht sich im Wahlkampf für die Scottish National Party stark.